Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.

Liebe Leserinnen und Leser,

"Wenn die Sonne scheint und die Blumen blühn, ist die Welt so schön und weit!" singt Pippi Langstrumpf in ihrem Gassenhauer "Faul sein ist wunderschön". Das sollten wir uns gerade jetzt im Frühling zu Herzen nehmen und – Widewidewitt! – raus in die Natur sausen. Am besten mit Kind und Kegel und gutem Schuhwerk: Unsere Autorin Kate Blincoe empfiehlt Eltern Gummistiefel, damit sie nicht verschämt am Rand stehen müssen, wenn die Kleinen durch den Matsch platschen oder Dämme im Bach bauen. "Green Parenting", also Kinder großziehen und dabei die Welt retten, das ist ein hehrer Anspruch. Pippi Langstrumpf würde wohl sagen: "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut!"

Viel Spaß beim Ausprobieren und Lesen wünscht

Familienratgeber

Umweltbewusst leben mit Kindern

Warum ist es für Kinder so wichtig, eine Bindung zur Natur zu entwickeln und wie beuge ich ihrem "Natur-Defizit-Syndrom" vor? Wie realisiere ich eine Geburtstagsfeier auch ohne Müllberge? Wie gelingt der Öko-Einkauf im Supermarkt oder der Boutique? Diese und andere Fragen beantwortet der neue Familienratgeber Green Parenting. Wie man Kinder großzieht, die Welt rettet und dabei nicht verrückt wird. >

Humorvoll und bilderreich präsentiert Kate Blincoe ein Füllhorn praxistauglicher Tipps und Tricks für ein umweltfreundliches Familienleben – ohne dabei das Gespür für das Machbare zu verlieren.

Nach oben

Wachstumskritik I

Wider den Arbeitswahn

Weniger arbeiten und dafür besser leben? Klingt gut! Aber kann das funktionieren? "Ja", behauptet ausgerechnet eine Wissenschaftlerin aus dem Land der unbegrenzten Wachstumsgläubigkeit, den USA: "Wir sollten maximal vier Tage Erwerbsarbeit leisten – das macht nicht nur zufriedener, es reduziert obendrein Arbeitslosigkeit und Umweltzerstörung".

In Wahrer Wohlstand. Mit weniger Arbeit besser leben > präsentiert Juliet B. Schor einen intelligenten Weg heraus aus dem sich immer schneller drehenden Hamsterrad, an dessen Ende ein gesteigertes Umweltbewusstsein, veränderte Arbeits- und Konsummuster stehen – und das gute Gefühl, selbstbestimmt und selbstwirksam zu leben.

Nach oben

Wachstumskritik II

Degrowth auf den Punkt gebracht

Weltweit gibt es immer mehr Wissenschaftler und Aktivistinnen, die das dominierende Wirtschaftsmodell kritisch hinterfragen und der angeblichen Alternativlosigkeit neue Konzepte entgegenstellen. "Degrowth" lautet der zentrale Begriff, unter dem zahlreiche Denkrichtungen, Disziplinen und Lebenssphären zusammenlaufen.

In Degrowth. Handbuch für eine neue Ära > erläutern die Vordenker(innen) der Degrowth-Bewegung von Tim Jackson bis Serge Latouche, von Silke Helfrich bis Barbara Muraca die wichtigsten Strömungen und Konzepte. Ob Bioökonomie oder Umweltgerechtigkeit, Konvivialität oder Ubuntu: 53 Begriffe werden pointiert und knapp auf jeweils drei bis vier Seiten vorgestellt. Ideal als Einführung ins Thema oder als kompetentes Nachschlagewerk!

"Dieses Buch gehört auf jedes wachstumskritische Nachtschränkchen" (aus dem Vorwort von Niko Paech).

Nach oben

Bauwirtschaft

Aus alt mach neu

Kaum ein Bereich ist so ressourcenintensiv wie der Bausektor: Allein in Deutschland werden jedes Jahr mehr als eine halbe Milliarde Tonnen Baurohstoffe verbaut. Nur ein geringer Teil davon besteht aus wiederverwertetem Material. Dabei könnten aus Abbruchhäusern oder Sanierungen jede Menge hochwertiger Bauteile gewonnen werden.

