Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.

Liebe Leserinnen und Leser,

ein güldenes Pferdchen auf einer Uhr – das schien für irgendwen einmal ein erstrebenswertes Objekt zu sein. Nun fristet es sein Dasein als Überbleibsel einer weihnachtlichen "Schrott-Wichtel-Runde" in den oekom-Büros.

Das Deutsche Museum will mithilfe solcher "unsinniger Objekte" dazu anregen, das eigene Konsumverhalten zu überdenken – als Teil der neuen Ausstellung "energie.wenden" (ab 15. Februar). Ob das oekom-Pferdchen den Weg ins Museum finden wird, wissen wir nicht – das Begleitbuch zur Ausstellung erscheint jedenfalls bei oekom!  

Nachhaltige Lesefreuden mit unseren Neuerscheinungen wünscht  

Energiewende

Das Jahrhundertprojekt als Buch  

Noch ist sie in vollem Gange, schon wird sie museal: Das Deutsche Museum bringt ab 15. Februar die Energiewende ganz groß raus! Denn Aufklärung über diese Jahrhundertaufgabe tut not, wollen wir Wirtschaft und Gesellschaft mitnehmen und nicht irgendwann in Trump-Manier "Back to Big Oil" … Also ran an die Herausforderung: Verschiedene Energieträger müssen genutzt und kombiniert, alle Lebensbereiche einbezogen werden. Wir brauchen neue Lösungen für Speicher und Netze, und nicht zuletzt sollten alle verstehen, warum sich der ganze Aufwand lohnt. Das Buch energie.wenden. Chancen und Herausforderungen eines Jahrhundertprojekts > von Christina Geyer und ihren Ko-Herausgeber(inn)en dokumentiert nicht nur die gleichnamige Ausstellung im Deutschen Museum, sondern bietet darüber hinaus umfassende Informationen renommierter Fachautor(inne)en – attraktiv aufbereitet mit vielen Grafiken und Bildern. Falls Sie es nicht zur Eröffnung nach München schaffen: Das Buch ist ab dem 2. März im Buchhandel.

Nach oben

Umweltpädagogik I

Ethik für Kinder

"Mama, hat der Igel im Winter auch eine Heizung?" Kinder stellen Fragen, sie wollen die Welt begreifen und die Zusammenhänge erkennen. Ihre Fragen nach dem Warum und Woher sind entscheidend für die Entwicklung des eigenen und kollektiven Bewusstseins. Bildung für Nachhaltige Entwicklung sollte Kinder frühzeitig an Werte-Fragen heranführen und sie darin unterstützen, sich ein eigenes Urteil zu bilden. So lernen sie auch, individuelles und gemeinschaftliches Handeln einzuordnen und kreative Ideen und Lösungskonzepte zu entwickeln. Umweltethik für Kinder. Impulse für die Nachhaltigkeitsbildung > von Thomas Pyhel u.a. stellt umweltethische Ansätze in der Nachhaltigkeitsbildung junger Menschen in Theorie und Praxis vor.

Nach oben

Wirtschaft

Wege in eine Postwachstumsgesellschaft  

Gut leben und stabil wirtschaften ohne vom permanenten ökonomischen Wachstum abzuhängen – das ist das Ziel. Wie lässt sich der Übergang dorthin demokratisch gestalten? Reicht dafür eine Bottom-up-Strategie? Reichen all die Non-profit-Unternehmen, Tauschläden und Kulturen des Selbermachens? Frank Adler und Ulrich Schachtschneider meinen: Nein. Ohne grundlegende Reformen des gesamten institutionellen Rahmens für unser Produzieren und Arbeiten, Konsumieren und Miteinanderumgehen wird eine solche Transformation wohl nicht gelingen. In Postwachstumspolitiken. Wege zur wachstumsunabhängigen Gesellschaft > lassen sie 30 Autorinnen und Autoren mit unterschiedlichen konzeptionellen Ansätzen und thematischen Schwerpunkten darlegen, wie sich das expansiv-konsumistische Wohlstandsmodell transformieren lässt. 

