Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.
©AdobeStock_fotomec
Liebe Leserinnen und Leser,
"Weltuntergang jetzt mit klaren Regeln!", titelte die taz zum Ergebnis der UN-Klimakonferenz in Katowice. Also eigentlich zum Nicht-Ergebnis: Statt konkreten Verpflichtungen zum Klimaschutz begnügte man sich mit kleinen Schritten wie einem einheitlichen Berechnungsverfahren. "Aber immerhin!", sagt der Optimist und vertraut auf den Sieg der Vernunft, der eines Tages kommen wird. Da wir – wie unser Verleger Jacob Radloff sagt – lieber ein Teil der Lösung sein wollen als ein Teil des Problems, halten wir es mit den Optimisten und glauben daran, dass die Saat unserer Bücher und Zeitschriften aufgehen wird. Deswegen säen wir auch im Dezember wieder nachhaltige Anregungen für eine bessere Zukunft mit unseren Neuerscheinungen!
Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen optimischen Start ins Jahr 2019!

Inhalt

1. Nachhaltiger Reiseführer: Entdeckungstouren in Augsburg >
2. Nachhaltige Digitalisierung: Wo bitte geht's nach Smartopia? >
3. Nachhaltige Forschung: Wissensintegration in die Praxis >
4. Nachhaltige Gastronomie: Impulse für die Außer-Haus-Verpflegung >
5. Nachhaltiges Engagement: Strukturen etablieren und pflegen >
7. Forschung an Fachhochschulen: Potenziale besser nutzen >
8. Plastik in der Umwelt: Öfter mal unverpackt >

Nachhaltiger Reiseführer

Entdeckungstouren in Augsburg
Augsburg schickt sich an, nächstes Jahr mit seiner historischen Wasserwirtschaft UNESCO-Welterbe zu werden – und die Chancen stehen nicht schlecht. Bevor es also so richtig voll wird in Augsburg, gehen Sie auf Entdeckungstour mit dem neuen alternativen Reiseführer! Der Lifeguide Augsburg. Nachhaltig unterwegs in Stadt und Region > nimmt Einheimische und Städtereisende mit zu mehr als 200 nachhaltigen Orten. Die Herausgeber vom Verein "Lifeguide Region Augsburg" zeigen, wo nachhaltige Mode entsteht, wo plastikfrei eingekauft werden kann, wo Stadt- und Landwirte gemeinsam säen und ernten, wo man regional, bio und slow essen gehen kann – und wo soziale und interkulturelle Projekte Menschen einander näherbringen.

Nach oben

Nachhaltige Digitalisierung

Wo bitte geht's nach Smartopia?
Egal ob beim Online-Shopping, im Smart Home oder beim Kommunizieren über soziale Medien: Algorithmen überwachen und lenken zunehmend den Alltag. Wenige Großkonzerne machen gute Geschäfte mit unseren Daten, während sie vollmundig smarte technische Lösungen mit geringeren Ressourcenverbräuchen versprechen. Die Politik schaut hilflos zu, wie sich die Digitalisierung rasant und weitgehend unkontrolliert Bahn bricht. Dabei werden umweltschonende Lebensstile mithilfe digitaler Tools theoretisch einfacher. Praktisch aber besteht die Gefahr, damit weiter mehr Energie und Rohstoffe zu verbrauchen, als der Planet auf Dauer verkraften kann.
Die aktuelle Ausgabe der politischen ökologie > "Smartopia" erkundet, was es für ein gutes Leben im digitalen Zeitalter braucht.

Nach oben

Nachhaltige Forschung

Wissensintegration in die Praxis
Für Nachhaltigkeit ist Wissen eine grundlegende Ressource – ob in der Umweltpolitik oder bei öffentlichen oder privaten Forschungseinrichtungen, in Unternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung. Doch wie bringt man das vorhandene Wissen an den Mann respektive die Frau?
In ihrem Buch Das Wissen der Nachhaltigkeit. Herausforderungen zwischen Forschung und Beratung > beleuchten die Herausgeber Nico Lüdtke und Anna Henkel die komplexen Aufgaben von Wissensintegration und -transfer. Wie kann Wissen unterschiedlicher Träger zusammengeführt und verfügbar gemacht werden? 17 Autor(inn)en diskutieren die Voraussetzungen und Bedingungen nachhaltigkeitsorientierter Forschung und Beratung, stellen ihre Herausforderungen dar und zeigen Lösungswege für die Praxis auf.

