• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Politik und Gesellschaft

Genderperspektiven für den Erdgipfel 2002
erschienen im August 2001

In der Debatte um Gender Mainstreaming und nachhaltige Entwicklung hat sich in den letzten Jahren einiges getan.Themenbezogene globale Netzwerke sind entstanden. Sie bemühen sich, konkrete Politikstrategien vorzuschlagen, die sich präzise auf mögliche Maßnahmen in den verschiedenen Umwelt- und Entwicklungssektoren beziehen. Ziel ist es, die Akteure auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene mit konkreten Handlungsvorschlägen zuunterstützen. Ziel der Konferenz "Gender Perspectiv for EarthSummit 2002 - Energy, Transport, Information for Decision Making" war es daher, einen Überblick über den Stand der Diskussion und der Forschung zu den Genderaspekten zu geben. Ergebnisse der Konferenz finden sich in der vorliegenden Broschüre. 


Kooperationspartner:
Heinrich-Böll-Stiftung und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Beigelegt in:

politische ökologie 70/2001: AGender 21
Frau und Mann – eine nachhaltige Beziehung?

zurück

Erstellt: 21-05-2007 10:27 - Letzte Änderung: 29-02-2016 10:42

Die Umwelt als Fluchtursache
Der neue Atlas bringt die Herausforderung "Umweltmigration" auf die Agenda und liefert umfassende Zahlen und Fakten.
Wohlstand neu denken
Worum es bei einem guten Leben auf unserem endlichen Planeten wirklich geht – Gemeinschaft, Widerstands- fähigkeit und Sinn.
Back to the roots
Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen.
Vom Klima-Gangster zum Öko-Helden
Ein Buch für alle, die Lust haben, ihr Leben einem Nachhaltigkeits- check zu unterziehen.
Besser leben ohne Plastik
Für Einsteiger bis zum Komplettaussteiger in ein plastikfreies Leben