Die neuesten Informationen zu Umwelt
und Nachhaltigkeit aus dem oekom verlag.

Inhalt

1. Zeitmanagement: Lebst Du schon oder hetzt Du noch?

2. Biografie: Mein Freund, der Baum

3. Suffizienz: Wie viel ist genug?

4. Gewässerschutz: Fühlt sich der Fisch im Wasser wohl?

5. Stadtnatur: Von Gstett'n und anderen wilden Ecken

6. Anpassung an den Klimawandel: Mehr Debatte, bitte!

7. Interdisziplinarität: Die kulturelle Färbung der Knochenteilchen

8. Bericht an den Club of Rome: "2052" on Tour

9. Veranstaltungen: Berlin, Dresden-Pillnitz, Erfurt, Hamburg ...

Zeitmanagement

Lebst Du schon oder hetzt Du noch?

"Immer schneller, immer mehr" ist zum Credo unsere Zeit geworden – ob beruflich oder privat. Das bringt viele Menschen an ihre psychischen und physischen Grenzen: sie klagen über Zeitnot, und das Stresssymptom Burnout ist zum Volksleiden geworden. "Wir müssen unseren Umgang mit Zeit überdenken und revidieren", empfiehlt der Zeitexperte Karlheinz A. Geißler in seinem Buch "Lob der Pause. Von der Vielfalt der Zeiten und der Poesie des Augenblicks". Nicht "Entschleunigung" ist dabei das Ziel, sondern "Enthetzen". Wie das gelingen kann, erläutert Geißler am Ende des Buches in zehn Tipps für den Alltag.

"Ein unterhaltsamer Einblick in das Verhältnis von Mensch und Zeit, gespickt mit wunderbaren Zitaten aus Literatur, Wissenschaft und Philosophie."  (Deutschlandradio Kultur)

Biografie

Mein Freund, der Baum

Um das Jahr 1300 forderte der italienische Naturhistoriker Pietro d´Albano, bei allen Naturphänomenen nach den natürlichen Ursachen zu forschen – bald wurde er der Ketzerei bezichtigt. Etwa zur gleichen Zeit begann im pazifischen Westen Kanadas der Samen einer Douglasie zu keimen. Ein Baum wuchs heran, fernab jener Zeitläufte, die aus der angeblichen Ketzerei bald angesehene Wissenschaft werden ließen, die Europäer nach Amerika brachten und als einen von ihnen 1825 den Botaniker David Douglas, der dem Baum seinen Namen geben sollte.

David Suzuki und Wayne Grady begleiten in ihrem Buch "Der Baum. Eine Biografie" eine einzelne Douglasie über 700 Jahre – und liefern dabei faszinierende Einblicke in das Ökosystem Wald, die Kulturgeschichte der Menschheit und die Evolutionsgeschichte unseres Planeten.

"Dieses Buch ist beides – ein berührender Blick auf einen einzelnen Baum und eine poetische Verehrung der Natur und ihrer überbordenden Fülle."  (Publishers Weekly)

Suffizienz

Wie viel ist genug?

Obwohl unsere Motoren immer effizienter werden, sinkt unser Benzinverbrauch nicht – weil gleichzeitig die Autos größer und schwerer werden und deswegen mehr Sprit schlucken als früher: ein Beispiel für den so genannten Rebound-Effekt. Es zeigt: Effizienzsteigerungen reichen nicht aus, um Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß zu senken. Wir müssen unser Konsumverhalten insgesamt verändern.

In seinem Buch "Weder Mangel noch Übermaß. Warum Suffizienz unentbehrlich ist" erklärt Manfred Linz nicht nur, warum wir einen genügsameren Lebensstil pflegen sollten. Er zeigt auch, dass mehr Suffizienz auch mehr Gerechtigkeit bringt – und beschreibt anschaulich ihre praktische Umsetzung.

Gewässerschutz

Fühlt sich der Fisch im Wasser wohl?