Welches die rechtlichen Rahmenbedingungen sind und wie sich beispielsweise gut erhaltene oder historische Türen, Treppen, Heizkörper oder Fliesen und andere Schätze zu einem zweiten Leben erwecken lassen, zeigt das gerade erschienene Praxishandbuch Bauteile wiederverwenden – Werte entdecken. Ein Handbuch für die Praxis > von Ute Dechantsreiter.

Nach oben

Slow Food

Getränke mit Kick

Was ist Ihr Muntermacher: Sind Sie – ganz klassisch – Kaffee- oder Teetrinker(in)? Oder favorisieren Sie lieber eines der neuen Trendgetränke mit Koffein als Turbobooster: Matcha, Mate, Kaffeekirschen-Limo & Co? Und wissen Sie, was drin ist in Ihrem Kick, woher er kommt und ob er fair produziert wurde?

Das Slow Food Magazin widmet sich im aktuellen Dossier Trink dich wach! > den neuen und alten koffeinhaltigen Getränken. Außerdem im Heft: Eine Genussreise nach Oberfranken, grüne Frühlingsrezepte, ein Gespräch mit Felix Prinz zu Löwenstein über Bio-Tierhaltung und vieles, vieles mehr ... am besten gleich abonnieren und genießen!

Nach oben

Landwirtschaft

Im Spannungsfeld von Idealen und Ökonomie

Die ökologische Lebensmittelwirtschaft bemüht sich seit Jahrzehnten um den Ausgleich ökologischer, ökonomischer und sozialer Interessen in Erzeugung, Verarbeitung und Handel. Sie begibt sich damit in ein Spannungsfeld zwischen Idealen und marktwirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten.

Die neue Ökologie & Landbau betrachtet das Thema Nachhaltigkeit im Biolandbau aus verschiedenen Blickwinkeln. In der Leseprobe Nachhaltigkeit messen und bewerten > beschreibt Christian Schader, welche Bedeutung Kriterien im Ökolandbau haben. Er zeigt, wie Betriebe, Verbände, Unternehmen und Politik diese auch als Leistungsnachweis nutzen.

Nach oben

Anthropozän

Unterschiedliche Zeitskalen überfordern die Politik

Der Anthropozän-Diskurs macht Herausforderungen deutlich, die auf unterschiedlichen Zeitskalen beruhen – dem ist die Politik kaum gewachsen: Einerseits muss schnell gehandelt werden, um die Folgen der Ressourcennutzung aufzuhalten. Andererseits muss in erdgeschichtlichen Dimensionen gedacht werden, etwa beim radioaktiven Müll.

Was daraus folgt – und warum das Anthropozän auf eine neue Phase in der Dialektik gesellschaftlicher Naturbeherrschung verweist, beschreibt Christoph Görg in seinem Artikel Zwischen Tagesgeschäft und Erdgeschichte > in der aktuellen GAIA 1/2016.

Nach oben

The Upcycle

Intelligentes Verschwenden zahlt sich aus!

Für seinen großartigen Einsatz in der Öko-Effektivität wurde dieses Jahr Michael Braungart von der Jury der GALA SPA AWARDS mit dem "Special Prize" geehrt. Der promovierte Chemiker engagiert sich seit den 1980er Jahren bei Greenpeace und gründete im Jahr 1987 das Umwelt- und Beratungsinstitut EPEA. Dort befasst er sich mit der Forschung und Beratung für öko-effektive Produkte und entwickelte das "Cradle-to-Cradle"-Prinzip.

Im oekom verlag ist dazu das Buch Intelligente Verschwendung. The Upcycle: Auf dem Weg in eine neue Überflussgesellschaft > von Michael Braungart und William McDonough erschienen.

Nach oben

Förderpreis Wissenschaft

Autor Marius Mayer ausgezeichnet

Der diesjährige Förderpreis Wissenschaft der Gregor Louisoder Umweltstiftung geht an den oekom-Autor Marius Mayer. Die Stiftung würdigt damit seine Dissertation, die unter dem Titel Kosten und Nutzen des Nationalparks Bayerischer Wald. Eine ökonomische Bewertung unter Berücksichtigung von Tourismus und Forstwirtschaft > erschienen ist. Die Arbeit wendet erstmals an einem konkreten Beispiel verschiedene umweltökonomische Bewertungsansätze im Hinblick auf Kosten und Nutzen von Nationalparks an.

