Ökokaufhaus – Konzept der Zukunft?

Empirische Analyse der Effekte eines innovativen Unternehmenskonzepts auf Umwelt und Gesellschaft

Softcover, 380 Seiten
Erscheinungstermin: 26.06.2006

»Ökologisch leben, arbeiten, einkaufen und erleben - alles unter einem Dach.« Unter diesem Motto öffnete 1998 das einst größte Ökokaufhaus Europas seine Tore. Das Konzept »Ökokaufhaus« folgt dem Ziel, das vielfältige Angebot an ökologischen Waren und Dienstleistungen unter einem Dach zu vereinen und es betont die Rolle des Handels für eine nachhaltige Entwicklung.

Beate Gebhardt verfolgt über mehrere Jahre, am Beispiel verschiedener Ökokaufhäuser in Deutschland, wie sich diese Innovation am Markt entwickelt. Kann ein Ökokaufhaus Vorreiter einer nachhaltigen Wirtschaftsweise sein und zu einer nachhaltigen Lebensweise beitragen? Dann müssten neben öko-effizienten Maßnahmen auch Suffizienzstrategien im Handel realisierbar sein und von den Menschen gewünscht werden.

Praxisnah analysiert die Autorin die aktuelle Situation im Handel mit Biolebensmitteln, mit Naturmode sowie im ökologischen Bauen - Branchen, die auch im Ökokaufhaus vertreten sind. Ihre Beobachtungen ergänzt sie um den Blick zurück auf den großen Erfolg der Kaufhäuser des 19. Jahrhunderts, die den Handel und unsere Konsumgesellschaft bis heute prägen.
mehr anzeigen  

Handel nachhaltig einkaufen nachhaltige Wirtschaft Ökohandel Warenhaus
Erhältlich als

Beate Gebhardt, promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, arbeitet seit 1995 am Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der empirischen Betrachtung von ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Ganzheitliche Landwirtschaft vom Acker bis zum Teller
Agrarökologie

Bei nachhaltiger Landwirtschaft denkt man sofort an den Ökolandbau, weniger bekannt ist die Agrarökologie. Was hat dieses Konzept zu bieten?   

Bild zu Die Zerlegung eines Systems
Faire Ernährung

Am 10. Juli verstarb Ursula Hudson, die Vorsitzende von Slow Food Deutschland. In ihrer letzten Kolumne für das Slow Food Magazin widmete sie sich der Coronakrise und dem Skandal bei Tönnies.    

Bild zu Stressfrei bis zum Schluss
Alternative Schlachtmethoden

Nicht erst seit den Corona-Ausbrüchen in der Fleischindustrie stellt sich die Frage: Welche Alternativen gibt es beim Schlachten jenseits der Massenabfertigung?   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.