Nach oben

Umweltpädagogik II

Der Klassiker von Freeman Tilden endlich auf Deutsch

Jahr für Jahr besuchen Millionen Menschen unsere Nationalparks, Naturparks, Museen und kulturhistorischen Stätten. Was löst das in ihnen aus? Wie wird ein Baum, ein Baudenkmal oder ein Ausstellungsobjekt für Menschen bedeutungsvoll? Freeman Tilden bereiste zahlreiche Parks und Museen in den USA, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Seine Erfahrungen hat er 1957 in seinem Buch "Interpreting Our Heritage" zusammengefasst. Es gilt bis heute weltweit als unverzichtbare Einstiegsliteratur zur Begegnung von Besucher(inne)n mit ihrem Natur- und Kulturerbe – und zur Frage, wie aus solchen Begegnungen eine Haltung der Wertschätzung entstehen kann. Der Klassiker der Umweltpädagogik liegt nun unter dem Titel Natur- und Kulturerbe vermitteln – das Konzept der Interpretation > erstmals in deutscher Sprache vor, herausgegeben von Thorsten Ludwig.

Nach oben

Natur

Gedanken über Bäume

Bäume haben die Menschen über Jahrtausende fasziniert. So mancher rühmte ihre Schönheit; andere sehnten sich danach, so zu sein wie sie: erhaben, vor Kraft strotzend, gelassen. Heute haben Bäume viel von ihrem Mythos eingebüßt, bisweilen werden sie nur noch als Holzlieferant betrachtet oder hinsichtlich ihrer Gefährdung problematisiert. Dietmar Olonscheck gibt den Bäumen etwas von ihrer alten Würde zurück und erinnert sich ihrer positiven Wirkungen. In Menschen über Bäume. Gedanken, Begebenheiten und Anekdoten aus vier Jahrtausenden > lässt er Persönlichkeiten aus über 35 Ländern zu Wort kommen, die uns an ihren "Baumgedanken" teilhaben lassen.

Nach oben

Bürgerbeteiligung

Welches Format ist das richtige?  

Wird die Bürgerschaft frühzeitig in Entscheidungsprozesse eingebunden, verbessert dies die Akzeptanz für die letztlich getroffenen Entscheidungen und hilft langfristig Geld zu sparen. Dabei braucht jeder Beteiligungsprozess ein maßgeschneidertes Moderations- und Beteiligungskonzept. Die Vielfalt an Methoden ist groß, doch welches Format ist das richtige für die jeweilige Fragestellung? Das praxisorientierte Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung – Band 2: Passende Beteiligungsformate wählen >, herausgegeben von Peter Patze-Diordiychuk u.a., stellt 20 erprobte Methoden vor und sortiert diese nach sinnvollen Kriterien, wie Zielsetzung, Teilnehmerzahl, Kostenrahmen und Zeitbedarf. Zahlreiche Anwendungsbeispiele schaffen konkrete Praxisbezüge – eine nützliche Handreichung für kommunale Verwaltungen, Politik, Vereine, Bürgerinitiativen und Prozessgestalter.

Nach oben

Slow Food

Mit neuen Rubriken ins Jubiläumsjahr

25 Jahre ist es her, dass Slow Food Deutschland e.V. gegründet wurde – als deutscher "Ableger" der internationalen Slow Food Bewegung. Zum Jubiläum hat sich das Slow Food Magazin ins Zeug gelegt und wartet mit drei neuen Rubriken auf: Der Slow Food Check – die Testrubrik auf Qualität prüft zum Auftakt Milchschokolade und erläutert, was das Etikett besagt. Als Food Heroes – Überzeugungstäter für Slow Food stellen wir Menschen vor, die sich besonders für Lebensmittel im Sinne von Slow Food engagieren. Und die Rezeptserie Fünf aus Eins – das unendliche Gericht zeigt, wie Sie aus einem Grundprodukt fünf Mahlzeiten zubereiten können.
Mehr zum aktuellen Heft, Informationen zum Dossier "Essen ist Heimat" und kostenlose Leseproben finden Sie hier >.
Oder testen Sie das neue Slow Food Magazin im günstigen Probeabonnement > (13,40 Euro für drei Ausgaben inkl. Versand in D).

Nach oben

Lebensführung

Besser fasten ohne Plastik!  

Bald beginnt die Fastenzeit. Viele Menschen nehmen diese Zeit zum Anlass und verzichten auf Süßigkeiten oder Alkohol. Warum aber nicht einmal zum Wohle der Umwelt fasten?

