Konsum

Palmöl in jedem Badezimmer

Palmöl ist nahezu überall: im Essen, im Waschmittel, im Biosprit. Warum es von der Industrie so gern genutzt wird, welche Umweltprobleme daraus entstehen und wie Politik und Verbraucher*innen handeln könnten, erklärt Palmöl-Experte Frank Nierula im Videointerview.

04.02.2020

Diese Fragen beantwortet Frank Nierula im Video:

  1. Warum wird Palmöl so gerne von der Industrie genutzt?
  2. Was ist das größte Problem, das die massive Produktion von Palmöl verursacht?
  3. Wie ließe sich politisch gegen den wachsenden Konsum von Palmöl vorgehen?
  4. In welchen Produkten befindet sich Palmöl, bei denen es Konsument*innen nicht erwarten?
  5. Wie kann es Verbraucher*innen ermöglicht werden, sich bewusst für oder gegen ein Produkt mit Palmöl zu entscheiden?

Das Interview führte oekom-Pressesprecherin Bettina Reinemann im September 2019.

Mehr erfahren Sie im Buch 

Hintergründe, Fakten und Tipps für den Alltag

»Es ist höchste Zeit, Palmöl vom Kleingedruckten ins Rampenlicht zu heben!«

Damit unsere Wirtschaft wie geschmiert läuft, brauchen wir Fette und Öle. Ihren Liebling hat die Industrie längst ...   

Der Autor 

Der Biologe Frank Nierula schloss sein Biologiestudium mit einer Studie über Folgen und Hintergründe des industriellen Anbaus der Ölpalme in Südostasien ab. Seitdem beschäftigte er sich mit der Frage, wie Konsumenten zu einer Verbesserung ...

mehr Informationen  

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft
Club of Rome

Von Krise zu Krise hangelt sich unsere Gesellschaft voran, anstatt wirklich nachhaltig zu handeln. Der neue Bericht an den Club of Rome nennt Gründe dafür und was sich ändern muss.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.