Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.
© fotolia_nmann77
Liebe Leserinnen und Leser,
morgen beginnt der Frühling, da zieht es uns wieder hinaus ins Freie! Doch die linden Lüfte sind besonders in Ballungsräumen verpestet, die Gehalte an Feinstaub und Stickoxiden übersteigen immer wieder alle Grenzwerte. Die Automobilindustrie setzt trotzdem weiter auf Lobbyismus statt Innovation, die Politik macht ausgerechnet Andreas Scheuer zum Mobilminister und Fahrverbote werden diskutiert, als wären sie der Leibhaftige. Dabei kann das Leben ohne Auto so schön sein, wie der Verein "autofrei leben" seit Jahren vormacht. Sie zeigen auch Ihnen, wie der Einstieg gelingt  – probieren Sie es aus!
Nachhaltiges Lesevergnügen wünscht

Inhalt

3. Digitalisierung: Alles digital, alles gut? >
6. Transformation: Stadtpioniere im Vergleich >
7. Kapitalismuskritik: Gegen den Wachstumszwang! >
10. Bioökonomie: Autoreifen aus Löwenzahn >
13. Kommunaler Klimaschutz: Tipps für Trier und die Region >

Mobilität I

Höchste Zeit auszusteigen!
Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sollen schon bald erste Fahrverbote für Dieselautos kommen. Doch was dann? Wir empfehlen: Versuchen Sie es doch einmal ganz ohne Auto!
Wie das geht erfahren Sie im dritten Band der erfolgreichen "Besser-leben-ohne"-Ratgeberreihe, Besser leben ohne Auto >. Die Herausgeber des autofrei leben! e.V. verbinden praktische Tipps mit Erfahrungsberichten und hilfreichen Fakten über Fortbewegungsalternativen. So macht der Einstieg in ein autofreies Leben Spaß!

Nach oben

Mobilität II

Die Verkehrswende ist überfällig
Dieselskandal, Preis- und Strategieabsprachen, eine schleppende Entwicklung neuer Antriebsformen – die Autoindustrie ist erheblich in die Kritik geraten. Um bei der Mobilität dennoch auch künftig eine bedeutsame Rolle zu spielen, muss sie sich neu erfinden.
Doch wie kann der Einstieg in eine neue Mobilität aussehen? Schafft die Autoindustrie die Verkehrswende? Was folgt auf Dieselgate? Sind schon Lebensformen jenseits des Homo automobilis erkennbar? Und was muss die Politik tun? Diesen Fragen stellen sich Weert Canzler und Andreas Knie in ihrem neuen Buch Taumelnde Giganten. Gelingt der Autoindustrie die Neuerfindung? >

Nach oben

Digitalisierung

Alles digital, alles gut?
Dass die Digitalisierung ein gesellschaftlicher Megatrend ist – darin sind sich alle einig. Doch was bedeutet sie ganz konkret für Ökologie und Gerechtigkeit?
In Smarte grüne Welt? Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit > untersuchen Steffen Lange und Tilman Santarius, wie sich die Digitalisierung sozial und ökologisch auswirkt – auf Energie- und Ressourcenverbräuche, Konsum, Arbeitsplätze, Ungleichheit und Wirtschaftswachstum. Und sie entwickeln Design-Prinzipien für eine nachhaltige Digitalisierung.

Nach oben

Wachstumskritik

Vereint gegen den Kapitalismus
Oft heißt es, es sei leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus. Folglich werden Alternativen zum kapitalistischen System in unserer Gesellschaft meist als reine Utopien belächelt. Aber warum eigentlich?
Können wir nicht die verschiedenen Gegenentwürfe aus dem globalen Süden und Norden verbinden, um ein für alle Mal aus dem Labyrinth des Kapitalismus auszubrechen? In ihrem neuen Buch Radikale Alternativen. Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann > laden Alberto Acosta und Ulrich Brand dazu ein.

Nach oben

Natur

Aus dem Leben eines Baumes
Manche Bäume blicken auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück – könnten sie sprechen, sie hätten uns viel zu erzählen ...
David Suzuki und Wayne Grady begleiten in ihrem Buch Der Baum. Eine Lebensgeschichte > eine einzelne Douglasie über 700 Jahre – und liefern dabei faszinierende Einblicke in das Ökosystem Wald, die Kulturgeschichte der Menschheit und die Evolutionsgeschichte unseres Planeten. Mit einem Vorwort von Bestsellerautor Peter Wohlleben.
"Der Baum" ist bereits das zweite Buch des oekom verlags, das mit dem Blauen Engel für umweltschonende Druckerzeugnisse (UZ 195) ausgezeichnet ist.

