Die neuesten Informationen zu Umwelt
und Nachhaltigkeit aus dem oekom verlag.

Liebe(r) Newsletter-Leser(in),

Sie haben sich vielleicht schon gewundert, warum Sie vergangenen Monat keinen oekom-Newsletter erhalten haben. Leider hatten wir mit einigen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen, so dass der rechtzeitige Versand nicht möglich war. Wir bitten Sie, dies zu entschuldigen und senden Ihnen dafür heute – besser spät als nie! – den Oktober-Newsletter. Etwas außer Plan, aber dennoch wie gewohnt mit vielen Informationen rund um Umwelt und Nachhaltigkeit. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team des oekom verlags.

Inhalt

1. CO2-Speicherung: Wer warum dagegen ist – und woher man das wissen kann

2. Strahlenbelastung: Telefonieren, bis der Arzt kommt

3. Entwicklungspolitik: Erneuerbare Energien fördern – aber richtig

4. Die Leistungen des Ökolandbaus: Bio ist mehr als lecker

5. 50 Jahre "Der stumme Frühling": Problem verstanden, aber nicht gelöst

6. Buchbestellungen: Versandkostenfrei zu Ihrem Wunschbuch

7. Veranstaltungen: Berlin, Frankfurt, München, ....

CO2-Speicherung

Wer warum dagegen ist – und woher man das wissen kann

Trotz Energiewende werden in Deutschland weiter Kohlekraftwerke betrieben und sogar neu gebaut. Lässt sich deren miese CO2-Bilanz verbessern? Na klar: Einfach unter die Erde damit! Möglich wird dies durch Technologien zur Abscheidung und unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid (Carbon Capture and Storage – CCS). Doch diese Verfahren sind umstritten – und zumindest in Deutschland mangels Akzeptanz vorerst vom Tisch.

Warum ist das so - und wodurch wird die Akzeptanz von CCS beeinflusst? Katja Pietzner und Diana Schumann geben in ihrem Buch "Akzeptanzforschung zu CCS in Deutschland. Aktuelle Ergebnisse, Praxisrelevanz und Perspektiven" darüber Auskunft, unter welchen Umständen die Bewohner vor Ort und die Bevölkerung generell derartige technologische Großprojekte akzeptieren.

 

Strahlenbelastung

Telefonieren, bis der Arzt kommt

Überall und jederzeit Zugriff auf das Wissen der Welt, am Puls der Musik, für alle erreichbar: Wer kann der Magie eines Smartphones widerstehen? Vor lauter Begeisterung wird verdrängt, was eigentlich seit langem bekannt ist: Handys, Schnurlos-Telefone, WLAN und mobiles Internet verursachen eine Strahlenbelastung, von der wir alle täglich betroffen sind. Viele tausend Menschen in Deutschland macht das krank – und doch spricht kaum jemand offen darüber.

Der Theologe und Publizist Werner Thiede zeigt in "Mythos Mobilfunk. Kritik der strahlenden Vernunft", dass sich mittlerweile ein gesamtgesellschaftlich wirksamer "Mythos" entwickelt hat: In blinder Begeisterung werden kritische Stimmen weggedrängt. Anhand von umfangreichen Zitaten und Belegen erkennt Thiede den Mobilfunk nicht nur als potenziell gefährlich, sondern beschreibt ihn auch als Kulturphänomen unserer Zeit.

Entwicklungspolitik

Erneuerbare Energien fördern – aber richtig

Sonne von morgens bis abends an fast jedem Tag im Jahr – was nach dem perfekten Urlaubsort klingt, birgt auch exzellente Möglichkeiten, Solar-Strom besonders effektiv zu erzeugen: In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern ist dessen Potenzial zwar enorm, das nötige Kapital für Investitionen vor Ort aber ist selten vorhanden. Die Fördermechanismen der Kilmarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls wollen hier Abhilfe schaffen.

Sylvia Borbonus' Buch "Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Synergien zwischen Globaler Umweltfazilität und Clean Development Mechanism" liefert wichtige Erkenntnisse zur Markteinführung erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern und zur effektiven Umsetzung internationaler Klimapolitik.

Die Leistungen des Ökolandbaus

Bio ist mehr als lecker

Die Medien lieben es, hin und wieder zu verkünden, dass Bio nicht unbedingt gesünder sei als konventionelle Nahrung – so erst vor wenigen Wochen, als eine zweifelhafte Studie der Stanford University veröffentlicht wurde. Die wirklich relevanten Leistungen des Ökolandbaus werden dabei gerne verschwiegen: Biobauern belasten die Umwelt weniger, sorgen für mehr Vielfalt, verbrauchen weniger Ressourcen und können sich besser an den Klimawandel anpassen.

