Die neuesten Informationen zu Umwelt
und Nachhaltigkeit aus dem oekom verlag.

Inhalt

1. Die unverblümte Wahrheit: Ein Plädoyer für den fairen Handel

2. Bildung für nachhaltige Entwicklung: Der Wald als Erfahrungs- und Lernort

3. Umweltmanagement in Unternehmen: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

4. Gesellschaft: Nachhaltige Ratschläge vom Großvater

5. Technikfolgen: Das totalitäre Potenzial der Digitalisierung

6. Lebensstile: Warum gutes Leben nicht viel braucht

7. Verbraucher- und Produktpolitik: Frankreich plant Gesetze gegen den geplanten Verschleiß

8. Umweltgesetzgebung: Regelungspaket zum Fracking vorgestellt

9. Frühlingsschnupperangebot: 25 % Rabatt auf Probeabos

10. E-Books: Komfortabel einkaufen im Onlineshop

11. Internes Umweltmanagement: Der oekom verlag schließt einen Umwelt-Pakt mit Bayern

12. Veranstaltungen: München, Bad Homburg, Hamburg...

Die unverblümte Wahrheit

Ein Plädoyer für den fairen Handel

Wann haben Sie das letzte Mal Blumen gekauft? Am Valentinstag? Als Dankeschön? Oder einfach nur so? Kaum etwas verschenken wir lieber als einen Strauß Blumen. Doch was wissen wir eigentlich über die bunte Pracht, über die Bedingungen ihres Anbaus oder das Land ihrer Herkunft? Ist der Tulpenstrauß aus dem Supermarkt wirklich eine uneingeschränkte Freude – und gibt es beim Floristen um die Ecke bessere Alternativen?

In "Blühende Geschäfte. Der weltweite Handel mit der Blume" gewährt Silke Peters Einblicke in das internationale Geschäft mit Blumen und Zierpflanzen. Ihr Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für ein faires Handeln und eine Einladung, den Wert der Blume neu zu entdecken. Denn auf den Frühlingsstrauß zu verzichten kann und soll keine Lösung sein.

Auch als E-Book erhältlich.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Der Wald als Erfahrungs- und Lernort

Hören, fühlen, schmecken, Spuren suchen, Bäume pflanzen, Nahrung finden... Im Wald und mit dem Wald erfahren Kinder Neues mit allen Sinnen und sie machen ihre eigenen Erfahrungen: So können Schülerinnen und Schüler lernen, verantwortungsvolle Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Viele Ideen und Anregungen rund um den Lernort Wald finden Lehrkräfte und Waldpädagog(inn)en in der Bildungsmappe "Innovative Waldprojekte. Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Grundschule". Robert Vogl und seine Autorenkolleg(inn)en haben drei Unterrichtseinheiten für die 3. Jahrgangsstufe detailliert ausgearbeitet; sie umfassen neben einem genauen Unterrichtsablauf zahlreiche Unterrichtsmaterialien wie Arbeitsblätter, Tafelbilder und Spielideen zum kostenlosen Download.

Umweltmanagement in Unternehmen

Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Digitalisierung, Ressourcenknappheit und Urbanisierung – dies sind nur drei gesellschaftliche Entwicklungen, die kleine ebenso wie große Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen stellen. Wenn sich Technologien oder gesellschaftliche Rahmenbedingungen verändern, sind in Unternehmen die passenden Strategien gefragt. Dann ist die Auseinandersetzung mit der Zukunft entscheidend für Erfolg oder Misserfolg.

Doch wie den Herausforderungen gerecht werden? Wie die richtigen Weichenstellungen vornehmen? Stefan Reicherz stellt mit "Strategische Frühaufklärung. Ein ganzheitlicher Ansatz als Leitfaden für Unternehmen" ein geeignetes Instrument vor und zeigt u. a. am Beispiel der Offshore-Windstromerzeugung und der CO2-Reduzierung bei Siemens, wie aus Risiken Chancen werden können. Sein Buch erscheint als Band 6 der Wuppertaler Schriften, herausgegeben vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

Auch als E-Book erhältlich.

Gesellschaft

Nachhaltige Ratschläge vom Großvater

Was kann ein Opa seinen Enkel(inne)n als Vermächtnis mitgeben, damit sie in der Lage sind, ihr Leben in dieser komplexen, dynamischen und krisengeschüttelten Welt zu meistern?

Wolfgang Holzer rät seinen Nachfahren dazu, das herrschende verengende Denken zu überwinden. In seinem Buch "Anders denken in einer komplexen Welt. Ein Opa-Buch nicht nur für Enkel" entlarvt er gesellschaftliche Konventionen und simple technische Ursache-Wirkungs-Ketten als unzureichende Gestaltungstricks. Der promovierte Physiker ist überzeugt, dass der Komplexität der Welt nur gerecht werden kann, wer die Vielfalt des Lebens angemessen berücksichtigt.

Auch als E-Book erhältlich.

Technikfolgen

Das totalitäre Potenzial der Digitalisierung

Unsere Gesellschaft hat im Zeichen der digitalen Revolution den Weg des Technizismus eingeschlagen. Begeistert von den geradezu magisch anmutenden Chancen und Möglichkeiten des Digitalen meinen viele, die damit verbundenen Risiken verrechnen, kleinreden oder in Abrede stellen zu können.

Für Werner Thiede ist es an der Zeit, einen Weckruf in die Gesellschaft und insbesondere in die Kirchen hinein zu senden. In seiner Streitschrift "Digitaler Turmbau zu Babel. Der Technikwahn und seine Folgen" plädiert der Theologe für eine ganzheitliche Wahrnehmung der Risiken des Digitalisierungswahns. Er macht deutlich, dass es bei der digitalen Revolution nicht nur um technische, sondern auch um kulturelle Veränderungen geht. Thiede erkennt darin gravierende ethische Probleme – bis hin zur Frage, ob das globale Programm totaler Vernetzung Potenziale des Totalitären in sich trägt.

Auch als E-Book erhältlich.

Lebensstile

Warum gutes Leben nicht viel braucht

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Zeit, die eigenen Bedürfnisse zu hinterfragen – und auf das eine oder andere bewusst zu verzichten, den Alltag zu entschleunigen und unnötigen Ballast abzuwerfen. Das Slow Food Magazin hilft dabei und spürt in der aktuellen Ausgabe dem "Wert des Einfachen" nach: Warum ist uns oft alles zu viel, wann ist weniger mehr, was steckt hinter dem Trend zum "Slow Life"? Und wie ist Suffizienz – also ein möglichst nachhaltiges Leben – im eigenen Leben realisierbar?

Lesen Sie hier zur Einstimmung in das Thema die Kolumne von Ursula Hudson, der Vorsitzenden von Slow Food Deutschland.

Auf den Geschmack gekommen? Dann sichern Sie sich jetzt Ihr vergünstigtes Probeabo des Slow Food Magazins: drei Ausgaben für nur 10,05 Euro (inkl. Versandkosten) statt 13,40 Euro (regulärer Probeabopreis).

Verbraucher- und Produktpolitik

Frankreich plant Gesetze gegen den geplanten Verschleiß

Zahllose Produkte gehen kurz nach Ablauf der Garantie kaputt. Dieses Phänomen wird geplante Obsoleszenz genannt – der geplante Verschleiß. Bislang gibt es keine rechtliche Handhabe dagegen – und eine nachhaltige Produktverantwortung der Hersteller ist auch nicht in Sicht.

Vorreiter in der EU könnte Frankreich werden: Die Regierung in Paris erarbeitet derzeit gesetzliche Standards gegen den geplanten Verschleiß. Hersteller und Importeure können wegen Betrugs vor Gericht kommen, wenn ihnen nachgewiesen wird, dass sie mit Absicht die Lebensdauer eines Produkts verkürzt haben. Doch das Verfahren ist noch nicht ganz ausgegoren, findet Stefan Schridde von "Murks? Nein danke! Was wir tun können, damit die Dinge besser werden", denn die Klagepflicht läge beispielsweise aufseiten der Kunden. Lesen Sie hier kostenlos seinen Beitrag aus der aktuellen Ausgabe von umwelt aktuell.