 Nirgendwo in Europa wird mehr Plastik produziert als in Deutschland. Dabei ist "Plastikfasten" gar nicht so schwer! Auf www.plastikfasten.info > zeigt Ihnen oekom-Autorin Anneliese Bunk ab dem 1. März Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Plastikkonsum reduzieren können. Lesen Sie vertiefend dazu den oekom-Besteller Besser leben ohne Plastik > – denn wer es schafft, 40 Tage mit so wenig Plastik wie möglich auszukommen, der hat die wichtigsten Hürden schon genommen.

Nach oben

Arbeitsschutzrecht

Neuregelungen im Arbeitsschutz- und Gefahrstoffrecht

Mit der neuen "Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/27/EU und zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen" werden Änderungen im europäischen Arbeitsschutzrecht in deutsches Recht umgesetzt. Hierfür werden die Gefahrstoffverordnung, die Betriebssicherheitsverordnung, die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge sowie die Baustellenverordnung geändert. Zudem traten mit der "Verordnung zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen" weitere Änderungen im Arbeitsschutzrecht in Kraft. Welche das sind – und was das eventuell für Ihr Unternehmen bedeutet – erfahren Sie in der neuen Ausgabe von Der Umweltbeauftragte >.

Nach oben

Jubiläumsjahr bei oekom

10, 25, 30 Jahre – feiern Sie mit!  

Aktuell, fachlich fundiert und mit Blick über den Tellerrand hinaus – das zeichnet unsere Fachzeitschriften aus. Gleich drei von ihnen feiern 2017 ein Jubiläum: Die politische ökologie ist seit 30 Jahren ein Forum für Querdenker und Vordenkerinnen und ermöglicht Diskussionen jenseits etablierter Fachgrenzen. GAIA analysiert seit einem Vierteljahrhundert die Ursachen von Problemen im Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich und zeigt Lösungen auf. Und für alle, die über europaweite Neuerungen im Umweltsektor immer im Bilde sein wollen, ist umwelt aktuell seit 10 Jahren der verlässliche grüne Informationsdienst.
Denken Sie nachhaltig, denken Sie weiter – lesen Sie unsere Geburtstagskinder mit attraktiven Rabatten im günstigen Probeabo >!

Nach oben

Save the Date!

Ökofeldtage 2017

Die Zeit war reif im Land mit dem größten Bio-Markt Europas – nun ist es endlich so weit: Vom 21.-22. Juni 2017 finden im hessischen Frankenhausen die bundesweit ersten Öko-Feldtage statt! Über 160 Unternehmen, Verbände und Organisationen präsentieren neue Produkte aus den Bereichen Saatgut, Landtechnik, Betriebs- und Futtermittel, führen modernste Maschinen vor und geben Praxisbeispiele moderner Tierhaltung. Die Zeitschrift Ökologie & Landbau freut sich, Medienpartnerin dieser Premiere zu sein!
Seien auch Sie dabei: Informieren Sie sich in Fachforen zu aktuellen Themen wie Nährstoffmanagement und genießen Sie ein attraktives Kulturprogramm und regionale Köstlichkeiten. Reservieren Sie schon jetzt den Termin in Ihrem Kalender – und besuchen Sie die Ökofeldtage > vom 21.–22. Juni 2017 im hessischen Frankenhausen. 