Nach oben

Transformation

Stadtpioniere im Vergleich
Das Warten auf die Große Transformation hat ein Ende: Pioniere nehmen den Umbau zur sozial verträglichen, postfossilen und ressourcenschonenden Gesellschaft selbst in die Hand. Ob Urban Gardening oder Kreislaufwirtschaft, die Akteure fordern nicht nur Maßnahmen von Politik und Wirtschaft, sie sind bereits voll in die Veränderung eingestiegen.
Angela Firmhofer hat drei europäische Städte unter die Lupe genommen, die für ihr Nachhaltigkeitsengagement ausgezeichnet wurden. Ihr Fokus liegt dabei auf der Stadtkultur und ihren zivilgesellschaftlichen Initiativen. In Pioniere des Wandels und städtische Kulturen der Nachhaltigkeit. Beispiele für zivilgesellschaftliche Transformation in München, Barcelona und Kopenhagen > stellt sie ihre empirischen Erkenntnisse vor.

Nach oben

Kapitalismuskritik

Gegen den Wachstumszwang!
Nahezu alle Bereiche unseres Lebens sind vom Wachstums- und Beschleunigungsdenken geprägt. Das Versprechen von Wohlfahrt und Reichtum scheint an ein ewig anhaltendes Wirtschaftswachstum geknüpft.
Der von Maximilian Becker und Mathilda Reinicke herausgegebene Band Anders wachsen! Von der Krise der kapitalistischen Wachstumsgesellschaft und Ansätzen einer Transformation > zeigt jedoch: Die Realität sieht anders aus. Das derzeitige System verursacht zahlreiche soziale und ökologische Krisen. Sie verdeutlichen, dass es Zeit für Alternativen ist – wie sie die Autor(inn)en im zweiten Teil des Buches zeigen: mit einer solidarischen Lebensweise und ohne ökonomische Wachstumszwänge.

Nach oben

Umweltbildung

Integration mit Nachhaltigkeit
Integration und Klimaschutz – zwei der großen Herausforderungen unserer Zeit. Dass sie Hand in Hand angegangen werden können, zeigt Maria Seewald mit Klimaschutz und Spracherwerb: Unterrichtsmaterialien zur Vermittlung von Umwelt- und Klimaschutz in Integrations- und berufsbezogenen Sprachkursen >. Mit der alltagsnahen Vermittlung von Klimaschutzwissen und einem in Deutschland angestrebten Klimaschutzverhalten werden auch die Integrationsbemühungen der Teilnehmer(innen) unterstützt.
Das Material ist insbesondere für Personengruppen aufbereitet worden, die sich bislang nur wenig mit diesem Thema beschäftigt haben. Sie können die gesamten Unterlagen hier > kostenlos herunterladen. Die Autor(inn)en der FH Dortmund freuen sich über Ihr Feedback!

Nach oben

Naturschutz

Kommen wir auf den Boden zurück!
Intakte Böden garantieren gesunde Nahrung und sauberes Grundwasser; sie sind Grundlage funktionierender Ökosysteme und eines stabilen Klimas. Durch Erosion und Übernutzung gehen jedoch jedes Jahr Millionen Hektar wertvolles Ackerland verloren. Und bis sich aus Gestein neuer fruchtbarer Boden bildet, dauert es Jahrtausende. Vieles spricht also dafür, den Böden neue Aufmerksamkeit zu widmen: Kommen wir auf den Boden zurück!
Wie es um unsere Böden steht und was jede(r) Einzelne für ihren Schutz tun kann, erklären Frank Glante und Franz Makeschin in der neuen Ausgabe von Nationalpark. Außerdem als kostenlose Leseprobe >: Luzia Pesch nimmt Sie mit auf eine Reise durch den schottischen Nationalpark Cairngorms.