Wir wagen es kaum zu sagen: Die politische ökologie wird 25! Seit einem Vierteljahrhundert widmet sich diese Zeitschrift den drängenden umwelt- und gesellschaftspolitischen Themen unserer Zeit. Immer mit der Maxime, dass das eindimensionale Denken, das die ökologischen Probleme verursacht hat, diese nicht wird lösen können. Quer- und Vordenken ist gefragt, vor 25 Jahren genau wie heute! Dass die politische ökologie auch weiterhin eine Brücke in eine gerechtere und ökologische Zukunft schlagen möge, wünscht Ihr zum Geburtstag Verleger Jacob Radlofflesen Sie seine Glück-Wünsche hier.

Im Jubiläumsband "Gewässerschutz – Klare Fließrichtung, zu viele Staustufen" lesen Sie, wie bedeutsam Flüsse, Seen und Auen für Mensch und Natur sind und welchen Bedrohungen die europäischen Gewässer ausgesetzt sind. Den Einstieg in das Schwerpunktthema – "Aller Anfang ist das Wasser" – von Bernd Mayerhofer finden Sie als kostenlose Leseprobe hier.

Nur wenige Klicks entfernt davon können Sie übrigens seit neuestem Gefallen am neuen Facebook-Auftritt der politische ökologie finden – schauen Sie mal vorbei: www.facebook.com/politische.oekologie

Zum 25jährigen Jubiläum der politischen ökologie erhalten Sie 50 % Ermäßigung auf ein Probeabo: 9.70 € statt 19.40 €

 

Stadtnatur

Von Gstett'n und anderen wilden Ecken

Stadt und Wildnis sind extrem gegensätzliche Erfahrungsräume. Manchmal treffen sie aufeinander und gehen eine attraktive Verbindung ein. Autor Gerhard Trommer macht sich auf die Suche nach der Wildnis in der Stadt und hat sogar einen passenden Namen dafür parat: "Gstett'n" - lesen Sie seine Titelstory für die Zeitschrift Nationalpark als kostenlose Leseprobe.

Außerdem in der aktuellen Ausgabe von Nationalpark: Ein Porträt des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft "zwischen Brandung und Lagunen" – ebenfalls als kostenfreie Leseprobe – und weitere spannende Artikel rund um Mensch und Wildnis.

Abonnieren Sie jetzt Nationalpark: Das Buch "Schön wild" von Gerhard Trommer gibt es als Geschenk dazu! Die Aktion läuft bis zum 31.12.2012.

Anpassung an den Klimawandel

Mehr Debatte, bitte!

Das Thema "Anpassung an den Klimawandel" hat sich in den letzten Jahren in der politischen und wissenschaftlichen Agenda etabliert. Die aktuelle Ausgabe von Ökologisches Wirtschaften widmet sich der Frage, wie integrale und umsetzungsrelevante Lösungsansätze gefunden werden können. Der Schwerpunkt "Nachhaltigkeit im Klimawandel" gibt einen fundierten Anstoß, die Debatte in der Praxis wie auch auf theoretisch-konzeptioneller und politischer Ebene intensiver zu führen – einen Überblick gibt Ihnen die Online-Leseprobe.

Interdisziplinarität

Die kulturelle Färbung der Knochenteilchen

Was findet ein Paläontologe? Ein paar Knochenteile von Lebewesen, die vor Jahrmillionen ausgestorben sind. Was macht er daraus? Das kommt darauf an, welche kulturelle Färbung seine Brille hat – wie Alexis Dworsky in seinem Beitrag "Die kulturelle Evolution des Dinosauriers" amüsant und locker darlegt. Sie finden seinen Text als Leseprobe der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Briefe zur Interdisziplinarität mit dem Schwerpunkt Biologie.

