Club of Rome

Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft

Die Klimakrise ist längst keine Neuigkeit oder ferne Dystopie mehr, doch trotz Energiewende und Elektroautos fehlt es an effektiven Maßnahmen, die eine wirklich nachhaltige Wende einleiten. Welche Barrieren behindern Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dabei? Darüber spricht Christian Berg bei seiner Vorstellung des neuen Berichts an den Club of Rome. Er sagt: Es gibt Prinzipien, die ein nachhaltiges Handeln möglich machen.

18.03.2020

Christian Berg stellte sein Buch »Ist Nachhaltigkeit utopisch?« am 17.03.2020 über den YouTube-Kanal der Deutschen Gesellschaft Club of Rome vor. Die ursprünglich geplante Pressekonferenz war aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Zum Club of Rome

Der Club of Rome wurde 1968 in Rom auf Initiative des italienischen Industriellen Aurelio Peccei und des damaligen Wissenschaftsdirektors der OECD, Alexander King, als ein Netzwerk von Unternehmer*innen, Diplomat*innen, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler*innen gegründet. Die Gruppe war besorgt um die Zukunft der Menschheit und des Planeten und wollte Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen für die wichtigsten Fragen der Zukunft sensibilisieren. Der erste Bericht »Die Grenzen des Wachstums« warnte vor unbegrenztem materiellen Wachstum und ungehemmtem Konsum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen.

Die Deutsche Gesellschaft Club of Rome gründete sich 1978 in Hamburg, um das Anliegen des Club of Rome auf nationaler Ebene voranzutreiben. Die Gesellschaft beschäftigt sich mit der Frage, was eine lebensfördernde Zukunft ausmacht und wie wir sie erreichen können. Hierfür schafft sie Räume für Begegnungen, bietet mit ihren Mitgliedern eine Expertise aus verschiedensten Perspektiven und entwickelt Strategien, um Antworten zu finden.

Berichte an den Club of Rome

Die Berichte an den Club of Rome sind von Fachleuten begutachtete Studien und helfen Entscheidungsträger*innen und der Öffentlichkeit, wichtige globale Themen besser zu verstehen. Sie sollen eine Diskussion zwischen Wirtschaft, Politik, internationalen Organisationen, Bildungseinrichtungen und Medien anstoßen.

Mehr zum Buch 

Wie wir Barrieren überwinden und zukunftsfähig handeln

»Ein wichtiger Beitrag zur rechten Zeit!« Prof. Uwe Schneidewind, Wuppertal Institut

Energiewende, Elektroautos, CO2-Steuer - seit Jahren erdenken Wissenschaft und Politik immer neue ...   

Mehr zum Autor 

Christian Berg beschäftigt sich seit fast 20 Jahren in verschiedenen Rollen mit dem Thema Nachhaltigkeit - in Wirtschaft und Wissenschaft, Politikberatung und Zivilgesellschaft, etwa als Mitglied des deutschen Präsidiums des Club of Rome ...

mehr Informationen  

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Ernährung als Übungsfeld für eine Wirtschaft ohne Wachstum
Postwachstum

Gute und sichere Lebensmittel, die nicht vom globalen Handel abhängen – wie wichtig diese Forderung ist, zeigt die aktuelle Corona-Krise. Niko Paech und Ursula Hudson haben dazu Ideen.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.