Wir sind jung und brauchen die Welt

Wie die Generation Facebook den Planeten rettet

Hardcover, 256 Seiten
Erscheinungstermin: 26.09.2011

Sie nutzt die Macht der Neuen Medien und kennt in ihrem Enthusiasmus keine Grenzen: Die Jugend der Welt will ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen und den Klimawandel stoppen. Mit Facebook, Twitter & Co. erreicht sie weit mehr Menschen und übt weit mehr Druck auf Politik und Wirtschaft aus, als dies jede Partei oder Umweltschutzorganisation vermag.

Daniel Boese ist Teil dieser neuen Jugendbewegung, hat Aktivisten in Indien besucht, Atomkraftgegner in Gorleben interviewt und auf dem Kopenhagener Klimagipfel recherchiert. Sein Fazit ist begeisternd, denn die jungen Klimarevolutionäre stecken voller Ideen, sind wild entschlossen und haben mächtige Verbündete.

Ein Buch über Klimawandel und Neue Medien, über Protest, Zivilcourage und Engagement - jung, frisch und packend geschrieben, direkt aus dem Herzen der Community.

Mit den 50 wichtigsten Jugend-Kampagnen der Welt und 25 Webseiten, die man kennen muss.
mehr anzeigen  

Facebook Jugend Klimapolitik Klimawandel Neue Medien soziale Netzwerke Umweltschutz
Erhältlich als
zum Download bereit
zum Download bereit

Daniel Boese arbeitet als Online-Redakteur beim Kunstmagazin art in Hamburg. Für Vanity Fair und Neon hat er über grüne Themen geschrieben, 2005 erhielt er den Marion-Dönhoff-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement und 2007 den ...

mehr Informationen  

»Geschichten vom Arschhochkriegen: Auch die Generation Facebook kennt politischen Aktivismus: Daniel Boeses Porträt der Jugendklimabewegung.«
Oliver Jungen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu By design, not by disaster!
Coronakrise und Postwachstum

Eine Wirtschaft ohne Wachstum – in der aktuellen Coronakrise wirkt das für viele wenig attraktiv. Warum die Idee dennoch richtig ist und wie die ersten Schritte gelingen könnten.   

Bild zu Radikale Visionen für ein nachhaltiges Ernährungssystem
Transformation

Die Landwirtschaft in vielen kleinen, aber radikalen Schritten umzubauen, empfiehlt die Transformationsforscherin Maja Göpel. Kann ausgerechnet eine Pandemie dafür eine Chance bieten?   

Bild zu Das gute Leben in der Stadt für alle
Stadtentwicklung

Wie lassen sich Städte als solidarische, klimagerechte Orte für alle Menschen gestalten? Das Projekt »Postwachstumsstadt« hat dazu eine Vision.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.