Technik am Fluss

Philosophische und kulturwissenschaftliche Betrachtungen zum Wasserbau als kulturelle Unternehmung

ISBN: 978-3-86581-101-1
Softcover, 438 Seiten
Erscheinungstermin: 15.04.2008

Technik gestalten heißt, die Freiheit zu haben, sie so oder eben auch anders zu verwirklichen. Dass diese Freiheit aber erarbeitet sein will, zeigt Oliver Parodi am Beispiel des Wasserbaus. Um nicht lediglich die Vergangenheit in die Zukunft zu verlängern, sind Gewohnheiten und Gewissheiten zu hinterfragen, Zwänge abzuschütteln, neue Standpunkte einzunehmen und Ziele zu justieren.

Der Autor folgt in seiner Arbeit diesem Gedanken und eröffnet ungekannte Perspektiven auf Wasserbau und Technik. Er beschreitet neue Pfade des Denkens, die es - gleichsam für Vertreterinnen und Vertreter der ingenieurwissenschaftlichen Praxis sowie der technikzugewandten Geistes- und Kulturwissenschaft - lohnt, in Augenschein zu nehmen. Technik als These der Gesellschaft, Massivwasserbau und Naturnaher Wasserbau als Technikstile, Weltbilder im Wasserbau oder Regeln der Nachhaltigkeit sind Stationen auf diesen neuen Pfaden.

Mit Vorschlägen für die wasserbauliche Praxis rundet der Autor die kaleidoskopischen Reflexionen auf Technik ab und wendet diese konstruktiv. So möchte er mit diesem Buch sowohl zur Gestaltbarkeit als auch zur Gestaltung von Wasserbau als kulturelle Unternehmung beitragen.
mehr anzeigen  

Kulturwissenschaften Ökologie Renaturierung Technikphilosophie Wasserbau Weltbild
Erhältlich als

Oliver Parodi, Philosoph und Wasserbauingenieur, ist am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am Forschungszentrum Karlsruhe tätig. In seiner Forschung beschäftigt er sich vorwiegend mit Mensch-Technik-Umwelt-Beziehungen ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Suffizienz

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Bild zu Eine nachhaltige Gesellschaft braucht eine neue »Kultur des Genug«!
Konsumkritik

Ein Ökonom und ein Buddhist fordern gemeinsam eine neue Konsumkultur. Worum es Niko Paech und Manfred Folkers in ihrem gemeinsamen Buch geht, erklären Sie im Video.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.