Die neuesten Informationen zu Umwelt
und Nachhaltigkeit aus dem oekom verlag.

Inhalt

1. Energiewende: Aufbruch in die regenerative Region

2. Umweltschutz: Vom grauen zum blauen Himmel

3. Slow Food: Geschmackserlebnisse der milchigen Art

4. Lebensmittelwirtschaft: Unternehmen mit "Know-why"

5. Mobilität: Der Trend, den der ÖV verpennt

6. Naturschutz: Nationalparkgründung kurz vor Kriegsausbruch

7. Energieeffizienz: Der Rebound-Effekt – die unbekannte Großmacht

8. Ökosysteme: Vom Wert der Natur

9. 25 Jahre oekom: 25 % Rabatt auf Zeitschriftenprobeabos

10. Jetzt bewerben: GAIA Masters Student Paper Award – mit Preisgeld

11. E-Books: Antworten auf Ihre Fragen

12. Veranstaltungen: Dresden, Haidmühle, Augsburg ...

Energiewende

Aufbruch in die regenerative Region

Regionen sind nicht nur Heimat und geben Identität. Regionen sind auch die Keimzellen der Energiewende: Auf kommunaler und regionaler Ebene werden vielerorts Ideen entwickelt und umgesetzt, die mehr Autonomie und Selbstverantwortlichkeit für die Energieversorgung schaffen. Dabei geht es nicht nur um mehr energetische Unabhängigkeit, sondern auch um eine höhere Wertschöpfung für die Gemeinschaften vor Ort.

Wie eine nachhaltige Raumentwicklung gelingen kann und auf welche Weise die energetischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten erschlossen werden können, zeigt das Buch "Regenerative Region. Energie- und Klimaatlas Bodensee-Alpenrhein" praktisch und zugleich modellhaft an der Vierländerregion rund um den Bodensee. Herausgeber Peter Droege und zahlreiche weitere Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz bieten vielfältige technologische und organisatorische Zugänge für Politik und Verwaltung, Initiativen und Organisationen, Planerinnen und Architekten.

Auch als E-Book erhältlich.

Umweltschutz

Vom grauen zum blauen Himmel

1961 forderte Willy Brandt im Wahlkampf: "Der Himmel über der Ruhr muss wieder blau werden." Bis es soweit war, gingen einige Jahre ins Land. Doch das junge Pflänzchen Umweltschutz wuchs stetig. Vor 40 Jahren führte die Fachhochschule in Bingen am Rhein als erste Hochschule in Deutschland einen Studiengang "Umweltschutz" ein. Sichtbares Zeichen dafür, dass sich ökologische Themen etablierten. Heute sind sie politischer und gesellschaftlicher "Mainstream" – doch die ökologischen Herausforderungen sind eher größer und komplexer geworden.

Über diese Vielfalt und Differenzierung des Themenfelds Umweltschutz schreiben Frieder Kunz, Gerhard Roller, Karlheinz Scheffold und viele weitere Dozenten der Fachhochschule Bingen in ihrem Buch "Konfliktfelder und Perspektiven im Umweltschutz. Einstiege in ein interdisziplinäres Studienfeld von Ökologie bis Suffizienz". Sie spannen einen Bogen von Emissionshandel und Biodiversität über Umweltschutzrecht und Trinkwasserschutz bis hin zur Idee der Postwachstumsgesellschaft. Das Buch richtet sich damit an alle, die mehr über die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Disziplinen des Umweltschutzes erfahren möchten oder sich für ein Studium in diesem Bereich interessieren.

Auch als E-Book erhältlich.

Slow Food

Geschmackserlebnisse der milchigen Art

Haben Sie schon mal Milch verkostet? Das geht ganz einfach: Kaufen Sie verschiedene Milchen – z. B. Bio-H-Milch, "traditionell hergestellte", halbfette, länger haltbare (ESL-Milch), dazu unbedingt Vorzugsmilch oder Rohmilch direkt vom Bauern – schenken Sie jeweils ein Glas davon ein und los geht's: Probieren Sie! Schmecken Sie die Unterschiede und lassen Sie dieses Geschmackserlebnis der milchigen Art auf sich wirken!

