Zwei Grenzstädte wachsen zusammen

Im Zukunftsdialog zur Europastadt Görlitz/Zgorzelec

ISBN: 978-3-936581-66-9
Softcover, 147 Seiten
Erscheinungstermin: 17.08.2005

Die deutsche Stadt Görlitz und die polnische Stadt Zgorzelec wachsen im Zuge der fortschreitenden europäischen Integration weiter zu einer »Europastadt« zusammen. Am Beispiel des Projektes »Stadt 2030 - Gemeinsames Leitbild für die Europastadt Görlitz/Zgorzelec« beleuchten die Autoren modellhaft verschiedene Facetten eines grenzüberschreitendes Kooperationsprozesses an der neuen EU Binnengrenze. Sie fassen ihre gemeinsamen Erfahrungen zusammen und ordnen diese in den Kontext von strategischer Planung und Grenzraumforschung ein. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, mit Hilfe von Szenarien die Zusammenarbeit von Stadtverwaltungen, lokalen Eliten und Bürgern zu intensivieren und strategisch auszurichten. Städtebauliche Entwürfe zum Zusammenwachsen der beiden Städte und eine Analyse geteilter Grenzstädte in Europa bereichern den Sammelband.

Das Buch richtet sich an Akteure aus Stadtverwaltungen und Wissenschaft, die in Stadt- oder Ländergrenzen überschreitende Kooperationen eingebunden sind.
mehr anzeigen  

Binnengrenze EUOsterweiterung Europa Grenzstadt
Erhältlich als

Katja Friedrich, Architektin, mit den Forschungsschwerpunkten Grenzstadtforschung und Stadtentwicklung.

mehr Informationen  

Robert Knippschild, Raumplaner und wissenschaftlicher Mitarbeiter am IÖR, seine Arbeitsschwerpunkte sind Kooperationsprozesse in Raumordnung und Stadtplanung.

mehr Informationen  

Matthias Kunert, Geograph, beschäftigt sich mit der Gestaltung von partizipativen Stadtentwicklungsprozessen in Grenzräumen.

mehr Informationen  

Monika Meyer-Künzel, Leiterin der Abteilung Stadtentwicklung und Stadtökologie am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. Dresden (IÖR), ihre Arbeitsschwerpunkte sind u. a. Städtebau und Stadtentwicklung durch ...

mehr Informationen  

Ingo Neumann, Geograph und wissenschaftlicher Mitarbeiter am IÖR, mit dem Forschungsschwerpunkt prozessualer Lernansatz der räumlichen Szenarioplanung.

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Wie grün waren die Nazis?
Umweltgeschichte von 1933 bis 1945

Wo sich Möglichkeiten boten, kannten die Naturschützer im Nationalsozialismus wenig Skrupel. Andererseits hatte die Bewegung kaum altgediente Nazis in ihren Reihen.   

Bild zu Zeitenwende: Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert
Postwachstum

Warum Wirtschaft und Gesellschaft wachstumsunabhängig werden müssen, wenn die gesellschaftliche Stabilität erhalten bleiben soll.   

Bild zu Ein Blick in die drohende Heißzeit – und wie wir sie noch abwenden können
Pressekonferenz zu »3 Grad mehr«

Stefan Rahmstorf, Susanne Winter und Bernhard Kegel stellen zusammen mit Herausgeber Klaus Wiegandt das Buch »3 Grad mehr« vor.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.