• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Wirtschaft & Unternehmen

Peter H. Grassmann

BurnOut

Wie wir eine aus den Fugen geratene Wirtschaft wieder ins Lot bringen

„In der Asche des Verbrannten sucht Peter H. Grassmann jene Glut, mit deren Hilfe nicht wieder ein neuerliches Finanz-Strohfeuer entfacht werden darf, sondern sich die stete Flamme einer funktionierenden ökosozialen Marktwirtschaft nährt“. (Nürnberger Zeitung)

Peter H. Grassmann saß als Top-Manager jahrelang in den Führungsetagen global operierender Konzerne. Der ehemalige Siemens-Vorstand weiß, wovon er spricht, wenn er heute die aus den Fugen geratene Wirtschaft und den hilflos an den Symptomen kurierenden Helfer Staat kritisiert. Seine Diagnose: Das System des freien Marktes leidet am Burn-out, ist überhitzt und ausgebrannt.

Der Patient Markt ist mit seinem neoliberalen Latein am Ende – und der Staat im globalen Spiel der Kräfte zu schwach. Grassmanns Rezept gegen die Misere ist ein neuer Weg, der weder dem marktradikalen Macho-Kapitalismus verfällt noch zur Staatsgläubigkeit führt – der Weg des gesellschaftlichen Dialogs. Er fordert die Mitbestimmung der Zivilgesellschaft in Unternehmen. Nur durch verstärkte zivile Mitsprache können die Selbstheilungskräfte des erkrankten Systems gestärkt werden: Die Kraft des Dialogs bringt die Welt wieder in Balance.



Inhalt (PDF-Datei)

zurück

Schlagworte: Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt, Unternehmen,


152 Seiten, oekom verlag München, 2010
ISBN-13: 978-3-86581-191-2
Erscheinungstermin: 04.03.2010

 Preis: 14.90 €
 BücŸher zum Thema

 Kundenrezensionen

"Degrowth oder Barbarei"
Leise Töne sind Latouches Sache nicht: Sarkozy verglich seine Degrowth-Bewegung "décroissance" schon einmal mit Terrorismus…
Die Finanzbuchhaltung als Schlüssel zur ökologischen Wende
Das Verständnis von Kapitalismus baut auf einem Konstruktionsfehler der betriebswirtschaftlichen Rechnung auf…
Jetzt Ökologisches Wirtschaften testen!
Sichern Sie sich jetzt Ihr günstiges Probeabo von Ökologisches Wirtschaften für nur 19,– Euro inkl. Versandkosten!
Grüne Wirtschaft: Die Unternehmen der Zukunft
Einer der wichtigsten Vorschläge in „Corporation 2020“ ist, die Kosten des Naturverbrauchs zu bilanzieren und diesen zu besteuern.
Weniger ist mehr
Noch ist die Welt nicht bereit, von der Droge "Wachstum" zu lassen…
Der verborgene Reichtum
Irgendwann war es soweit: Die einzige Dorfwirtschaft in Bollschweil wurde geschlossen und somit der Treffpunkt für die Bevölkerung.
Wohlstand ohne Wachstum
In der aktuellen Debatte sticht seine Analyse hervor: die Entwicklung einer neuen Wirtschaftsordnung mit einem anderen Wohlstandsbegriff.
Richtig Shoppen ist zu wenig
Armin Grünwald hält das Verschieben der Sorge um Ökologie umd Umwelt ins Private für falsch und fordert dafür mehr zivilgesellschaftliches Engagement.