Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.

© fotolia_agpha

Liebe Leserinnen und Leser,

hat Ihnen auf dem Weg zur Arbeit heute morgen wieder mal ein SUV die Vorfahrt genommen? Ein einprägsames Bild: Ichlinge in ressourcenfressenden Monstern preschen rücksichtslos vorwärts – auf ihrer Seite nichts als das Recht des Stärkeren. Ein Bild auch für den Gesamtzustand der Welt: Sind wir reichen Industriestaaten doch wie globale SUV-Fahrer, die nach wie vor auf Kosten des globalen Südens leben, Mensch und Natur ausbeuten für einen Lebensstil, der eben nur funktioniert, so lange nur ein paar davon profitieren. "Imperiale Lebensweise" nennen das Ulrich Brand und Markus Wissen – damit haben sie offenbar einen Nerv getroffen, denn Ihr Buch ist zum Bestseller unserer Neuerscheinungen avanciert. Auf oekom crowd können Sie nun die weitere Diskussion zum Thema unterstützen – wie das geht, lesen Sie unten. Und mehr über unsere neuen Publikationen im Juli.

Lesen Sie nachhaltig!

Inhalt

Imperiale Lebensweise

Unterstützen Sie den Diskurs!

Ob Klimakrise, die soziale Dauerkrise Griechenlands oder die Ausbeutung in der Textilindustrie: Die Probleme sind vielen bewusst – dennoch scheint sich wenig zu ändern. Die Wissenschaftler(innen) des I.L.A. Kollektivs erklären in Auf Kosten anderer? Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert. > die Imperiale Lebensweise, erläutern, wie unsere Produktions- und Lebensweise Mensch und Natur belastet und stellen Ansätze vor, wie wir ein gutes Leben für alle erreichen – anstatt ein besseres Leben für wenige.

Das Buch illustriert mit aufwendig gestalteten Grafiken die Hintergründe und macht sie so einfacher verständlich. Das Ziel des I.L.A.-Kollektives ist es, dieses Wissen nun auch zu verbreiten – etwa durch den Einsatz in Schulen. Sie können jetzt diese Arbeit aktiv unterstützen, indem sie die Kampagne auf oekom crowd unterstützen. 40% der über oekom crowd generierten Einnahmen gehen an den gemeinnützigen Verein Common Future e.V., der die "I.L.A. Werkstatt" ins Leben gerufen hat. Die Kampagne läuft bis 18. August.

Nach oben

Spiritualität

Von der Bewahrung der Schöpfung

Von Beginn an hat das christliche Ethos von der "Bewahrung der Schöpfung" die Ökologiebewegung beeinflusst und ist auch heute noch zentral für nachhaltige Entwicklung und gesellschaftliche Transformation. Andererseits wurde der Auftrag Gottes an die Menschen "Macht euch die Erde untertan" oft genug als Freibrief zur grenzenlosen Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen missverstanden. Der Klimawandel und die Armutsfrage können heute als die dramatischsten Folgen menschlicher Nachhaltigkeitsverletzung gewertet werden. Sie sind die größten globalen Herausforderungen unserer Zeit.

Friedbert Ritter sucht Neue Impulse für den Wertewandel. Für eine ethisch-spirituelle Perspektive in der Nachhaltigkeitsdiskussion. > und erläutert, wie christliche Werte und die Spiritualität des Franz von Assisi heute Orientierung geben können.

Nach oben

Psychologie

Orientierung in krisenreichen Zeiten

Die Probleme unserer Zeit scheinen zu gewaltig, als dass wir ihnen als Individuen begegnen könnten. Viele Menschen fühlen sich gegenüber Herausforderungen wie Klimawandel, Artensterben oder Ressourcenmangel ohnmächtig. Dabei können wir lernen, eine eigene, positive Grundhaltung zu entwickeln, die uns hilft, die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Der Therapeut Andreas Meißner analysiert in Mensch, was nun? Warum wir in Zeiten der Ökokrise Orientierung brauchen. > anschaulich, wie wir in die aktuelle Situation geraten sind und was uns daran hindert, sie effektiv zu bewältigen. Er zeigt auf, wie wir dabei Erfahrungen mit persönlichen Umbrüchen nutzen und der Situation mit Verantwortung begegnen können.

