Eine forschungs-methodologische Heuristik zur Sozialen Ökologie

Softcover, 194 Seiten
Erscheinungstermin: 22.05.2006

Soziale Ökologie strebt die Integration natur- und sozialwissenschaftlicher Umweltforschung an. Sie versteht sich als eigenständiges Forschungsprogramm, welches einen Beitrag zur transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung leistet.

Marcel Hunecke identifiziert methodologische Merkmale sozial-ökologischer Forschung. Er überprüft, inwieweit drei wissenschaftstheoretische Brückenkonzepte - die Selbstorganisation, das Prinzip der methodischen Ordnung und der ökonomische Ansatz - geeignet sind, die Soziale Ökologie methodologisch zu begründen.

Die abgeleitete forschungsmethodologische Heuristik zur Sozialen Ökologie versteht sich als Wissenschaftstheorie für die praktische Anwendung: 41 Bewertungskriterien und 114 Leitfragen bieten Orientierung für alle Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich der Sozialen Ökologie im Speziellen und der transdisziplinären Forschung im Allgemeinen verpflichtet fühlen. mehr anzeigen  

Heuristik Nachhaltigkeitsforschung soziale Ökologie Transdisziplinarität
Erhältlich als

Marcel Hunecke ist Professor für Allgemeine Psychologie sowie Organisations- und Umweltpsychologie an der FH Dortmund und Privatdozent an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum. Seine Forschungsschwerpunkte sind ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft
Club of Rome

Von Krise zu Krise hangelt sich unsere Gesellschaft voran, anstatt wirklich nachhaltig zu handeln. Der neue Bericht an den Club of Rome nennt Gründe dafür und was sich ändern muss.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.