ReUse-Computer

Ein Beitrag zur Entschleunigung der Ökonomie

Softcover, 236 Seiten
Erscheinungstermin: 30.09.2005

Computermodelle und -Bauteile haben eine sehr kurze Halbwertszeit. Qualitätsmängel werden oft billigend in Kauf genommen. Die Kurzlebigkeit der Produkte wird zum Symptom eines unternehmerischen Kampfes ums Überleben und um schnelle Gewinne.

ReUse-Computer ist ein Projekt zur Wieder- und Weiterverwertung von Computern. Die marktorientierte Ausrichtung bezieht Unternehmen, Hersteller, Händler und Dienstleister ein. Die Erfahrungen der inzwischen etablierten Netzwerke sind auf andere Regionen, Produkte oder Branchen übertragbar. ReUse-Computer leistet über die längere Nutzungsdauer von EDV-Technik einen Beitrag zur Umweltentlastung sowie zu Theorie und Praxis von Netzwerkooperationen.

Die Autor*innen des Buches entwickeln Strategien der Entschleunigung ökonomischer Prozesse. Theoretische und praktische Beiträge befassen sich aus verschiedenen Perspektiven mit Konzepten der Nutzenoptimierung und entwickeln Gegenmodelle zu einer neoliberalen Politik der Verbrauchsmaximierung. Das Modell ReUse-Computer ist ein Baustein für lebendige Nachhaltigkeit.
mehr anzeigen  

Abfallwirtschaft Computer Recycling Wiederverwendung
Erhältlich als

Frank Becker, gelernter Elektroinstallateur und Volkswirt. Von 1988 bis 1993 Gewerkschaftssekretär in der IG Metall, Verwaltungsstelle Berlin. Von 1993 bis 2001 Organisationsberater, Personalentwickler und Projektmanager in den Bereichen ...

mehr Informationen  

Wolfgang Endler, Biologe, ist wissenschaftlicher Angestellter bei kubus. Seine Arbeitsschwerpunkte sind der Dialog: Wissenschaft – Gesellschaft sowie bürgerorientierter Wissenstransfer.

mehr Informationen  

Verena Lorenz-Meyer, Lebensmittelchemikerin, entwickelte das ReUse-Computer Projekt und führte es bis zu ihrem Ausscheiden. Heute leitet sie das Register des Emissionshandels (Kioto-Protokoll) beim österreichischen Umweltbundesamt.

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Fair-Trade-Siegel im Check
Fairer Handel

Für Verbraucher*innen ist es schwierig herauszufinden, was »fair gehandelt« genau bedeutet – Orientierung bieten Siegel und Unternehmen für fair gehandelte Waren.   

Bild zu Es muss nicht immer Elstar sein
Alte Apfelsorten

Alte Apfelsorten sind nur noch selten zu finden. Dabei sind sie besonders für Allergiker deutlich bekömmlicher. Und klimaschonender sind sie ebenfalls.   

Bild zu Von der Fragilität in die Stabilität
Ernährung in der Coronakrise

Ursula Hudson von Slow Food Deutschland sieht die Coronakrise als einen Weckruf, der uns zeigt, dass unser bisheriges Lebensmittelsystem überholt ist.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.