• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Konsum & Ernährung

Ulrich Steger, Kai Wagner

Die Avantgarde der deutschen Winzer

Slow Wine und seine Erzeuger im Porträt

"Ein Buch für alle, die sich näher mit Slow Wine befassen und einen Einblick in die Arbeit der Winzer gewinnen wollen, ein Buch, das nicht um Zustimmung feilscht, sondern zum Nachdenken anregt." Wein+Markt

Was macht qualitativ hochwertigen Wein aus? Ist es nur der Geschmack? Welche Rolle spielen Anbau und Verarbeitung? Und wie wichtig ist der individuelle Stil des Winzers?

Das Buch präsentiert 46 deutsche Winzerpersönlichkeiten und ihre Philosophie vom "langsamen" Wein. Bei allen Unterschieden im Detail, zeichnen sich gemeinsame Kriterien ab: naturverbundener Anbau, handwerkliche Produktion und ein Höchstmaß an regionaler und kultureller Identität. Ein Führer durch die Welt von "Slow Wine", eine bunte Reise zu Deutschlands herausragenden Weinbauern.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Vorwort


Konsum & Ernährung

zurück

Schlagworte: Ernährung, Nachhaltigkeit,


Pressebild zum Download

256 Seiten, oekom verlag München, 2013
ISBN-13: 978-3-86581-427-2
Erscheinungstermin: 02.05.2013

 Preis: 24.95 €
 Erhältlich als e-Book

 Rezensionen

Die Schnecke hält unbeirrt Kurs
Die neue Ausgabe des kulinarischen Reiseführers mit über 400 Lokalen – ausgewählt nach dem Motto »gut, sauber, fair«.
Der kleine Koch und sein Freund Radieserl kochen mit Kindern
Alle Rezepte wurden im Slow Mobil von unzähligen Kindern getestet – Geschmack garantiert!
Köstliches Altbrot-Recycling
Wenn Sie die Gerichte in diesem Brotkochbuch einmal ausprobiert haben, werden Sie nie wieder altes Brot wegwerfen!
Für eine neue Agrar- und Esskultur
Die Geschichte von Schweisfurths Weg vom Herta-Vorstand zum Biobauern und Auswärtsvegetarier, der sich artgerechter Tierhaltung widmet.
Dem "langsamen" Wein auf der Spur
Eine genussvolle Deutschlandreise zu 46 deutschen Winzer(inne)n zwischen Leidenschaft und Zukunftsverantwortung.
Vom Acker auf den Teller
Eine Reise zu den Brennpunkten der Lebensmittel -produktion. Das Fazit: Eine andere Landwirtschaft ist nicht nur notwendig, sondern auch möglich!