Umweltkonflikte verstehen

Die Ansiedlung von Industriebetrieben im Spannungsfeld regionaler Entwicklungspfade und nationaler Umweltdiskussionen

ISBN: 978-3-86581-092-2
Softcover, 440 Seiten
Erscheinungstermin: 14.10.2008

Flughafen-Neubauten, Windkraftanlagen oder andere Industrieansiedlungen sorgen häufig für heftige Konflikte zwischen den beteiligten Interessensgruppen. Betrachtet man diese Diskussionen genauer, so fällt auf, dass sie sich an verschiedenen Orten in Verlauf, Intensität, Akteuren und Argumentationen stark unterscheiden. Diese lokalen Besonderheiten lassen sich für moderne Gesellschaften nicht mehr mit territorialisierten Kulturen und Mentalitäten der Bevölkerung erklären. Vielmehr werden die lokalen presseöffentlichen Diskussionen heute etwa von aktuellen nationalen Debatten bestimmt. Welche Faktoren beeinflussen Umweltproteste und ihre Argumentation außerdem?

Dieser Frage geht Günther Weiss mit einem lebensweltlichen Ansatz nach. In seiner diskursanalytischen Studie untersucht der Autor die Ansiedlung von emissionsintensiven Sulfatzellstofffabriken in Deutschland zwischen 1950 und 2005. Da er für die jeweiligen Fallbeispiele auch alle weiteren Umweltkonflikte im räumlichen und zeitlichen Umfeld als Kontext betrachtet, eröffnet sich zugleich ein spannender Blick auf 55 Jahre deutsche Umwelt(protest)geschichte »von unten«.
mehr anzeigen  

Diskursanalyse Umweltgeschichte Umweltkonflikte Zellstofffabrik
Erhältlich als

Dr. Günther Weiss, Geograph, ist am Seminar für Geographie und ihre Didaktik an der Universität Köln als Privatdozent tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind wirtschaftgeographische Umwelt- und Stadtforschung, Einzelhandels- sowie ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Postwachstum nach der Pandemie: Eine neue politische Agenda für Europa
Politik

Auch in Brüssel ist der Glaubenssatz, Wirtschaftswachstum schaffe Arbeitsplätze und deshalb sei Wachstum unverzichtbar, unerschütterlich verbreitet. Ein aktueller Bericht zeigt dazu Alternativen auf.    

Bild zu Die Zukunft der Mobilität
Verkehrswende

Nur wenn die Transparenz von und die Teilhabe an verkehrspolitischen Entscheidungen verbessert und Privilegien der Wirtschaft beseitigt werden, wird die Mobilitätswende gelingen.   

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.