• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Sachbuch

Michael Carolan

Cheaponomics

Warum billig zu teuer ist

„Carolan argumentiert anschaulich und sachlich. Am Ende von Cheaponomics ist man überzeugt: Die Welt kann uns gar nicht teuer genug sein.“ ZEIT Wissen, 6/2015, Jens Lubbadeh

Glauben Sie wirklich, dass eine Mikrowelle für 14,99 Euro ein gutes Geschäft ist, und es mit rechten Dingen zugeht, wenn ein Kilo Fleisch 2,99 kostet? Und wer bezahlt, was Kleidung und Smartphones aus Fernost wirklich kosten?

"Billig ist nichts als eine Illusion, die versteckten Kosten niedriger Preise sind exorbitant hoch", schreibt Michael Carolan. Anhand zahlreicher Beispiele von der Plastiktüte bis zur automobilen Gesellschaft erklärt er, wie unser Billig-Konsum und sein zerstörerisches System am Leben erhalten wird, und er macht deutlich, dass höhere und gerechte Preise notwendig und möglich sind, ohne dass wir auf Wesentliches verzichten müssen.

"Carolan hat ein interessantes Buch vorgelegt, das die (...) Zusammenhänge klug erhellt" (Adrian Lobe) und das Phänomen "Billig" in einem neuen Gesellschaftsmodell aufhebt, von dem jeder profitieren kann.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Leseprobe



Sachbuch

zurück

Schlagworte: Ernährung, Abfall, Arbeitszeitmodelle, Gesellschaft, Handel, Rohstoffe & Ressourcen, Konsumverhalten, Konsum, nachhaltiger,


Pressebild zum Download

304 Seiten, oekom verlag München, 2015
ISBN-13: 978-3-86581-734-1
Erscheinungstermin: 24.08.2015

 Preis: 22.95 €
 Erhältlich als e-Book

 Rezensionen

Besser leben ohne Plastik
Für Einsteiger bis zum Komplettaussteiger in ein plastikfreies Leben
Reisen mit Verantwortung
Wie finde ich umweltfreundliche Hotels, Fluggesellschaften, Kreuzfahrtschiffe? Wie gestalte ich meine Geschäftsreisen nachhaltig?
Sehen Sie dem Frühjahr gelassen entgegen!
Ob es ums Säen, Pflanzen, Düngen oder Kompostieren geht – das Buch ist eine wahre Fundgrube an Tipps und Tricks rund um die Gartenarbeit.
Kleiner Wurm mit Riesenkräften
Eine Besinnung auf den wichtigsten Bewohner des Fundamentes, auf dem wir meist nur achtlos herumtrampeln.