Nachhaltige Konsummuster im Alltag

Strategien für lokale Agendaprozesse am Beispiel Bremen

Softcover, 221 Seiten
Erscheinungstermin: 08.07.2005

Ob Auto, Kleidung oder Lebensmittel: Alles was wir kaufen und konsumieren hat großen Einfluss auf die Umwelt. Deshalb steht im Mittelpunkt dieser Publikation nachhaltiger Konsum im Alltag. Doch was gilt als nachhaltig? Und wie können unterschiedliche Akteure dazu gewonnen werden, gewohnte Pfade zu verlassen und miteinander zu kooperieren?

Hellmuth Lange und Günter Warsewa beantworten diese Fragen in typischen Teilbereichen von lokalen Agendaprozessen:
• der Umstellung von Kindergärtenküchen auf regionale Produkte,
• der Verbesserung von Versorgungsstrukturen mittels eines gemeinsamen Lieferdienstes von Einzelhändlern eines Stadtteils
• und der Erhöhung der Wohnzufriedenheit in Stadtquartieren durch eine Senkung spezieller Verkehrsbelastungen.

Im Zentrum der Untersuchungen steht dabei das Alltagshandeln der Akteure. Das Buch liefert aufschlussreiche Erkenntnisse über die Handlungsbereitschaft aller Be-teiligten und beschreibt typische Barrieren auf dem Weg zum nachhaltigen Konsum. Die Autoren entwickeln Vorschläge und Strategien um Hindernisse im Rahmen einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung abzubauen und beschreiben wie die persönliche Handlungsbereitschaft am besten durch ein neues Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und Verbänden unterstützt werden kann.
mehr anzeigen  

Konsum Stadtentwicklung
Erhältlich als

Hellmuth Lange ist Professor für Soziologie an der Universität Bremen und Leiter des dortigen Forschungszentrums Nachhaltigkeit (artec). Er arbeitet seit Jahren im Bereich der sozialwissenschaftlichen Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung.

mehr Informationen  

Günter Warsewa ist Sozialwissenschaftler und arbeitet am Institut für Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen. Er leitet dort die Forschungseinheit Stadtentwicklung und regionaler Strukturwandel und arbeitet ebenfalls seit Jahren in ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Fair-Trade-Siegel im Check
Fairer Handel

Für Verbraucher*innen ist es schwierig herauszufinden, was »fair gehandelt« genau bedeutet – Orientierung bieten Siegel und Unternehmen für fair gehandelte Waren.   

Bild zu Es muss nicht immer Elstar sein
Alte Apfelsorten

Alte Apfelsorten sind nur noch selten zu finden. Dabei sind sie besonders für Allergiker deutlich bekömmlicher. Und klimaschonender sind sie ebenfalls.   

Bild zu Von der Fragilität in die Stabilität
Ernährung in der Coronakrise

Ursula Hudson von Slow Food Deutschland sieht die Coronakrise als einen Weckruf, der uns zeigt, dass unser bisheriges Lebensmittelsystem überholt ist.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.