Nach oben

Zukunftsfähige Mobilität

Das Semesterticket für alle

Ein undurchsichtiger Tarifdschungel, unzureichende Verbindungen und ungerechtfertigt hohe Preise – all das hält viele Menschen davon ab, Bus oder Bahn zu nutzen. Dabei ist es gerade aus Klimaschutzgründen erforderlich, den öffentlichen Personennahverkehr als Rückgrat einer klimaschonenden Mobilität auszubauen und seinen Anteil am Verkehr in Stadt und Region zu steigern. Das neue Finanzierungsmodell "Bürgerticket" könnte dazu beitragen: Eine Art "Semesterticket für alle" – das ist die Idee.

Gregor Waluga untersucht in seinem Buch Das Bürgerticket für den öffentlichen Personennahverkehr. Nutzen – Kosten – Klimaschutz. > den möglichen Einfluss des Bürgertickets auf die Verkehrsmittelwahl sowie sein Klimaschutzpotential. Abgerundet wird die Studie durch Vorschläge für Politik und Wirtschaft, wie dieses innovative Finanzierungsmodell in der Praxis umgesetzt werden kann.

Nach oben

Klimaschutz

Kennzahlen der Klimapolitik

Zahlen bringen Klarheit – sie können ohne den richtigen Kontext aber auch den Blick verstellen. Gerade in der Diskussion zum Klimawandel spielen sie eine zentrale Rolle, sind der Ausgangspunkt für politische Entscheidungen und werden von allen Seiten zur Untermauerung der eigenen Position zitiert. Doch was bedeuten all die Zahlen zu Emissionen und Reduktionszielen?

Stephan Buhofer erläutert in seinem Buch Der Klimawandel und die internationale Klimapolitik in Zahlen. Eine Übersicht. > die wichtigsten Klimakennzahlen und bietet Einblicke in die theoretischen Aspekte der Klimawissenschaft und der Klimadiplomatie. Er bietet so eine fakten- und zahlenstarke Grundlage für die eigene Meinungsbildung über den Klimawandel – kompakt und übersichtlich.

Nach oben

Ernährung

Landwirtschaft in der Stadt

Eine Stadt in der Größe von London benötigt täglich Lebensmittel für 30 Millionen Mahlzeiten. Doch wo kommt her, was die Stadtbewohner(innen) in unserer industrialisierten Welt konsumieren? Und in welchem Maß können sie selbst zu ihrer Ernährung beitragen? Dies fragen sich immer mehr Menschen, denen die Beziehung zum Supermarktgemüse zu anonym geworden ist. Seit einigen Jahren wächst die Bewegung rund ums Urban Gardening und Urban Farming.

Die aktuelle Ausgabe von Ökologie & Landbau > stellt den Trend auf den Prüfstand und fragt, wie Landwirtschaft in der Stadt möglich wird. Erfahren Sie, wie sich Kartoffelanbau genossenschaftlich organisieren lässt, wie Kommunen die neuen Bewegungen unterstützen können und was Stadtgärtner(innen) beim Anbau zwischen Abgas und Feinstaub beachten sollten.

Nach oben

Endlagersuche

Planen für tausende von Jahren

Seit mehr als vier Jahrzehnten diskutieren Expert(innen)en, Politiker(innen) und Gesellschaft über ein geeignetes Endlager für radioaktiven Abfall. Bis zur Lösung dieses Problems werden weitere vergehen. Ohne Frage: Bei der Aufgabe, die strahlenden Überreste aus Kernkraftwerken sicher zu verwahren, handelt es sich um ein Jahrhundertprojekt. Die aktuelle GAIA-Ausgabe > zieht Bilanz und blickt in die Zukunft: Wo stehen wir deutschland- und weltweit in Sachen Endlager und was bürdet uns das Erbe des Atomzeitalters an technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen noch auf?

Bei der Suche nach einem geeigneten Endlager reicht die Expertise einer einzelnen Fachrichtung nicht aus. Wie so oft bei umweltpolitischen Problemen ist Transdisziplinarität gefragt – aber wie sieht diese in der Praxis aus? Die GAIA-Serie Toolkits for Transdisciplinarity  >gibt Antworten. Sie steht ab sofort zum kostenlosen Download für Sie bereit.

Nach oben

Biodiversität

Ein Greening-Programm für die Landwirtschaft

Klagen von Naturschützer(inne)n über das Aussterben ganzer Bienenarten und anderer Insekten zeigen ein Problem auf, dessen Dimension vielen noch nicht bewusst ist: Der Rückgang der Artenvielfalt ist eine Gefahr für das gesamte biologische Gleichgewicht. Einer der Hauptverursacher, da sind sich die Experten einig, ist die konventionelle Landwirtschaft. Höchste Zeit also, dass die Europäische Union, einer der Hauptlenker und -förderer des Agrarsystems, sich Gedanken darüber macht, wie der Entwicklung gegengesteuert werden könnte. In der neuen Ausgabe von umwelt aktuell > stellt unser Autor Uwe Dierking vom Deutschen Verband für Landschaftspflege ein von der EU eingeführtes Greening-Programm vor.

Nach oben

Umweltindikatoren

Umweltschutz auf dem Prüfstand

Wussten Sie, dass in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen für den Umweltschutz arbeiten? Und dass pro Tag 66 Hektar Land für Siedlungen und Verkehr verbaut werden? Jedes Jahr stellt das Umweltbundesamt anhand von fünfzig Indikatoren vor, wie es um den Schutz der Umwelt in Deutschland bestellt ist. Ob der Trend positiv oder negativ ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Informationsdienstes Der Umweltbeauftragte >, der Ihnen eine prägnante Zusammenfassung der wichtigsten Daten bietet.

Erfahren Sie außerdem in unserer Leseprobe, auf was Anlagenbetreiber achten müssen, die mit wassergefährdenden Stoffen arbeiten. Unser Experte Martin Albrecht führt Sie fachgerecht und Schritt für Schritt durch die neue Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen.

Nach oben

Klimaschutz

Deutschlands Norden wird aktiv fürs Klima

Nach den Rauchschwaden des G20-Treffens freuen wir uns über positive Nachrichten aus Hamburg: Mit #moinzukunft – Der klimafreundliche Hamburg-Guide > ist der erste Klimaschutz-Stadtführer erschienen. Die Hansestadt wird damit ein Jahr lang alle Neubürger(innen) begrüßen – denn wer zuzieht, orientiert sich neu, so lassen sich die Weichen in Richtung eines nachhaltigen Lebensstils stellen. "Der neue Hamburg-Guide gibt ganz konkrete Infos und weist den Weg zu guten Angeboten", ist Umweltsenator Jens Kerstan überzeugt. "Ich würde mich freuen, wenn viele Neu-Hamburger(innen) diese Angebote nutzen und so beim Klimaschutz mithelfen."

Dass nicht nur Großstädte ihren Bürger(innen) Klimaschutz im Alltag näherbringen können, beweist die AktivRegion Nordfriesland Nord mit ihrem neuen, kostenlosen Klimasparbuch >. Das spricht sogar ein bisschen Plattdeutsch: Die Rubrik "Klimafreundlich genießen" etwa heißt hier "Sik dat klimafründlich goot gahn laten". Na denn man tau!

Nach oben

30 Jahre politische ökologie

pö-Cover-Wettbewerb

Runde Geburtstage haben eine ganz eigene Dynamik. Man kramt in Erinnerungen und schaut versonnen alte Fotos an. Auch wir haben im Fotoalbum der politischen ökologie geblättert und unsere 30 Lieblingscover auserkoren. Jetzt sind wir gespannt, welcher Titel Ihr Favorit ist! Bis zum 31. Juli 2017 können Sie hier > abstimmen. Unter allen Teilnehmer(inne)n verlosen wir drei Büchergutscheine aus dem oekom verlag im Wert von je 30,- Euro.

Außerdem sind wir gespannt, was Sie uns zu unserem 30. Geburtstag wünschen und welche Anregungen Sie fürs nächste pö-Jahrzehnt haben. Schreiben Sie uns an redaktionpoe@oekom.de.

Nach oben

Aktion Stadtradeln

oekom tritt in die Pedale

Uff, was sind wir gestrampelt! 1757 Rad-Kilometer brachte das Team des oekom verlags in den letzten drei Wochen auf die Straße und hat damit 250 kg CO2-Emissionen vermieden – dokumentiert bei der Aktion Stadtradeln. Wobei ein paar Nachzügler(innen) sich noch nicht eingetragen haben ... wir hoffen also, die 1800 noch zu knacken!

Für die Aktion Stadtradeln treten in ganz Deutschland Radler(innen) in die Pedale, um ein Zeichen für klimafreundliches Vorwärtskommen zu setzen. In München ist oekom nicht nur mitgefahren, sondern hat als Sponsor tolle Preise ausgelobt. Und wir radeln natürlich weiter – denn nachhaltig sind bei uns nicht nur die Publikationen, sondern auch unsere Mobilität!