Als passende Lektüre empfehlen wir die aktuelle Ausgabe des Slow Food Magazins. Im Dossier "Milch – ein Lebensmittel wird neu entdeckt" erfahren Sie nicht nur, was verschiedene Milchen voneinander unterscheidet, sondern auch, warum in Deutschland Rohmilch als gefährlich gilt und wie Slow Food dieser Mär entgegentreten will.

Auf der Kinderseite des Slow Food Magazins gibt es diesmal übrigens ein Kirschen-Suchrätsel – und drei flotte Slow-Food-T-Shirts zu gewinnen. Also nichts wie ran an die Kirschen!

Auf den Geschmack gekommen? Dann sichern Sie sich jetzt Ihr vergünstigtes Probeabo des Slow Food Magazins: Noch bis 30. Juni 2014 erhalten Sie es 25 % günstiger – Sie zahlen für drei Hefte nur 10,05 Euro (inkl. Versandkosten) statt 13,40 Euro (regulärer Probeabopreis).

Lebensmittelwirtschaft

Unternehmen mit "Know-why"

"Das heutige Wirtschaftssystem ist fehlgeleitet, weil es einseitig auf Konzentration und Gewinnmaximierung ausgerichtet ist. Es ist, da es seine eigenen Grundlagen aufbraucht, auf Dauer nicht überlebensfähig." So lautet die Eingangsthese des neuen Themenhefts der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL).

Die Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft zeigen, dass es anders geht. Im aktuellen Themenheft 2014 beschreiben 14 Autor(inn)en – neben AÖL-Geschäftsführer Alexander Beck unter anderem der Huober-Brezel-Inhaber Karl Huober oder der Wachstumskritiker Niko Paech – wie die Probleme gelöst werden können. Ihre Forderung: Ökonomie muss neu erfunden werden! Dazu bedarf es neben der Ökologisierung der sozialen Marktwirtschaft auch einer neuen "Ökonomie der Genügsamkeit" und bewusster und mutigerer Entscheidungen von Unternehmen: "Mehr Know-why statt Know-how".

Das Themenheft "Wirtschaft denken – Für ein an Werten orientiertes Handeln" ist kostenlos über oekom zu beziehen oder kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Mobilität

Der Trend, den der ÖV verpennt

Die Nachfrage nach einer flexiblen Mobilität, die unkompliziert die verschiedensten Verkehrsmittel kombiniert, wächst rasant. Die öffentlichen Verkehrsbetriebe, die sich als Manager der modernen, bunten Patchwork-Mobilität profilieren könnten, verschlafen allerdings gerade ihre große Chance.

Davon ist zumindest Michael Adler überzeugt und fordert die Protagonisten des Öffentlichen Verkehrs auf, die Rolle des Koordinators der Mobilität der Zukunft zu übernehmen – "sonst fährt in zehn Jahren vielleicht auch Daimler mit einer Tram2Go durch unsere Städte". Den kurzweiligen Beitrag finden Sie hier als kostenlose Leseprobe aus der aktuellen politischen ökologie, die sich ganz dem Thema Postfossile Mobilität widmet.

Auch als E-Book erhältlich.

Sie möchten gerne mehr lesen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr um 25 % vergünstigtes Probeabo der politischen ökologie – noch bis 30. Juni 2014 erhalten Sie zwei Hefte für nur 13,90 Euro (inkl. Versandkosten) statt 18,50 Euro (regulärer Probeabopreis).

Naturschutz

Nationalparkgründung kurz vor Kriegsausbruch

Vor hundert Jahren gründeten Naturforscher und Politiker mit Unterstützung einiger Alpendörfer im Engadin den Schweizerischen Nationalpark. Seit damals ist der älteste Nationalpark der Alpen streng geschützt: Die Wildnis kann sich frei von jeder wirtschaftlichen Nutzung natürlich entfalten.

In der neuen Ausgabe von Nationalpark beschreibt Heinrich Haller, Direktor des Nationalparks, die Gründung als Glücksfall – wenige Monate später wäre sie kaum mehr möglich gewesen, weil der Erste Weltkrieg ausbrach. Bis heute ist der Nationalpark der einzige der Schweiz. Seine ganze Geschichte lesen Sie in Nationalpark 2/2014 oder als PDF-Version hier. Mario Broggi stellt in diesem Heft das Wirken der Schweizerischen Bristol Stiftung vor, die freundlicherweise das Erscheinen dieser Ausgabe unterstützt hat – seinen Artikel finden Sie hier.