Nach oben

Nachhaltige Gastronomie

Impulse für die Außer-Haus-Verpflegung
Immer mehr Menschen essen regelmäßig außer Haus. Eine rasch verfügbare und flexible Ernährung gehört zu unserem modernen Lebensstil mittlerweile einfach dazu. Den Kundinnen und Kunden ist jedoch nicht nur diese Flexibilität wichtig, sondern zunehmend auch eine hohe ökologische und gesundheitliche Qualität der Angebote. Sie wünschen sich attraktive, genussreiche und zugleich nachhaltige Speisen.
Die über 50 Autor(innen) von Nachhaltig außer Haus essen. Von der Idee bis auf den Teller > arbeiten in Wissenschaft und Praxis für eine nachhaltige Entwicklung des Ernährungssystems. Sie stellen die im Forschungsprojekt NAHGAST und in weiteren Projekten erarbeiteten Ansätze für eine nachhaltige Transformation des Außer-Haus-Marktes zur Diskussion.

Nach oben

Nachhaltiges Engagement

Strukturen etablieren und pflegen
"Global denken, lokal handeln" heißt die Losung für viele Organisationen und Bewegungen, die sich weltweit für mehr Nachhaltigkeit engagieren. Diesem Denken ist auch die Sächsische Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft verpflichtet. Ihre Devise lautet deshalb: nachhaltige Strukturen zu etablieren, zu hüten und zu pflegen – auf globaler und lokaler Ebene.
Diese Gewissheit haben die Autor(inn)en des Bandes Nachhaltigkeit als Verantwortungsprinzip. Carlowitz weiterdenken > gemeinsam. Sie sind an verschiedenen Brennpunkten der Erde an der Lösung gemeinsamer Probleme beschäftigt – z.B. Alberto Acosta, der die im Andenraum entwickelten Ideen vom "guten Leben" vorstellt, oder Christian Felber, der das von ihm entwickelte Konzept der Gemeinwohlökonomie vorstellt.

Nach oben

Slow Food

Alles Käse oder was?
Kuh, Schaf oder Ziege: Welche Milch, welcher Käse darf's sein? Egal von welchem Tier, die Milch sollte am liebsten weder pasteurisiert noch homogenisiert sein. Vor allem, wenn ein guter, handgemachter Käse daraus entstehen soll. Einer mit langer Reifezeit statt schnöder Folie: slow eben.
Auch die Fütterung beeinflusst die Qualität erheblich: Frisst z. B. die Kuh Silage, kann kein Rohmilchkäse aus der Milch gemacht werden – das Risiko von Fehlgärungen bei der Reifung wäre zu groß. Wie aus Milch Käse wird und was daran slow sein kann, erfahren Sie im Dossier des aktuellen Slow Food Magazins >.

Nach oben

Forschung an Fachhochschulen

Potenziale besser nutzen
Fachhochschulen forschen praxisnah. FH-Forschende sind damit prädestiniert für die angewandte Nachhaltigkeitsforschung, und könnten Transformationsprozesse wie die Energiewende oder nachhaltige Mobilitätspolitik voranbringen. Tatsächlich sind FHs für die Forschung meist finanziell ungenügend ausgestattet und auch sonst häufig schlechter gestellt als die universitären Hochschulen. Die Ungleichbehandlung ist historisch bedingt – und alles andere als zeitgemäß.
Die neue Ausgabe von GAIA > diskutiert neben Potenzialen und Perspektiven der Nachhaltigkeitsforschung an Fachhochschulen auch die Frage, wie sich Nachhaltigkeit in Demokratien durchsetzen lässt, ob Regulierungen des Lebensmittelkonsums gesellschaftlich akzeptiert würden, und vieles mehr.