Die Gregor Louisoder Umweltstiftung betont die Bedeutung der Untersuchung für die Diskussion um neue Nationalparks: "Die prämierte Arbeit liefert grundlegende Daten, Methoden und Analysen, die den oft frei erfundenen Horrorszenarien aus dem Umfeld von Naturschutzgegnern und Holzlobby die Grundlage entziehen." Die Preisverleihung findet am 28. April in München statt.

Nach oben

Rabattaktion

Zeitschriften radikal reduziert!

Sie haben schon länger vor, einzelne Ausgaben unserer Zeitschriften zu erwerben, sind aber noch nicht dazugekommen? Dann greifen Sie jetzt zu: Ab sofort erhalten Sie Einzelhefte unserer Zeitschriften politische ökologie (gilt für alle vor 2011 erschienenen Ausgaben), GAIA, Ökologie & Landbau, Ökologisches Wirtschaften und Nationalpark (gilt jeweils für alle vor 2014 erschienenen Ausgaben) zu stark vergünstigten Preisen! Sie zahlen maximal 6,– Euro/Ausgabe und sparen damit bis zu 82 % im Vergleich zum bisherigen Preis.

Zum Stöbern klicken Sie bitte hier > und dann auf die jeweilige Zeitschrift bzw. das jeweilige Archiv.

Nach oben

politische ökologie

Sechs Jahrgänge als E-Book verfügbar

Wollen Sie unterwegs keine schwere Lektüre mehr schleppen? Lesen Sie ohnehin lieber elektronisch? Suchen Sie die vergriffene Ausgabe 131 der politischen ökologie "Ökologie von rechts. Braune Umweltschützer auf Stimmenfang"?

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit "Ja" beantworten, haben wir genau das Richtige für Sie: Die Ausgaben 124 bis 144 der politischen ökologie sind für alle gängigen E-Book-Reader verfügbar (darunter natürlich auch vergriffene Printausgaben). Zu Ihrem Wunsch-E-Book gelangen Sie im Archiv > nach Auswahl der jeweiligen Ausgabe. Dann bitte auf "Erhältlich als E-Book" klicken.

Nach oben

SÖL-Traineeprogramm

Jetzt noch als Ausbildungsunternehmen bewerben!

Das Traineeprogramm Ökolandbau der Stiftung Ökologie & Landbau ist das berufsbegleitende Ausbildungsprogramm der Öko-Branche für junge Fach- und Führungskräfte. Im November 2016 startet es in die 14. Runde.

Nutzen Sie und Ihr Unternehmen die Chance, talentierte und motivierte Fach- und Führungskräfte zu gewinnen! Erfahren Sie hier, > wie Sie sich als Ausbildungsunternehmen bewerben können. Und wenn Sie bereits in der Ökobranche arbeiten: Halten Sie Ihren Wissensstand aktuell mit einem Abonnement der Zeitschrift Ökologie & Landbau!

Nach oben

Veranstaltungen

19.4., 20 Uhr, Dresden, Haupt- und Musikbibliothek: Lesung des oekom-Autors Werner Zittel: "Fracking. Energiewunder oder Umweltsünde?" Im Rahmen der Veranstaltung wird es einen Büchertisch geben. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

21.4., 19 Uhr, München, orange bar Green City Energy: Vortrag und Buchvorstellung durch die oekom-Autorinnen Anneliese Bunk und Nadine Schubert: "Besser leben ohne Plastik". Im Rahmen der Veranstaltung wird es einen Büchertisch geben. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

21.-22.4., München, Maximilianeum – Bayerischer Landtag: Kongress "Re-source 2016: Ressourcenschonung – von der Idee zum Handeln". Im Rahmen des Kongresses werden u. a. mehrere oekom-Autoren Vorträge halten. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

23.4., Trossenfurt, Oberaurachzentrum: Vortrag der oekom-Autorin Nadine Schubert im Rahmen der Gesundheitstage Haßberge 2016: "Besser leben ohne Plastik". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