Dem aktuellen Heft liegt das Wildkatzen-Magazin des BUND bei. Sie können es hier kostenfrei als PDF-Version herunterladen.

Sie wollen gerne mehr lesen? Bestellen Sie noch heute Ihr um 40 % vergünstigtes Probeabo von Nationalpark – zwei Ausgaben für nur 5,40 Euro (inkl. Versandkosten) statt 9,– Euro (regulärer Probeabopreis).

Energieeffizienz

Der Rebound-Effekt – die unbekannte Großmacht

Strategien, die Energieversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen, sind undenkbar, ohne dass der Primärenergieverbrauch radikal gesenkt wird. Doch Effizienzmaßnahmen haben starke Gegenspieler: Rebound-Effekte, die den Energieverbrauch steigern und dem Ziel der Energieeinsparung zuwiderlaufen. Wie groß diese Effekte genau sind, ist noch unzureichend erforscht.

Tilman Santarius beschreibt in seinem Beitrag in der aktuellen GAIA die Vielfalt möglicher Rebound-Effekte, benennt die Forschungslücken in der wirtschaftswissenschaftlichen Diskussion und zeigt Möglichkeiten für politische Gegenmaßnahmen auf. Unter anderem sollten Effizienz- durch Suffizienz- und Lebensstilpolitiken ergänzt werden. Lesen Sie seinen Beitrag "Der Rebound-Effekt: ein blinder Fleck der sozial-ökologischen Gesellschaftstransformation" hier in voller Länge.

Sie wollen GAIA gerne näher kennenlernen? Dann sichern Sie sich noch bis 30. Juni 2014 Ihr um 25 % vergünstigtes Probeabo von GAIA: zwei Ausgaben für nur 22,15 Euro (inkl. Versandkosten) statt 29,50 Euro (regulärer Probeabopreis).

Ökosysteme

Vom Wert der Natur

Natur und Landschaft stehen unter einem hohen Nutzungsdruck – durch die Veränderung der Konsumgewohnheiten, die Verstädterung oder die steigende Nutzung erneuerbarer Ressourcen. Da Ökosysteme und deren Leistungsfähigkeit aber in politischen Entscheidungen nur eine begrenzte Berücksichtigung finden, werden sie häufig übernutzt. Eine ökonomische Bewertung von Ökosystemleistungen kann dazu beitragen, die Kosten der (Über-)Nutzung in gesellschaftliche Entscheidungen einfließen zu lassen. Aber auch hier gibt es keine einfachen Lösungen.

Ausgabe 2/2014 von Ökologisches Wirtschaften widmet sich ganz dem Thema Ökosystemleistungen, benennt die Kritik am Konzept der Ökonomisierung der Natur und geht auf Methodik und Praxis der ökonomischen Umweltbewertungen ein. Lesen Sie hier den einführenden Beitrag "Ökosystemleistungen. Zur ökonomischen Bewertung der Natur" von Ulrich Petschow, Jesko Hirschfeld und Julian Sagebiel als kostenlose Leseprobe.

Sie möchten gerne mehr lesen? Bestellen Sie noch bis 30. Juni 2014 Ihr um 25 % vergünstigtes Probeabo von Ökologisches Wirtschaften – zwei Ausgaben für nur 14,25 Euro (inkl. Versandkosten) statt 19,– Euro (regulärer Probeabopreis).

25 Jahre oekom

25 % Rabatt auf Zeitschriftenprobeabos

Der oekom verlag wird 25 Jahre alt – feiern Sie mit! Noch bis 30. Juni 2014 gibt es 25 % Jubiläumsrabatt auf den regulären Preis unserer Probeabos (ausgenommen Nationalpark: Das Nationalpark-Probeabo ist anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Zeitschrift ganzjährig um 40 % reduziert.).

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich schon jetzt Ihre anregende Lektüre für die Sommerferien zu sichern. Zur Bestellung geht es hier.