Nach oben

Plastik in der Umwelt

Öfter mal unverpackt
Ganz selbstverständlich werfen wir Verpackungen und Gebrauchsgegenstände aus Plastik nach einmaliger Benutzung weg. So gelangen jährlich bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll allein in die Weltmeere – mit gravierenden Folgen für die Umwelt: Meerestiere verfangen sich in alten Kunststoffnetzen oder verhungern qualvoll, weil ihr Magen voll ist mit Plastikteilen. Die neue Ausgabe von Nationalpark > setzt sich mit den Gefahren von Plastik für Mensch und Tier auseinander und erklärt, welche Alternativen wir haben.
Außerdem in diesem Heft: eine Reise in das sagenhafte Siebengebirge, spannende Fakten über Libellen, Naturschutzaktivist Edgar Reisinger im Portrait und vieles mehr!

Nach oben

Drohnen

Unbemannte Flugsysteme erobern den Luftraum
Ob für Luftaufnahmen, in der Landwirtschaft, der humanitären Hilfe oder zu militärischen Zwecken – Drohnen werden in vielen und sehr unterschiedlichen Kontexten verwendet. Durch die rasante Entwicklung des Mobilfunks und die zunehmende Autonomisierung weckt diese Technologie hohe Erwartungen. Allerdings sind zentrale technische, regulatorische und soziale Fragen noch ungeklärt – und diese bilden die Voraussetzung für eine verantwortungsbewusste Entwicklung der Drohnentechnologie in Europa.
Wie wird sich die Drohnentechnologie weiterentwickeln und was ist ihr rechtlicher Rahmen? Wer sind ihre Akteure und welche Interessen verfolgen diese? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift TATuP > "Drohnen in ziviler und militärischer Nutzung".

Nach oben

Plattformökonomie

Clickworker für die Nachhaltigkeit
Pizza bei Lieferando bestellen oder die Urlaubsunterkunft über AirBnB buchen – für viele von uns gehört die Nutzung von Online-Plattformen inzwischen zum Alltag. Digitale Plattformen sind dabei, die Wirtschaft grundlegend umzukrempeln. Die Schwerpunktbeiträge der aktuellen Ausgabe von Ökologisches Wirtschaften > diskutieren, wie eine gemeinwohlorientierte Plattformökonomie aussehen könnte, mit der die sozial-ökologische Transformation neuen Schub bekommt.
Außerdem finden Sie in dieser Ausgabe Artikel zur Rolle der Elektromobilität in der Verkehrswende, zu Divestment als Transformationsstrategie und zu klimaneutralen Kommunen.

Nach oben

Last-Minute-Tipp

Schenke Schönes gegen die Plastikflut
Viele kennen "Emil – die Flasche zum Anziehen" schon seit Kindertagen. Entwickelt wurde die Trinkflasche aus Glas Anfang der 90iger, weil die Gründerfamilie Weiß Plastik- und Abfall vermeiden wollte. Das Thema ist heute noch genauso akut wie damals.
Deshalb bieten Emil und oekom eine exklusive Sonderedition zum Spezialpreis >: eine "Besser leben ohne Plastik"-Trinkflasche zusammen mit Nadine Schuberts Buch "Noch besser Leben ohne Plastik". Wir finden: ein tolles Weihnachtsgeschenk, mit dem man das ganze Jahr etwas für die Umwelt tun kann!