Bericht an den Club of Rome

"2052" on Tour

Jorgen Randers, der Autor von "2052. Der neue Bericht an den Club of Rome", ist im September und Oktober zu Gast in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei mehreren Vorträgen, unter anderem im Rahmen der Frankfurter Buchmesse, haben Sie die Gelegenheit, ihn und seinen Report kennenzulernen. Alle Termine finden Sie unter: http://www.bericht-2052.de/veranstaltungen.html

Veranstaltungen

13.09., Berlin, KfW-Bankengruppe: Jahrestagung des Öko-Instituts e.V. zum Thema "Energiewende - Gut vernetzt? Anforderungen an Governance und Infrastruktur der Transformation des Energiesystems". Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen finden Sie hier

13.09., 12 h, Molln, Nationalpark-Zentrum: Vortrag des oekom-Autors Herbert Pöhnl zu "Der halbwilde Wald" bei den 3. Internationalen Wildnistagen im Nationalpark Kalkalpen. Weitere Informationen erhalten Sie hier

13.-15.09., Winterthur, Casinotheater: Kongress und Ausstellung "Blue Tech – Marktplatz für effiziente Energielösungen" mit einem Vortrag des oekom-Autors Jorgen Randers. Weitere Informationen finden Sie hier

14.09., 16 h, Wien, Hinterland – Verein zur Vernetzung internationaler und nationaler Aktiver in der Kunstwelt: Lesung des oekom-Autors Martin Rasper zu seinem Buch "Vom Gärtnern in der Stadt". Weitere Informationen finden Sie hier

17.-21.09., Erfurt, Kaisersaal: 31. Deutscher Naturschutztag. Der oekom verlag ist mit einem Stand vor Ort. Weitere Informationen finden Sie hier

21.-22.09., München, Seidlvilla: 2. E.F. Schumacher-Symposium 2012 zum Thema "Alternativen für Wirtschaft und Leben". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen finden Sie hier

25.-26.09., Kassel, Kongress-Palais: 4. Kongress 100% Erneuerbare-Energie-Regionen. Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen finden Sie hier

26.-30.09., Wieck, Zingst, Stralsund: Darsser NaturFilmFestival. Die Zeitschrift Nationalpark ist Medienpartner. Weitere Informationen finden Sie hier

27.-28.09. Karlsruhe, ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie: Ressourceneffizienzkongress Baden-Württemberg. Der oekom erlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen finden Sie hier

28.09., Hamburg, Unilever Haus: BUDNI-Fachkonferenz "Nachhaltiger Konsum - die Verantwortung von Industrie und Handel" zum 100-jährigen Jubiläum der Firma Budnikowsky. Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

3.10., 15.30 h, Birmensdorf (CH), Eidgenössische Forschungsanstalt WSL: Vortrag der oekom-Autorin Christa Müller zum Thema "Urban Gardening – Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt. Weitere Informationen erhalten Sie hier

5.10., Berlin, Freie Universität: 2012 Berlin Conference: Evidence for Sustainable Development. Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier

7.10., München, Gemeinschaftsgarten o'pflanzt is!: Lesung des oekom-Autors Martin Rasper zu seinem Buch "Vom Gärtnern in der Stadt. Die neue Landlust zwischen Beton und Asphalt". Weitere Informationen erhalten Sie hier

10.-26.10., 6. Münchner Klimaherbst zum Thema "Ernährung – Zukunft auf dem Tisch". Weitere Informationen erhalten Sie hier

11.-12.10, Benediktbeuern, Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK): DBU-Herbstsymposium "Netzwerk Naturerbe – Ein National Trust für Deutschland?". Weitere Informationen finden Sie hier

11.-12.10., Dresden-Pillnitz, Aula des LfULG: 11. Fachtagung "Kraftstoff Pflanzenöl" der Grünen Liga Sachsen e.V. Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

13.10., 12 h, München, Haus der Architektur: Vortrag der oekom-Autorin Christa Müller zum Thema "Urban + Guerilla Gardening – (Frei)Raumaneignung als Ausdruck gesellschaftlicher Teilhabe", im Rahmen des bdla-Planerforums "Münchner Mischung". Weitere Informationen erhalten Sie hier

15.-16.10., Erfurt, Kaisersaal und Rathaus: Netzwerk21 Kongress "Nachhaltigkeit gestalten - selbst ist die Region!". Weitere Informationen erhalten Sie hier

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katharina Nüsslein
Fon +49/(0)89/54 41 84 - 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katja Schwengler
Fon +49/(0)89/54 41 34 - 25
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.


Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de