Die Autoren der aktuellen Ausgabe von "Ökologie & Landbau" wollten es genau wissen und haben Zahlen und Fakten zahlreicher Studien ausgewertet. Das Ergebnis: Der Ökolandbau ist ein zukunftsfähiges Landwirtschaftsmodell, das die Gesellschaft weiter fördern sollte. Den Einführungsbeitrag zum Thema finden Sie als kostenlose Leseprobe im Internet.

Testen Sie Ökologie & Landbau, die führende unabhängige Fachzeitschrift für die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft im deutschsprachigen Raum. Sie erhalten 50 % Ermäßigung auf ein Probeabo: 6,65 € statt 13,30 €

50 Jahre „Der stumme Frühling“

Problem verstanden, aber nicht gelöst

Vermutlich wäre die Welt heute eine andere, hätte nicht Rachel Carson vor nunmehr 50 Jahren mit "Der stumme Frühling" den richtigen Ton getroffen: Ihr Buch über die Vergiftung der Welt führte nicht nur zum Verbot von DDT, es gilt auch als Initialzündung der modernen Umweltbewegung. Seitdem hat sich viel getan, aber Carsons Aussage ist noch immer relevant.

Die transdisziplinäre Zeitschrift GAIA – die dieses Jahr ihren 20. Geburtstag feiert – nimmt den Jahrestag zum Anlass, ihren Schwerpunkt aktuellen ökotoxikologischen Fragen zu widmen. Einige Beiträge daraus finden Sie dort als Open-Access-Artikel und kostenlose Leseprobe.

Und Sie können außerdem nachlesen, wie der bekannte Sozialpsychologe Harald Welzer auf den GAIA-Fragebogen "12 Fragen an ..." antwortet.

Feiern Sie mit uns das Jubiläumsjahr 2012! Zum 20jährigen Jubiläum der GAIA erhalten Sie 50 % Ermäßigung auf ein Probeabo: 17.40 € statt 34.80 €.

Buchbestellungen

Versandkostenfrei zu Ihrem Wunschbuch

Ab sofort machen wir es Ihnen noch leichter, Ihre Lektüre zu bekommen: Wir liefern die von Ihnen bestellten Bücher versandkostenfrei innerhalb Deutschlands aus. Einfach auf der jeweiligen Buchseite auf "In den Warenkorb" unter der Buchabbildung klicken – und los geht's mit Ihrem nachhaltigen Lesevergnügen!

Veranstaltungen

8.11., 18 h, München, Vortragssaal des oekom verlags: Vortrag "Das Gelände der Zoologischen Staatssammlung München – ein 'hotspot' an Biodiversität in artenreicher Stadtnatur und Schlüsse für den Umgang mit 'geplanter Natur'". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier

8.-9.11., Volkach, Schelfenhaus: Tagung "Lesen für die Umwelt. Natur, Umwelt und Umweltschutz in der Kinder- und Jugendliteratur". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier

9.11., Berlin, Grimm-Zentrum: Diskussionsveranstaltung "Perspektiven der Wachstumskritik" und VÖW-Mitgliederversammlung. Weitere Informationen erhalten Sie hier

12.11., 18 h, München, Akademie der Wissenschaften: Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe "aktuell & kontrovers" zum Thema: "1972 – 2012 – 2052: Unsere Erde – entwaldet, geflutet, ausgebeutet?". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier

13.11., 19 h, Hannover, Leibnizhaus: Diskussionsabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Transformatives Wissen schaffen" zum Thema: "Transformative Wissenschaft – Katalysator für neue Wohlstandsmodelle in Niedersachsen?". Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

14.11., Berlin, Hotel Steglitz: 1. Nationales Ressourcen-Forum 2012. Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

15.11.-2.12., München, Kulturzentrum Gasteig: 53. Münchner Bücherschau und Literaturfest München. Der oekom verlag ist mit einem Bücherstand vertreten. Weitere Informationen erhalten Sie hier

16.11., 10 h, Frankfurt am Main, Haus am Dom: Konferenz im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Transformatives Wissen schaffen" zum Thema "wahrhaft nützlich. Was kritische Nachhaltigkeitsforschung ausmacht". Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

18.-22.11., Berlin, Scandic Hotel: First Global Soil Week 2012 – Soils for Life. Der oekom verlag ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

23.11., Berlin, Scandic Hotel: Fachtagung "Konsum und Nachhaltigkeit – Botschaften für Politik und Praxis". Weitere Informationen erhalten Sie hier

28.-29.11., Berlin, Hotel Berlin: Tagung Modernes Abfallmanagement für Industriestandorte und -betriebe. Der Umweltbeauftragte ist Medienpartner. Weitere Informationen erhalten Sie hier

28.-29.11., Hannover, Galerie Herrenhausen: Herrenhausen Symposium "Already Beyond – Forty Years Limits to Growth". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katharina Nüsslein
Fon +49/(0)89/54 41 84 - 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katja Schwengler
Fon +49/(0)89/54 41 34 - 25
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.


Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de