Nach oben

Öko-Feldtage 2019

Jetzt Termin vormerken und anmelden!
Am 3. und 4. Juli 2019 liegt der Nabel der deutschen Bio-Welt wieder in Hessen: Auf der Staatsdomäne Frankenhausen finden zum zweiten Mal die bundesweiten Öko-Feldtage statt. Die Zeitschrift Ökologie & Landbau freut sich, auch in diesem Jahr Medienpartnerin zu sein!
Vor Ort können Sie sich schnell und umfassend über Neuigkeiten im Ökolandbau informieren – ob Saatgut, Landtechnik, Betriebs- oder Futtermittel. Außerdem gibt es Maschinenvorführungen, Praxisbeispiele moderner Tierhaltung und Demonstrationsflächen, Fachforen und ein attraktives Kulturprogramm. Rund 90 Unternehmen, Verbände und Organisationen sind bereits für die Öko-Feldtage angemeldet.
Nutzen auch Sie die Gelegenheit – die Anmeldefrist läuft noch bis 31. Dezember 2018. Anmeldeunterlagen und weitere Informationen unter www.oeko-feldtage.de >.

Nach oben

Veranstaltungen

25.01., 17:00 Uhr, Leipzig, Lehmanns Media Leipzig: Anders wachsen! – Mathilda Reinicke & Maximilian Becker im Gespräch mit Katja Kipping. Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.01., 19:00 Uhr, Nettelkamp, Elbers Hof: Lesung "Mäßigung". Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.01.27.01., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Hamburg, Cruise Center Altona: Heldenmarkt Hamburg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.01., 11:00 Uhr15:30 Uhr: Workshop: Das gute Leben für alle. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.01.03.02., Dortmund, Westfalenhallen Dortmund GmbH: Jagd & Hund. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.01., 18:00 Uhr20:00 Uhr, Kassel, Uni Kassel: Das Gute Leben für Alle - Wege in die solidarische Lebensweise. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.01., 19:30 Uhr, Rottweil, Evangelisches Gemeindehaus Rottweil: Das gute Leben - Über Maßlosigkeit und Mäßigung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.01., 16:00 Uhr18:00 Uhr, Berlin, Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V: Buchvorstellung „Energiewende in der Wüste, die Vision ist bereits Realität“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.02., 19:00 Uhr22:00 Uhr, München, Münchner Zukunftssalon: Prof. Dr. Thomas Vogel: „Mäßigung. Was wir von einer alten Tugend lernen können“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.02., 20:00 Uhr22:00 Uhr, München, Mathäser Filmpalast München: DIE SEELE DER SALZACH - Filmpremiere. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.02., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Leipzig, Umweltbibliothek Leipzig: »Besser leben ohne Auto« in der Umweltbibliothek Leipzig. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.02.15.02., 10:00 Uhr15:30 Uhr, Offenburg, Messe Offenburg-Ortenau GmbH: GeoTHERM. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.02., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: »Einfach anziehend« | Vortrag in der stratum lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.02., München, Ökologisches Bildungszentrum München (ÖBZ): ÖBZ Saatgut Festival 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.03.03.03., 9:30 Uhr18:00 Uhr, Nürnberg, Messezentrum Nürnberg: Heldenmarkt Nürnberg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.03.08.03., Kassel, Universität Kassel Campus Center: Wissenschaftstagung ökologischer Landbau. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.03.17.03., Darmstadt, Hochschule Darmstadt: 22. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrskongress (BUVKO). Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.03.17.03., Bamberg, BROSE ARENA (BAB Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH): Franken Aktiv & Vital. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.03.17.03., Fulda, Morgensternhaus: BiolebensmittelCamp 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.03., 10:30 Uhr17:30 Uhr, Berlin, VKU-Forum : 10. BilRess Netzwerk Konferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.03.27.03., Mainz, Atrium Hotel Mainz: 20. Fresenius-Fachtagung "Umweltrecht für Umweltbeauftragte". Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.03.29.03., München, Haus der Bayerischen Wirtschaft: 10. Müller-BBM Fachgespräche . Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.03., Berlin, Rotes Rathaus Berlin: UPJ - Jahrestagung 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.04.07.04., 10:00 Uhr18:00 Uhr, München, MVG Museum München: Heldenmarkt München. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.04., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: »Das große Insektensterben« | Vortrag in der stratum lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:
oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:
Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2018 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >
Unsere ausführliche Datenschutzinformationen finden Sie hier >.
Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >
Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen:
Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.