Nach oben

Veranstaltungen

09.02., 19:00 Uhr, München, Orange Bar München: Vortrag mit Michael Kopatz "Ökoroutine". Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.02.18.02., Nürnberg, Messezentrum Nürnberg: BIOFACH 2017. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.02.16.02., Offenburg, Messe Offenburg-Ortenau GmbH: Messe GeoTHERM – expo und congress. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.02., 19:30 Uhr, Marl, Evangelische Bildungsstätte Marl-Hüls: Buchvorstellung "Der leise Atem der Zukunft" von Ulrich Grober. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.02., 10:00 Uhr17:00 Uhr, München, Ökologisches Bildungszentrum München (ÖBZ): Saatgutfestival ÖBZ München. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.02., 19:00 Uhr22:00 Uhr: Michael Kopatz: "Ökoroutine" Die Erlösung des Konsumenten. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.02., 19:30 Uhr, , Sozialinstitut Kommende Dortmund: Daniel Fuhrhop: „Gegen Neubauten: Wohnraum sinnvoll verteilen und Städte umgestalten“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.02.26.02., Rehburg-Loccum, Evangelische Akademie Loccum: Plastikmüll - ein großes, aber lösbares Problem?. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.03., 19:00 Uhr, Bad Kreuznach, Stadtbibliothek Bad Kreuznach: Lesung und Diskussion mit dem oekom-Autor Claus-Andreas Lessander. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.03., 19:31 Uhr, Braunschweig, Evangelische Akademie Braunschweig: Vortrag und Buchvorstellung "Der leise Atem der Zukunft" von Ulrich Grober. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.03., 20:00 Uhr21:00 Uhr, Langenau, Buchhandlung Mahr: Vortrag mit Markus Bogner. Weitere Informationen finden Sie hier >.
09.03., 19:30 Uhr, Frankfurt am Main, GLS Bank Frankfurt a. M.: Prof. Dr. Felix Ekardt: Wie können wir uns ändern? Gesellschaftlicher Wandel jenseits von Revolution. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.03.12.03., Wuppertal, Bergische Universität Wuppertal – Campus Haspel: 21. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrs-Kongress (BUVKO). Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.03., 10:00 Uhr17:00 Uhr: Forum für Initiativen rund um nachhaltiges Leben – Auftakt von RENN.süd. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.03., Trippstadt, Haus der Nachhaltigkeit: Lesung des oekom-Autors Claus-Andreas Lessander: "Der Ruf nach Wildnis". Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.03., 20:00 Uhr21:30 Uhr, Langenau, Buchhandlung Mahr: Vortrag mit Anja Banzhaf. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.03., Bonn, Deutsche Welle: 10. Klimaschutzkonferenz des DStGB . Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.03., 20:00 Uhr21:30 Uhr, Langenau, Buchhandlung Mahr: Vortrag mit Anneliese Bunk. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.03., 10:30 Uhr17:00 Uhr, Frankfurt am Main, Ökohaus, Tagungszentrum Ka Eins : 6. BilRess - Netzwerkkonferenz in Frankfurt / Main. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.03., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Salzburg, Salzburger Bildungswerk Berndorf: Vortrag Hans Holzinger auf der Berndorfer Bildungswoche. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.03., 10:00 Uhr, Leipzig, Europahaus Leipzig: Pressegespräch zur Vorstellung des Buches: "Degrowth in Bewegung(en) - 32 Wege in die sozial-ökologische Transformation". Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.03., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Regenstauf, Bildungshaus Spindlhof: Lesung und Gespräch mit dem Buchautor Ulrich Grober. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.03., Bonn, Hotel Collegium Leoninum: Jetzt. Klima. Wenden.: Pariser Klimaabkommen in Europa, Deutschland und NRW umsetzen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.03., 19:30 Uhr21:44 Uhr, Leipzig, Stelzenhaus Leipzig - Social Impact Lab: Podiumsdiskussion im Rahmen der Buchmesse "Degrowth in Bewegungen". Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.03., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Steyr, Stadtbücherei Steyr: Vortrag von Hans Holzinger. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.03., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Waldrach bei Trier, Begegnungsstätte PALAVER, Café Welcome: Lesung und Diskussion mit dem oekom-Autor Claus-Andreas Lessander. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.04.06.04., Leipzig, Congress Center Leipzig Leipziger Messe: new energy world: Konferenz und Fachausstellung für Energiemanagement, -services und vernetzte Systeme. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.04., Leipzig, Leipziger Messe GmbH: terratec 2017 – Fachmesse für Entsorgung, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft . Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Bibliothek des Konservatismus (BdK): Ferdinand Knauß: Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.04.13.04., Würzburg, Akademie Frankenwarte: Mode - bewusst: Wie geht fair und grün? . Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.04., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Leipzig, Universität Leipzig: Vortrag mit Felix Ekardt. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.04.23.04., Stuttgart, Messe Stuttgart: FAIR HANDELN – Internationale Messe für Fair trade und global verantwortungsvolles Handeln. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.04.23.04., Stuttgart, Messe Stuttgart: Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.04., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Berlin, Stratum Lounge: Vortrag mit Ute Scheub & Stefan Schwarzer. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.04.27.04., Berlin, Swissotel Berlin: Genehmigungsmanagement bei Neu- und Umbau von Industrieanlagen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.04., 18:00 Uhr23:00 Uhr, Göttingen, Kino Lumière: Sielmanns Lange Nacht des Naturfilms. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:

Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2017 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier > oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de >

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >

Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen: