Ohne Menschen keine Wirtschaft

Oder: Wie gesellschaftlicher Reichtum entsteht

ISBN: 978-3-936581-67-6
Softcover, 221 Seiten
Erscheinungstermin: 01.05.2005

Auf den ersten Blick scheint die Warburger Börde (Ostwestfalen) mit ihrem Standortvorteil der ertragreichen Böden einseitig geprägt von einer industriellen, weltmarktorientierten Landwirtschaft. Bei näherem Hinsehen - im Rahmen eines Forschungsprojektes - zeigten sich allerdings auch erstaunlich viele regionale Austauschbeziehungen: In dieser, in der Mitte Deutschlands gelegenen Region spielen sowohl die Haus- und Hofwirtschaft, das informelle Wirtschaften etwa in Form der Nachbarschaftshilfe als auch die kleinen bis mittleren handwerklichen Betriebe und Bauernhöfe eine wichtige Rolle. Sie alle dienen insbesondere der regionalen Versorgung und bilden zudem das Rückgrat der sozialen Beziehungen vor Ort.

Die Autorinnen beschreiben (Re-)Regionalisierung als eine Möglichkeit, der mangelnden Nachhaltigkeit unserer sich globalisierenden Wirtschaft entgegenzusteuern. An einem konkreten Beispiel, der Warburger Börde, veranschaulichen sie viel versprechende, mögliche Anknüpfungspunkte für regionales Wirtschaften in der ländlichen Gesellschaft im gegenwärtigen Deutschland.

1995 gründeten sie zusammen mit KollegInnen und FreundInnen das Institut für Theorie und Praxis der Subsistenz e. V. (ITPS) in Bielefeld.
mehr anzeigen  

Globalisierung Kulturlandschaft Landwirtschaft Wirtschaft
Erhältlich als

Andrea Baier ist Soziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgesellschaft anstiftung.

mehr Informationen  

Veronika Bennholdt-Thomsen, Ethnologin und Soziologin, freie Hochschullehrerin. Zahlreiche Publikationen zur bäuerlichen, regionalen und feministischen Ökonomie sowohl in Lateinamerika als auch in Europa.

mehr Informationen  

Brigitte Holzer, Soziologin, arbeitet als wissenschaftliche Angestellte am Oberstufen-Kolleg der Universität Bielefeld.

mehr Informationen  

»Ein gelungener, lesenswerter Bericht über regionales Wirtschaften und das Leben auf dem Lande im 21. Jahrhundert - das trotz Globalisierung vielfältig und lebendig ist - und gut vernetzt.«
Unabhängige Bauernstimmen

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Warum die Einfuhr von Soja aus Brasilien gestoppt werden muss
Regenwald

Es sieht nicht gut aus für den Urwald in Brasilien. Der Grund: Eine Landwirtschaft, die auf Ausbeutung des Landes beruht. Ein Experte für das Thema beantwortet die wichtigsten Fragen.   

Bild zu Wie Fleisch und Gemüse aus dem Labor die Welt retten könnte
Zelluläre Landwirtschaft

Wie lässt sich die Menschheit ernähren, ohne durch die industrielle Landwirtschaft den Klimawandel und das Artensterben zu befeuern? Oliver Stengel fordert nicht weniger als eine Revolution.   

Bild zu Postwachstumsökonomie: 13 Buchtipps zu Degrowth, Suffizienz und mehr
Empfehlungen

Wie können wir jenseits von Wachtumszwang eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft gestalten? Unsere Top-Titel zum Thema Postwachstum liefern Antworten.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.