Jetzt bewerben

GAIA Masters Student Paper Award – mit Preisgeld

Habt Ihr Euch mit Eurer inter- oder transdisziplinären Masterarbeit oder den Ergebnissen Eurer forschungsbasierten Kurse schon für den GAIA Masters Student Paper Award beworben? Mit einer Bewerbung habt Ihr die Chance, einen Artikel zu Eurem Thema in einer internationalen Peer-Review-Zeitschrift zu veröffentlichen. Außerdem erhält der/die Gewinner(in) ein Jahresfreiabo von GAIA (inkl. Free Open Access) sowie ein Preisgeld in Höhe von 1.500,– Euro (gestiftet von der Andrea von Braun Stiftung).

Den Preis schreiben die Leuphana Universität Lüneburg und GAIA zusammen aus. Alle bis 30. Oktober 2014 (Einsendeschluss) eingereichten Beiträge werden von einer Jury einer Vorauswahl unterzogen – die ausgewählten Beitrage durchlaufen anschließend den Peer-Review-Prozess von GAIA. Alle Informationen zum Award gibt es hier.

E-Books

Antworten auf Ihre Fragen

Auch bei den Kund(inn)en des oekom verlags werden E-Books immer beliebter. Doch manch eine(r) hat zum neuen Medium noch viele Fragen: Was genau ist eigentlich ein E-Book? Welche Formate gibt es? Womit kann ich ein E-Book lesen? Brauche ich dazu eine Internetverbindung?

Diese und viele andere Fragen zum Thema beantworten wir Ihnen in unseren FAQ ab sofort hier.

Veranstaltungen

11.-12.6., Dresden, DORMERO Hotel Königshof: Dresdner Flächennutzungssymposium: "Genauere Daten – informierte Akteure – praktisches Handeln". Der oekom verlag ist mit einer Auswahl seiner Publikationen vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

13.6., Haidmühle: Vortrag "das W@ldflimmern" des oekom-Autors Herbert Pöhnl. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

17.6., 19.30 h, Augsburg, Haus Sankt Ulrich: Vortrag der oekom-Autorin Angelika Zahrnt zum Thema "Gutes Leben ermöglichen – Politik für mehr Suffizienz". Weitere Informationen erhalten Sie hier.

23.6., 10-18 h, Berlin, Kalkscheune: DNR und SRzG Workshop: Die demografische Chance. Der oekom verlag ist mit seiner Zeitschrift politische ökologie vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24.6., Berlin, stratum lounge: Buchvorstellung "Streitfall Klimawandel. Warum es für die größte Herausforderung keine einfachen Lösungen gibt" mit dem oekom-Autor Mike Hulme. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

25.6., 20 h, Schwäbisch Gmünd, VHS: Vortrag der oekom-Autorin Christa Müller zum Thema "Urban Gardening". Weitere Informationen erhalten Sie hier.

30.6.-3.7., Ostritz, Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal: 20. Internationale DBU-Sommerakademie: "Nachhaltige Landwirtschaft – Vom Leitbild zum konkreten Handeln". Im Rahmen der Veranstaltung wird u. a. der oekom-Autor Toni Meier ("Umweltschutz mit Messer und Gabel. Der ökologische Rucksack der Ernährung in Deutschland") einen Vortrag halten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

1.7., 11-17 h, Frankfurt am Main, GLS Bank Filiale Frankfurt: Unternehmensworkshop "Erfolgreiche Unternehmen zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit", u. a. mit der oekom-Autorin Angelia Zahrnt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

2.7., 19 h, Berlin, Heinrich-Böll-Stiftung: Buchvorstellung und Vortrag des oekom-Autors Rob Hopkins zu seinem Buch "Einfach. Jetzt. Machen! Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen". Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3.7., Neumarkt in der Oberpfalz: Preisverleihung Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis 2014. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3.7., 19 h, Universität Bielefeld, Audimax: Vortrag der oekom-Autoren Rob Hopkins und Gerd Wessling zum Thema "Transition: How local action can change the world". Weitere Informationen erhalten Sie hier.

4.7., Neumarkt in der Oberpfalz, Festsäle der Residenz: 6. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz, u. a. mit einem Vortrag des oekom-Autors Weert Canzler. Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de


Redaktion:

Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de.

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katja Schwengler
Fon +49/(0)89/54 41 34 - 25
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.


Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de