Sie wollen gerne mehr lesen? Bestellen Sie jetzt Ihr vergünstigtes Probeabo von umwelt aktuell – drei Ausgaben für nur 7,90 Euro (inkl. Versandkosten) statt 10,50 Euro (regulärer Probeabopreis).

Umweltgesetzgebung

Regelungspaket zum Fracking vorgestellt

Im Dezember 2014 haben das Bundesumwelt- und das Bundeswirtschaftsministerium erste Entwürfe eines umfangreichen Pakets zur Regelung der Fracking-Technologie vorgestellt. Der Entwurf des BMUB umfasst ein Gesetz zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher Vorschriften. Parallel plant das Bundeswirtschaftsministerium eine Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben und der Allgemeinen Bundesbergverordnung.

Ausführlich kommentiert Martin Albrecht diese Gesetzes- und Verordnungsentwürfe in der aktuellen Ausgabe von Der Umweltbeauftragte. Seinen Beitrag können Sie hier als PDF einsehen.

Sie wollen gerne mehr wissen? Sichern Sie sich jetzt Ihr vergünstigtes Probeabo von Der Umweltbeauftragte: drei Ausgaben für nur 11,90 Euro (inkl. Versandkosten) statt 15,95 Euro (regulärer Probeabopreis).

Frühlingsschnupperangebot

25 % Rabatt auf Probeabos

Kennen Sie schon das nachhaltige Zeitschriftenangebot des oekom verlags? Nutzen Sie Ihre Chance und lernen Sie unsere Zeitschriften kennen: Für einen begrenzten Zeitraum (10.2.2015 bis 10.3.2015) erhalten Sie 25 % Rabatt auf alle regulären Probeabopreise!

Zur Bestellung gelangen Sie hier.

E-Books

Komfortabel einkaufen im Onlineshop

So viele spannende Titel, in Sekundenschnelle zum Herunterladen: Ab sofort können Sie die E-Book-Titel des oekom verlags einfach über unseren Shop beziehen – und monopolistischen Zwischenhändlern eine lange Nase drehen.

Stöbern Sie in den E-Book-Ausgaben des oekom verlags und holen Sie sich nachhaltiges Lesefutter – schnell und unkompliziert. Zum E-Book-Shop des oekom verlags gelangen Sie hier.

Internes Umweltmanagement

Der oekom Verlag schließt einen Umwelt-Pakt mit Bayern

Mit der Teilnahme am Umweltberatungsprogramm ÖKOPROFIT München (Ökologisches Projekt Für Integrierte Umwelt-Technik) ist oekom seinem Vorsatz treu geblieben, die freiwilligen Umweltschutzleistungen stetig zu verbessern. Im Rahmen von ÖKOPROFIT hat der Verlag im letzten Jahr ein Umweltprogramm erstellt, seine Verbräuche systematischer als zuvor erfasst, weitere Reduktionspotenziale identifiziert und entsprechende Maßnahmen zur Schonung der natürlichen Ressourcen ergriffen. Im Oktober 2014 ist oekom als ÖKOPROFIT-Betrieb ausgezeichnet worden.

Auf Grundlage dessen nimmt oekom seit Jahresbeginn am Umweltpakt Bayern teil, einer Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft (Laufzeit bis Ende 2015). Ziel des Pakts ist es, den betrieblichen Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern und damit die nachhaltige Entwicklung auf regionaler Ebene voranzubringen.

Veranstaltungen

22.2., 10-18 Uhr, München, Ökologisches Bildungszentrum: Saatgutfestival im ÖBZ: Vielfalt erhalten und genießen! Der oekom verlag ist mit seiner Zeitschrift Ökologie & Landbau vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

23.2., 19 Uhr, Bad Homburg vor der Höhe, Forschungskolleg Humanwissenschaften: Podiumsdiskussion "Klimawandel und Gerechtigkeit", u. a. mit dem oekom-Autor Hermann E. Ott. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24.2., Hamburg, Emporio Tower: ZEIT WISSEN-Kongress und -Preisverleihung 2015. Die von den oekom-Autoren Armin Reller und Jens Soentgen herausgegebene Buchreihe "Stoffgeschichten" ist für den ZEIT WISSEN-Preis "Mut zur Nachhaltigkeit" in der Kategorie Wissen nominiert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24.2., 19 Uhr, München, Green City Energy, orange bar: Vortrags- und Diskussionsabend mit der oekom-Autorin Silke Helfrich: "Wem gehört die Welt? Für eine neue Kultur und Politik der Commons". Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24.-27.2., Dortmund, Radisson Blu: Seminar für Abfall/Abfallbeauftragte: Grundlehrgang zum Erwerb der Fachkunde im Sinne § 59 und § 60 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG). Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

25.-26.2., Dortmund, Radisson Blu: Fortbildung für Abfallbeauftragte. Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

2.3., 20 Uhr, Neumarkt in der Oberpfalz, Buchhandlung Rupprecht: Vortrag und Gespräch mit dem oekom-Autor Niko Paech. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

2.-6.3., Dortmund, Radisson Blu: Lehrgang für Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz (Immissionsschutzbeauftragte/Immissionsschutzbeauftragter). Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3.3., 20 Uhr, Weiden in der Oberpfalz, Buchhandlung Rupprecht: Vortrag und Gespräch mit dem oekom-Autor Niko Paech. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3.-5.3., Dortmund, Radisson Blu: Grundlehrgang für Betriebsbeauftragte für Gewässerschutz (Gewässerschutzbeauftragte/Gewässerschutzbeauftragter). Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

4.3., 11-21 Uhr, Berlin, Heinrich-Böll-Stiftung: Tagung "Alternativen denken. Wirtschaften für Wohlstand und Lebensqualität. Ohne Wachstum – oder mit?" Weitere Informationen erhalten Sie hier.

4.-6.3., Dortmund, Radisson Blu: Seminar "Der Gefahrstoffbeauftragte – Modul 1, 2 und 3". Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

5.-6.3., Dortmund, Radisson Blu: Fortbildung für Gewässerschutzbeauftragte. Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

6.-8.3./17.-19.4., Jugendherberge Würzburg/Jugendherberge München: FIAN-Fortbildung "Die Gipfelstürmer(innen). Fortbildung für Multiplikator(inn)en". Der oekom verlag ist mit einer Auswahl aus seinem Verlagsprogramm vor Ort vertreten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

10.-27.3., Dortmund, Radisson Blu: Kombinierter Grundlehrgang zum Mehrfachbeauftragten (Abfallbeauftragter, Immissionsschutzbeauftragter, Gewässerschutzbeauftragter). Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

14.-15.3., München, Postpalast: Heldenmarkt München – die Messe für nachhaltigen Konsum. Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

17.-18.3., Dortmund, Radisson Blu: Fortbildung für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte. Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

17.-20.3., Eberswalde, Stadtcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung: 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

17.-20.3., Dortmund, Radisson Blu: Kombinierte Fortbildung für Mehrfachbeauftragte (Abfall, Immissionsschutz, Störfall und Gewässerschutz). Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

19.3., Dortmund, Radisson Blu: Seminar "Umweltschutz für Führungskräfte – Betreiberpflichten und Haftungsrisiken". Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

23.-27.3., Dortmund, Radisson Blu: Grundlehrgang für Gefahrgutbeauftragte/Gefahrgutbeauftragter für Straße und Schiene. Der oekom verlag ist Kooperationspartner der Veranstaltung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

26.-27.3., Stuttgart, Sparkassenakademie: Symposium 2015 der Stiftung Umwelt und Schadenvorsorge: "Resilienz von Gebäuden und Siedlungen im Klimawandel". Im Rahmen der Veranstaltung wird u. a. der oekom-Autor Ortwin Renn sprechen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

28.-29.3., Bochum, Jahrhunderthalle: Heldenmarkt Ruhr – die Messe für nachhaltigen Konsum. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de


Redaktion:

Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de.

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de

Redaktion:

Katja Schwengler
Fon +49/(0)89/54 41 34 - 25
Fax +49/(0)89/54 41 84 - 49
E-Mail newsletter@oekom.de
© copyright 2011 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.


Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch, wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns...
newsletter@oekom.de