Nach oben

Bioökonomie

Autoreifen aus Löwenzahn
Bioökonomie setzt auf Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen als erneuerbare Rohstoffquellen. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Plastikdübel aus Rizinusöl, Treibstoff aus Algen oder Autoreifen aus Löwenzahn. Ist ein Wandel zu einer biobasierten Wirtschaft die Lösung für die ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit? Wie gehen wir mit Risiken wie landwirtschaftlicher Intensivierung oder Nutzungskonkurrenzen zwischen Ernährung, Energie und Industrie um?
Diskutieren Sie mit und lesen Sie die aktuelle Ausgabe von Ökologisches Wirtschaften: "Bioökonomie: Natur zwischen Wachstumsmotor und nachhaltiger Transformation". Die kostenlose Leseprobe > bietet eine informative Einführung ins Thema Bioökonomie.

Nach oben

Reallabore

Die Welt als Forschungslabor der Großen Transformation
Ob in Form von Energiegenossenschaften, urbanen Gärten oder Lastenrad-Sharing – Reallabore sind ein innovatives Modell für die Erforschung von Nachhaltigkeitsstrategien unter dynamischen Bedingungen. Gesellschaft und Wissenschaft arbeiten eng zusammen, um gemeinsam zu lernen und erste Schritte in eine nachhaltige Zukunft zu machen. Das GAIA-Sonderheft "Labs in the real world: Advancing transdisciplinarity and transformations" diskutiert Erfolge und Potenziale dieses Forschungsformats.
Erfahren Sie mehr über Reallabore und ihre Bedeutung für die Nachhaltigkeitsforschung. Sämtliche Artikel sind hier > kostenlos zum Herunterladen verfügbar!

Nach oben

Medien

Grüner Journalismus als Katalysator der Großen Transformation
Ökologische Themen sind in den Medien bislang eher unterrepräsentiert. Dabei ist ein qualitativ hochwertiger, "grüner" Journalismus unverzichtbar, um die gesellschaftliche Debatte über die Gestaltung des Wandels voranzutreiben. Mit neuen Erzählformen und multimedialen Formaten kann es gelingen, einen gesellschaftlichen Resonanzraum für die Große Transformation zu schaffen.
Mehr zum Verhältnis von Nachhaltigkeit und Journalismus finden Sie in der aktuellen Ausgabe der politischen ökologie: "Grüntöne: Die Medien und die Große Transformation". In der kostenlosen Leseprobe > propagieren Peter Seeger und Torsten Schäfer "Slow Media" als Gegentrend zu Beschleunigung, Oberflächlichkeit und Multitasking.

Nach oben

Kommunaler Klimaschutz

Tipps für Trier und die Region
"Ein jeder von uns muss mithelfen, die Schöpfung für die Folgegenerationen zu bewahren", ruft der Bischof von Trier, Stephan Ackermann, nicht nur seine Schäfchen zum Klimaschutz auf. Im neuen Klimasparbuch Trier und Umland > finden Sie dafür praktische Tipps. Außerdem bietet das 96 Seiten starke Büchlein Empfehlungen, die grünen und nachhaltigen Orte in Stadt und Umland zu entdecken – sowie 42 Rabattgutscheine für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen.
Für das erste Klimasparbuch zwischen Eifel und Hunsrück haben sich das Bistum Trier, die Energieagentur Region Trier und die Lokale Agenda Trier e.V. als Herausgeber zusammengetan, unterstützt wird das Projekt von der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) in Rheinland-Pfalz.

Nach oben

Messen

Gut, sauber & fair in Stuttgart
Ostern steht vor der Tür, die Fastenzeit hat bald ein Ende: ein idealer Zeitpunkt, um sich etwas zu gönnen! Wir empfehlen einen Besuch auf der Slow Food Messe – Markt des Guten Geschmacks > in Stuttgart. Getreu dem Slow-Food-Motto "Gut, sauber & fair" sind vom 5. bis 8. April in den Messehallen Stuttgart schmackhafte Spezialitäten versammelt, von handwerklich arbeitenden Produzenten, nach strengen Messekriterien ausgewählt. Und mittendrin der oekom verlag – zusammen mit Slow Food Deutschland am Stand in Halle 5. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Parallel zur Slow Food Messe vom 5. bis 8. April öffnet in Stuttgart auch die Messe FairHandeln > ihre Pforten: Hier finden Sie bei 150 Ausstellern Waren aus aller Welt, zu fairen Bedingungen hergestellt und gehandelt: von Nahrungsmitteln über Textilien und Kosmetik bis hin zu Blumen und Kunst. In Diskussionsforen können Sie sich informieren über verantwortliche Unternehmensführung, nachhaltiges Finanzwesen, fairen Tourismus und Entwicklungszusammenarbeit. Auf nach Stuttgart!