25.-26.4., Kiel, Wissenschaftszentrum Kiel GmbH: 21. Deutscher Fachkongress für kommunales Engergiemangement. Der oekom verlag ist mit thematisch passendem Informationsmaterial zu seinen Publikationen vor Ort vertreten. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

26.4., 18-20 Uhr, München, Ludwig-Maximilians-Universität: Vortrag des oekom-Autors Joachim Radkau: "Atomare Zukünfte: Zur Dialektik zwischen Euphorie und Erschrecken". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

27.4., 19 Uhr, Königsberg in Bayern, ZwergRiese: Workshop mit der oekom-Autorin Nadine Schubert: "Besser leben ohne Plastik". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

27.4., 20 Uhr, Erding, Stadtbücherei: Vortrag der oekom-Autorin Anneliese Bunk: "Geht ein Leben ohne Plastik?" Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

27.-29.4., Bad Langensalza, Kultur- und Kongresszentrum: Hainich-Tagung 2016: Wissenschaft im Hainich, u. a. mit einem Vortrag des oekom-Autors Hans-Dieter Knapp. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

28.4., Dresden, Haus der Kirche: Der Bürgermeistertag – Kommunale Fachtagung parteiunabhängiger Bürgermeister und Landräte, u. a. mit einem Vortrag des oekom-Autors Ortwin Renn. Im Rahmen der Veranstaltung wird es einen Büchertisch geben. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

28.4., 20-22 Uhr, München, orange bar Green City Energy: Vortrag des oekom-Autors Hermann E. Ott zum Thema: "Klimaflucht". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

29.4.-1.5., Retz/Östereich, Hotel Althof: ÖVVÖ-Bundeskongress 2016: "Wenn die Ausnahme zur Regel wird – Vivaristik abseits des Üblichen", u. a. mit einem Vortrag des oekom-Autors Peter Finke. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

2.5., 17.15 Uhr, Wien, Wirtschaftsuniversität: Vortrag des oekom-Autors Peter Finke: "Akademische Wissenschaft und Bürgerwissenschaft: Die Rolle der Zivilgesellschaft und der Weg in ein transdisziplinäres Zeitalter". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

2.5., 19 Uhr, Cadolzburg, Gasthaus "Zur Friedenseiche": Vortrag der oekom-Autorin Nadine Schubert: "Besser leben ohne Plastik". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

6.5., 8.30-13 Uhr, Neumarkt in der Oberpfalz, Festsäle der Residenz: 7. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz: "Klimaschutz durch neue Wege beim Bauen und Wohnen". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

9.5., 19 Uhr, Oberaurach, Umweltbildungszentrum (UBiZ) Oberschleichach: Workshop mit der oekom-Autorin Nadine Schubert: "Besser leben ohne Plastik". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

10.5., 18-20 Uhr, München, Zukunftssalon: Vortrag der oekom-Autorin Anja Banzhaf: "Saatgut. Wer die Saat hat, hat das Sagen". Der oekom verlag ist mit einem Büchertisch vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

10.5., 19.30 Uhr, Garmisch-Partenkirchen, Bücherei Partenkirchen: Vortrag und Buchvorstellung durch die oekom-Autorin Anneliese Bunk: "Besser leben ohne Plastik". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

11.5., 18 Uhr, Basel/Schweiz, schauraumb Blaser Architekten: Vortrag des oekom-Autors Daniel Fuhrhop: "Verbietet das Bauen – Platz für Flüchtlinge". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

21.5., 15.30-16 Uhr, Potsdam, Filmuniversität KONRAD WOLF: Vortrag und Lesung des oekom-Autors Jan-Heiner Küpper: "It's the Planet, Stupid!". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

24.5., Zürich/Schweiz, City Kirche Offener St. Jakob: Vortrag des oekom-Autors Franz Hochstrasser: "Konsum: Vom Wachsen zum Schrumpfen". Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

27.5., Basel/Schweiz, Schauspielhaus: 11. eco.natur kongress 2016: "Welternährung und die Schweiz", u. a. mit einem Vortrag des oekom-Autors Claude Martin. Der oekom verlag ist mit thematisch passendem Informationsmaterial zu seinen Publikationen vor Ort vertreten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.  >

10.7., Bewerbungsende Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN. Weitere Informationen erhalten Sie hier. >

Nach oben

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:

Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2016 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier > oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de >

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >

Nach oben