Nach oben

Veranstaltungen

19.07., 18:50 Uhr20:50 Uhr, Berlin, Heinrich-Böll-Stiftung – Bundesstiftung Berlin: Tim Jacksons »Wohlstand neu Denken« - Veranstaltung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.08.20.08., Luzern, Messe Luzern: 24. Internationale Forstmesse. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.08.27.08., 20:00 Uhr14:00 Uhr, Erlangen, Lesecafé Anständig Essen: Lesungen und Gespräche mit H. S. Eglund und Ulrich Grober. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.09.10.09., Dortmund, Westfalenhallen Dortmund GmbH: FAIR FRIENDS 2017. Weitere Informationen finden Sie hier >.
09.09.10.09., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Legau, Rapunzel Naturkost: Rapunzel Eine Welt Festival 2017. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.09.15.09., Lüneburg , Leuphana Universität Lüneburg, Zentralgebäude: International Transdisciplinarity Conference 2017 . Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.09., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft e.V. (IBZ): Was tun wir unseren Böden an? Von „Umwelt“ zu „Mitwelt“ – Vortrag. Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.09., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Stratum Lounge: Marcus Franken & Monika Götze in der stratum Lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.09., Berlin, IGA Blumberger: 7. BilREss-Netzwerkkonferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.09., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Seekirchen, Stadtamt Seekirchen: Vortrag und Buchpräsentation Hans Holzinger . Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.09., 14:00 Uhr22:00 Uhr, München, Kindermuseum München: Die Nacht der Umwelt. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.09., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Queichhambach, Gut Hohenberg: SÖL Hoffest auf Gut Hohenberg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.09.22.09.: Klima-Bündnis-Konferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.09., 19:30 Uhr22:00 Uhr, Holzkirchen, Kultur im Oberbräu: Degrowth – eine neue soziale Bewegung?. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.09.01.10., 14:30 Uhr13:15 Uhr, Friedrichshafen, European Centre for Sustainability Research ECS, Zeppelin Universität, Campus Seemoser Horn, Friedrichshafen: Die Erde, die uns trägt. Bedingungen einer aufbauenden Agrarkultur.. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.09.07.10., Hamburg, Wälderhaus der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald: Zukunftskongress und Wandelwoche Hamburg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
04.10.08.10.: Darßer Naturfilm Festival. Weitere Informationen finden Sie hier >.
04.10.08.10., Berlin, Schwanenwerder Gästehaus: Herbstakademie VÖW: Digitalisierung im Grünen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.10., 9:00 Uhr17:00 Uhr, München, Kulturzentrum Trudering: Burnout von Mensch und Erde – Wie Psychologie und Psychotherapie beiden helfen können. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.10., Fichtenberg, Gemeindehalle der Gemeinde Fichtenberg: Regionalforum Baden - Württemberg Stadt.Land.Regio. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Köln, Allerweltshaus Köln: Buchvorstellung „Degrowth in Bewegung(en)“ - Wider den Wachstumszwang - in Ökodorf und Kohlegrube . Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.10.08.10., Leipzig, Westbad Leipzig: Konferenz - Selbstbestimmt und solidarisch- zu Migration, Entwicklung und ökologischer Krise. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.10., 14:30 Uhr16:30 Uhr, Berlin, Impact Hub Berlin: Digitalisierung für oder gegen eine nachhaltige Gesellschaft?. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.10.23.11.: Alberto Acosta und Grupo Sal Tournee Herbst 2017 - Achtung Ortswechsel. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Flensburg, Europauniversität Flensburg: "Degrowth in Bewegung(en)". Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Impact Hub Munich: Buchpräsentation »Flexibel und frei« Roger Hackstock. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.10., 19:30 Uhr21:30 Uhr, München, Seidlvilla : Buchpräsentation "Wer Mut sät, wird eine andere Welt ernten". Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.10., 20:00 Uhr21:30 Uhr, München, The Lovelace - A Hotel Happening: Film+Gespräch: "Das Wunder von Mals" mit Alexander Schiebel. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.10.18.10., Köln, Hotel Pullmann Cologne: "Process Safety Excellence" Tagung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Horn, Weltladen Horn: Vortrag und Buchpräsentation Hans Holzinger . Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Ochtendung, Gemeindezentrum Ochtendung: Autorenlesung im „Gemeindezentrum“ Ochtendung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.10., 19:30 Uhr, München, Evangelische Stadtakademie München : Vortrag von Dr. Wolfgang Schmidbauer. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.10., Lüneburg, Leuphana Universität Lüneburg: 4. Cradle to Cradle Congress. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.10., 18:00 Uhr19:30 Uhr, Dresden, Japanisches Palais: Vortrag und Diskussion mit Michael Opielka im Rahmen des 9. Umundu-Festivals. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Stratum Lounge: Ulrich Brand & Markus Wissen in der stratum Lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.10., Berlin, Heinrich-Böll-Stiftung – Bundesstiftung Berlin: Berliner Dialogforum „Hochschulen gemeinsam gestalten“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.10., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Wien, Impact Hub Vienna: Buchpräsentation »Flexibel und frei« Roger Hackstock in Wien. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.10., 20:00 Uhr22:00 Uhr, Wien, WUK - Werkstätten- und Kulturhaus: "Degrowth in Bewegung(en)" - Buchvorstellung & Podiumsdiskussion in Wien. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.10., 17:00 Uhr, Chemnitz, Stadtkirche St. Jakobi (Chemnitz): Vortrag "Das Verantwortungsprinzip Nachhaltigkeit" mit Dr. Franz Alt und Prof. Alberto Acosta. Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.11., 9:00 Uhr17:00 Uhr, Potsdam, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS): Symposium: Soziale Nachhaltigkeit. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.11., 9:30 Uhr17:30 Uhr, Berlin, Hotel Aquino/Tagungszentrum: Wirtschaftswissenschaften und sozial-ökologische Transformation. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.11., 10:00 Uhr16:00 Uhr, Offenbach am Main, Umweltinstitut Offenbach: Umweltbeauftragtenkongress. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.11., 9:00 Uhr16:30 Uhr, Bingen, Technische Hochschule Bingen: Fachtagung Energiewende und Klimaschutz in Kommunen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.11., 14:00 Uhr20:00 Uhr, Berlin, Australische Botschaft Berlin: European Green Australia Summit 2017 in Berlin. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.11., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Monopol: "Das Wunder von Mals" in München - Alexander Schiebel zu Gast im Monopol. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.11., 20:00 Uhr22:00 Uhr, Essen, Grillo-Theater Essen: Der Kampf um Glyphosat & Co. - Alexander Schiebel im Grillo-Theater Essen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.11., 19:30 Uhr22:26 Uhr: Klimaschutz in Aying - mit Gastreferent Andreas Meißner. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.11.19.11.: MitMachKonferenz "Für den Wandel sorgen". Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.11.19.11., 12:00 Uhr15:00 Uhr, Berlin, Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg: Wolfgang Schmidbauer auf der 5. Jubiläums-Fachtagung des Berliner Institut Triangel. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.11., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Stratum Lounge: Anja Paumen und Jan-Heiner Küpper in der stratum Lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.11., Berlin, Landesvertretung Baden-Württemberg: 25-jähriges Jubiläum UnternehmensGrün e.V. . Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.11., 9:00 Uhr17:30 Uhr, Chemnitz, Opernhaus Chemnitz: Verleihung Hans-Carl-von-Carlowitz-Nachhaltigkeitspreis an Prof. Alberto Acosta. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.11., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Bad Kreuznach, Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bad Kreuznach: "Neue Impulse für den Wertewandel" - Lesung und Gespräch mit Friedbert Ritter. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.11.28.11., München, Alte Kongresshalle München: 17. Münchner Wissenschaftstage. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.11., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Schweisfurth Stiftung: Alexander Schiebel beim Podiumsgespräch "Widerstand statt Ergebung". Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.11., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Bremen, Kulturhaus Walle Brodelpott: Klimaschutz durch Ökoroutine | Michael Kopatz in Bremen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.11., Göttingen, Lokhalle Göttingen: 11. Netzwerk21 Kongress. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.11., 9:30 Uhr16:30 Uhr, Stuttgart, Rathaus Stuttgart: Kommunaler Klimaschutz Kongress. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.11.30.11., Berlin, Mövenpick Hotel Berlin: Jahrestagung Modernes Abfallmanagement für Industriestandorte und -betriebe. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:

Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2017 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier > oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de >

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >

Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen: