(Hrsg.)
Langsamer weniger besser schöner

15 Jahre Toblacher Gespräche: Bausteine für die Zukunft

ISBN: 978-3-928244-99-2
Softcover, 253 Seiten
Erscheinungstermin: 01.06.2006

Fernab der politischen Zentren im idyllischen Toblach in Südtirol trafen sich zwischen 1985 und 1999 einmal im Jahr Denker und Praktiker, um die Nachhaltigkeitsdebatte voranzubringen. Von der besonderen Atmosphäre inspiriert, haben die Teilnehmer der Toblacher Gespräche sich an neue Gedanken gewagt und an kreative Konzepte, von der technischen Ausgestaltung der ökologischen Wende bis zur kulturellen und ästhetischen Dimension von Nachhaltigkeit. Diese oft zukunftsweisenden Impulse wurden im vorliegenden Buch zusammengefasst. Es stellt Themen und Thesen der Jahre 1985 bis 1999 vor und beurteilt sie aus heutiger Sicht.

An der Nahtstelle zweier Kulturen haben die Toblacher Gespräche die drängendsten Umweltthemen aufgegriffen und hierzu Lösungsansätze vorgeschlagen. In pointierter Form der Toblacher Thesen sind sie im deutschsprachigen Kulturraum bald zu einem markanten Bezugspunkt der Diskussion geworden.

Die Akademie der Toblacher Gespräche führt die Arbeit weiter mit Kursen »Bauen im Solaren Zeitalter« und der Absicht, den Diskurs über ökologische Innovation aufzufrischen. So beginnt 2005 ein neuer Zyklus von Toblacher Gesprächen, die nun um das »zweite solare Zeitalter« und Zukunftsfähigkeit als kulturelle Frage im geeinten Europa kreisen werden.
mehr anzeigen  

Arbeit Bauen Debatte Energie Gesundheit Heimat Landwirtschaft Mobilität ÖkologischerWohlstand ÖkologischeWende Schönheit Tourismus Wirtschaft Zukunftsfähigkeit
Erhältlich als

Nach dem Studium der Ökonomie und Soziologie in Mailand und Frankfurt am Main, künstlerischer Arbeit und akademischer Lehrtätigkeit beschäftigt er sich mit der Umweltproblematik seit den siebziger Jahren. 1985 gründet er die Toblacher ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Postwachstum nach der Pandemie: Eine neue politische Agenda für Europa
Politik

Auch in Brüssel ist der Glaubenssatz, Wirtschaftswachstum schaffe Arbeitsplätze und deshalb sei Wachstum unverzichtbar, unerschütterlich verbreitet. Ein aktueller Bericht zeigt dazu Alternativen auf.    

Bild zu Die Zukunft der Mobilität
Verkehrswende

Nur wenn die Transparenz von und die Teilhabe an verkehrspolitischen Entscheidungen verbessert und Privilegien der Wirtschaft beseitigt werden, wird die Mobilitätswende gelingen.   

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.