Nach oben

Veranstaltungen

22.03., 19:00 Uhr21:00 Uhr: "Nicht über unsere Köpfe" | Vortrag von Erich Visotschnig . Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.03., 18:00 Uhr20:00 Uhr, Trippstadt, Haus der Nachhaltigkeit: "Neue Impulse für den Wertewandel" | Lesung und Gespräch mit Friedbert Ritter. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.03., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Urania Berlin: "Der Seneca Effekt" | Buchpräsentation mit Ugo Bardi. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.04.08.04., Stuttgart, Messe Stuttgart: Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.04.08.04., Stuttgart, Messe Stuttgart: Fair Handeln – Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.04., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Alsfeld, Hotel Klingelhöffer: „Imperiale Lebensweise“ | Vortrag von Markus Wissen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.04., 8:30 Uhr17:00 Uhr, Berlin-Schöneberg, EUREF-Campus : „Mobility2grid“-Konferenz mit Andreas Knie. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.04., 13:00 Uhr18:00 Uhr, Heidelberg, VHS Heidelberg: „Wirtschaft neu erfinden“ | Wolfgang Höschele an der VHS Heidelberg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.04., 10:00 Uhr17:30 Uhr, Frankfurt , Hoffnungsgemeinde : Ökumenischer Ratschlag. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.04., 18:00 Uhr20:00 Uhr, München, Bayerische Akademie der Wissen­schaften: »(Noch) Besser leben ohne Plastik« | Podiumsdiskussion mit Nadine Schubert. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.04.17.04., Berlin, Steigenberger Hotel Berlin: Genehmigungsmanagement bei Neu- und Umbau von Industrieanlagen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.04., 9:30 Uhr14:30 Uhr, Lingen, IT-Zentrum Lingen: Fachkongress Elektromobilität mit Weert Canzler. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Kiel, Die Pumpe e.V.: Wohnraum schaffen ohne Neubau | Vortrag von Daniel Fuhrhop. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Hermeskeil, Franziskanerinnenkloster Hermeskeil: „Neue Impulse für den Wertewandel“ | Lesung und Gespräch mit Friedbert Ritter. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Deutschland neu denken – Buchvorstellung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, The Lovelace - A Hotel Happening: »Einfach anders wohnen« | Vortrag von Daniel Fuhrhop. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.04., 20:00 Uhr21:00 Uhr, Dachau, Altstadthotel Zieglerbräu: Verbietet das Bauen! | Daniel Fuhrhop bei den Dachauer Grünen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.04.29.04., Passau, Universität Passau: sneep Frühjahrstagung: European Social Responsibility – Unternehmensethik und Europa. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.04.29.04., Würzburg, Posthalle GmbH: Green Fair 2018 – Die Messe für den bewussten Lebensstil. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.05., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein e.V.: »Noch besser leben ohne Plastik« | Vortrag von Nadine Schubert. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.05., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Bamberg, Stephanshof Bamberg: »Einfach anders wohnen« | Vortrag von Daniel Fuhrhop. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.05.06.05., Bühl-Weitenung, Demeter Gärtnerhof Decker: Zukunftsfestival 2018. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.05., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Tübingen, Volkshochschule Tübingen: »(Noch) Besser leben ohne Plastik« | Buchvorstellung in der VHS Tübingen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.05., 19:00 Uhr21:00 Uhr, München, Münchner Zukunftssalon: »Seltene Erden« | Vortrag von Luitgard Marschall. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.05., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Köln, Solution Space: ECO DESIGN FORUM 2018 - Sichern sie sich JETZT einen der drei LETZTEN PLÄTZE!. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.05., 8:30 Uhr17:30 Uhr, Zürich, Kosmos Kulturzentrum: Forum ö 2018 "Wirtschaft 2030: Visionen für die Zukunft". Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.05., 18:30 Uhr20:00 Uhr, Ingolstadt, Vronis Rat(sch)haus: »Nicht über unsere Köpfe« | Lesung mit Erich Visotschnig in Ingolstadt. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.05., 19:30 Uhr, Berlin, Urania Berlin: »Deutschland neu denken – Acht Szenarien unserer Zukunft« | Buchvortrag und Diskussion mit Beate Schulz-Montag. Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.05., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Würzburg, Bergwaldprojekt e.V., Waldsalon: »Imperiale Lebensweise« | Vortrag von Markus Wissen im Rahmen des 6. Waldsalons. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.05.26.05., Sommerhausen, Gemeindehaus der Evangelischen Kirche Sommerhausen: Symposium der deutschen Gesellschaft für Humanökologie. Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.05.29.05., 18:00 Uhr16:45 Uhr, Frankfurt am Main, Misereor e.V.: Kongress "Entwicklung findet Stadt". Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.05., 10:00 Uhr17:00 Uhr, Lüneburg, Leuphana Universität Lüneburg: Welches Wachstum ernährt die Welt? Workshops und Vorträge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.05., 17:30 Uhr19:00 Uhr, Nürnberg, Technische Hochschule Nürnberg: Flächenverbrauch begrenzen – Lebensräume sichern. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.05., 17:30 Uhr19:30 Uhr, Eberswalde, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde: »Über Maßlosigkeit und Mäßigung in unserer Kultur« mit Thomas Vogel. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.06., 11:00 Uhr19:00 Uhr, Berlin, Straße des 17. Juni: Umweltfestival 2018. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.06., 17:00 Uhr19:00 Uhr, Magdeburg, STATT.FELD.STRAND: »Anders wachsen« – Buchvorstellung und Diskussion bei der Langen Woche der Nachhaltigkeit. Weitere Informationen finden Sie hier >.
04.06.24.06., 0:01 Uhr23:59 Uhr: STADTRADELN München 2018. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr: »Einfach anders wohnen« | Lesung & Projekt »Alte Feuerwache«. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.06., 19:00 Uhr21:15 Uhr, Wuppertal, CityKirche Eberfeld: ÜBER DIE WELT UND GOTT: »Wasser und Brot. Herausforderung nachhaltiger Ernährung und Landwirtschaft». Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.06., 18:00 Uhr20:30 Uhr, Münster, IUNCTUS – Kompetenzzentrum für christliche Spiritualität | Philosophisch-Theologische Hochschule: Buchvorstellung und Gespräch mit Friedbert Ritter. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.06.14.06., 9:30 Uhr15:30 Uhr, Bernburg-Strenzfeld, Internationales DLG-Pflanzenbauzentrum (IPZ): DLG-Feldtage – Der Treffpunkt für Pflanzenbauprofis. . Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.06., 17:30 Uhr19:00 Uhr, Nürnberg, Technische Hochschule Nürnberg: Transformationsprozesse in der Zivilgesellschaft oder: Der notwendige Wandel in den Köpfen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: „Nicht über unsere Köpfe“ | Buchpräsentation mit Erich Visotschnig. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.06., 9:00 Uhr13:00 Uhr, Neumarkt in der Oberpfalz, Festsäle der Residenz: Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.06., 11:00 Uhr17:00 Uhr, Köln, Die Alte Feuerwache Köln: RADKOMM #4 Kongress "Aufbruch Fahrrad". Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.06., Neukalen, Projekthof Karnitz e.V.: Transmedia Storytelling – Kultur des Klimawandels. Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.06., 19:00 Uhr22:00 Uhr, Berlin, Rosa-Luxemburg-Stiftung : Diskussionsvortrag "Was bleibt vom guten Leben?" Ecuador nach der Bürgerrevolution. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.06.24.06.: Erdfeste 2018: Erde sein – Lebendigkeit neu wahrnehmen und denken . Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.06., 19:00 Uhr20:00 Uhr, Konstanz, Zimmerbühne in der Niederburg: »Einfach anders wohnen« | Vortrag zum Ratgeber. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.06., 10:30 Uhr17:45 Uhr, Berlin, Tagungswerk: Konferenz "Wie schützt der Mensch sich vor sich selbst?". Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:
oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:
Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2018 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den oekom-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier > oder senden einfach eine E-Mail an newsletter@oekom.de >

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >
Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen: