Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.
©mythja_AdobeStock
Liebe Leserinnen und Leser,
noch dräut der Winter, doch der nächste Frühling kommt bestimmt – und damit die Gartensaison! Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die auf einem Stück Land ihr eigenes Gemüse anbauen können, dann empfehlen wir Ihnen einen neu aufgelegten Klassiker des ökologischen Gartenbaus der Öko-Pionierin Gertrud Franck. Und wir freuen uns besonders, Ihnen im oekom-Jubiläumsjahr melden zu können, dass wir mit BIO die erste Publikumszeitschrift mit Blauem Engel herausbringen. Wobei sich nicht nur das Anschauen, sondern auch das Lesen lohnt – wie bei all unseren Neuerscheinungen im Februar ...
Nachhaltiges Lesevergnügen wünscht

Inhalt

3. Solidarische Lebensweise: Eine andere Welt ist machbar! >
4. Nachhaltiges Wirtschaften: Gerechte Marktwirtschaft – geht das? >
5. Nachhaltigkeit für Kinder: Ein wahres Märchen >
6. Nachhaltige Stadtentwicklung: Pflegen und Unterhalten statt Abreißen! >
10. Klimaschutz: CO2 sparen in Hanau  >

Garten

Der Klassiker der Mischkultur – neu entdeckt
Gärtnern Sie? Dann stehen Sie sicher schon in den Startlöchern: Bald beginnt die Saison! Wenn Sie gesunde, kräftige Pflanzen und hohe Ernteerträge auch auf kleiner Fläche wollen – ganz ohne Dünger oder Gift – dann empfehlen wir Ihnen einen Klassiker: die Mischkultur!
Die Pionierin des biologischen Gartenbaus Gertrud Franck (1905 – 1996) hat über Jahrzehnte ein Mischkultursystem entwickelt, mit dem sich nachhaltig und ressourcenschonend gärtnern lässt. Wir haben ihr Standardwerk Gesunder Garten durch Mischkultur. Gemüse, Blumen, Kräuter, Obst > neu aufgelegt. Darin liefert Sie das grundlegende Know-how und die perfekte Anleitung für einen durch und durch gesunden Biogarten. Die Neuauflage bietet zudem anschauliche Illustrationen, die zum Nachmachen einladen – ab in den Garten!

Nach oben

Gesellschaft

Mit Karl Popper durch das 21. Jahrhundert
Ob und wie genau Geschichte sich wiederholt, wird seit Marx diskutiert. Aktuell verdichten sich die Anzeichen, dass wiederkehrt, was als überwunden galt: geschlossene, illiberale Gesellschaften, die sich vor allem über Ausgrenzung definieren. "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" – der Titel des Hauptwerks von Karl Popper – scheint daher aktueller denn je.
In seinem Buch Die offene Gesellschaft. Ein Plädoyer für Freiheit und Ordnung im 21. Jahrhundert > denkt der Dahrendorf-Schüler Stefan Brunnhuber Poppers Modell für die Moderne weiter und fragt, wie wir Menschen im 21. Jahrhundert zusammenleben wollen. Sein Credo: Wenn wir es richtig machen, spricht vieles für eine offene Gesellschaft.

Nach oben

Solidarische Lebensweise

Eine andere Welt ist machbar!
Fake-News und erstarkende Rechte, Klimawandel, Artensterben und immer wieder Wachstum um jeden Preis: Wo sind die Alternativen? Das I.L.A. Kollektiv hat sich auf die Suche nach neuen Lebensstilen und Wirtschaftsformen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Die zentrale Frage: Wie kann ein gutes Leben für alle aussehen?
In Das Gute Leben für Alle. Wege in eine solidarische Lebensweise > stellen die Wissenschaftler(innen) und Aktivist(inn)en des Kollektivs Projekte und Initiativen vor, die konkrete Alternativen im Hier und Jetzt bieten. Mit zahlreichen Infografiken ausgestattet zeigt das zweite Buchprojekt des I.L.A. Kollektivs anschaulich, dass eine andere Welt machbar ist.

Nach oben

Nachhaltiges Wirtschaften

Gerechte Marktwirtschaft – geht das?
Was war das doch für eine großartige soziale Utopie bei Adam Smith: Alle arbeiten zur Optimierung des Eigennutzes – und dank des Wirkens einer unsichtbaren Hand werden gleichzeitig die Bedürfnisse des Einzelnen bestmöglich befriedigt. In der Realität wird die Idee der Leistungsgerechtigkeit zugunsten weniger Privilegierter verzerrt, der Wachstumszwang ist ökologisch verheerend. Was tun?
Oliver Richters und Andreas Siemoneit analysieren in ihrem Buch Marktwirtschaft reparieren. Entwurf einer freiheitlichen, gerechten und nachhaltigen Utopie > die Schwächen des real vorherrschenden kapitalistischen Systems. Darauf aufbauend entwickeln sie politische Lösungen für eine gerechte und nachhaltige Marktwirtschaft.

Nach oben

Nachhaltigkeit für Kinder

Ein wahres Märchen
Anna, Ole, Merenda und Samuel treffen sich jeden Tag an ihrem Lieblingsplatz – unter dem Erdbeerbaum. Als dieser eines Tages plötzlich all seine Blätter verliert, machen die Kinder sich auf die Suche nach einem neuen Lieblingsort. Was die vier Freunde am Anfang ihrer Suche noch nicht wissen: Den Erdbeerbaum retten können sie nur gemeinsam ...
Mit der kurzweiligen Geschichte Der Erdbeerbaum. Von vier Freunden und einer abenteuerlichen Reise > hat Anne Erwand ein Buch zum Vorlesen und Selberlesen geschrieben. Werte und Tugenden wie Freundschaft, Wissen, Selbstvertrauen und Kreativität sind Teil ihrer Erzählung für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren.

Nach oben

Nachhaltige Stadtentwicklung

Pflegen und Unterhalten statt Abreißen!
Welche Qualifikationen und Kompetenzen sind nötig, um unsere Gebäude, Quartiere und Städte zukunftsfähig zu gestalten? Die Herausgeber(innen) Wolfgang und Christiane Serbser des Buches Pflegt der Stadt Bestes. Betriebsunterhalt als Strategie zum nachhaltigen Erhalt unserer Städte und Gemeinden > plädieren für ein neues Berufsbild. Es soll Grundlage und Voraussetzung einer systematischen Bestandspflege von Gebäuden und Infrastrukturen sein – und damit einer nachhaltigen Nutzung. Einen Rahmenplan für einen künftigen Ausbildungsberuf liefern die Autor(inn)en gleich mit – als Vorlage für die Immobilienwirtschaft und andere Unternehmen, Organisationen und Institutionen, in deren Aufgabenbereich Pflege und Erhalt von Bauten fallen. Den Betriebsunterhalt praxisnah erprobt hat ein Berliner Reallabor in einem Modellprojekt.

Nach oben

Slow Food

Fisch oder kein Fisch, das ist hier die Frage
2019 ist ein entscheidendes Jahr für die Fischerei in Europa: Fischer sind ab nun verpflichtet, alle Fänge an Land zu bringen – Rückwürfe sollten also der Vergangenheit angehören. Und vor fünf Jahren hatten sich die Mitgliedstaaten verpflichtet, die Überfischung in Europa bis zum Jahr 2020 zu beenden. Wie sieht es mit der Umsetzung aus? Ist Aquakultur eine Alternative? Und was können wir Verbraucher(innen) tun? Welchen Fisch können wir noch mit gutem Gewissen essen? Das Dossier des aktuellen Slow Food Magazins > gibt Auskunft.

Nach oben

Green Publishing

Magazin BIO mit Blauem Engel für Druckerzeugnisse
Ressourcen schonen, Klima und Artenvielfalt schützen – diese Prinzipien liegen unserem verlegerischen Handeln zugrunde. Aus diesem Grund freuen wir uns, dass die Zeitschrift BIO ab ihrer ersten Ausgabe 2019 mit dem Blauen Engel für umweltschonende Druckerzeugnisse (RAL-UZ 195) ausgezeichnet erscheint.
Auch inhaltlich hat die aktuelle Ausgabe von BIO > einiges zu bieten: Wie Sie mit Traditioneller Chinesischer Medizin Ihr Wohlfühlgewicht halten, wie Sie guten Schlaf finden oder wo Sie allergiefrei urlauben können und vieles mehr – praktische Anregungen für ein gesundes, erfülltes Leben!

Nach oben

Pestizidpolitik

Kampf für eine giftfreie Welt
Dass Pestizide aus der Landwirtschaft Grundwasser, Böden und Oberflächengewässer verschmutzen und maßgeblich zum Artensterben beitragen, bestreitet ernsthaft niemand mehr. Doch trotz des wachsenden Widerstands in der Bevölkerung sind die Absatzmengen synthetischer Pflanzenschutzmittel in den vergangenen Jahren sogar gestiegen. Daran konnte auch das 2009 im Sinne des Vorsorgeprinzips verschärfte EU-Pestizidrecht nichts ändern.
In der aktuellen Ausgabe von umwelt aktuell > fasst Susanne Smolka zusammen, wo bei Pestizideinsatz und -regulierung die Konfliktlinien zwischen der Zivilgesellschaft, EU- und nationaler Politik und Lobbygruppen verlaufen.

Nach oben

Klimaschutz

CO2 sparen in Hanau
"Geld sparen und damit was fürs gute Klima tun, darin wollen wir Sie mit dem Klimasparbuch Hanau 2019/20 unterstützen!" bringt Anja Zeller, die Leiterin der Stabsstelle Nachhaltigkeit, den Sinn des Klimasparbuchs auf den Punkt. Auf 96 Seiten zeigt die Stadt Hanau, wo Sie nachhaltig konsumieren können, wie man in der Stadt klimafreundlich unterwegs sein kann und wo Sie regionale Köstlichkeiten genießen können. Außerdem erfahren die Leserinnen und Leser anhand praktischer Klimatipps, wie sie in Hanau CO2 einsparen und den Geldbeutel schonen können. Probieren Sie Neues aus mit 30 ökofairen Gutscheinen im Main-Kinzig-Kreis – zum Beispiel einen veganen Kochkurs, einen Einkauf im Weltladen oder eine Display-Reparatur. Das Klimasparbuch Hanau ist u.a. im Umweltzentrum Hanau, in der Stabsstelle Nachhaltigkeit der Stadt Hanau und hier > erhältlich.

Nach oben

Veranstaltungen

12.02., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Leipzig, Umweltbibliothek Leipzig: »Besser leben ohne Auto« in der Umweltbibliothek Leipzig. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.02., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Ingolstadt, Stadtbücherei Ingolstadt: Vortrag "Wenn’s Summen verstummt" von Andreas Segerer. Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.02.16.02., Nürnberg, Messezentrum Nürnberg: BioFach 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.02., 16:30 Uhr18:00 Uhr, Düsseldorf, Tersteegenkirche: Ab ins Wohnprojekt – Wohnträume werden Wirklichkeit“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.02.15.02., 10:00 Uhr15:30 Uhr, Offenburg, Messe Offenburg-Ortenau GmbH: GeoTHERM. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.02., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: »Einfach anziehend« | Vortrag in der stratum lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.02., 19:30 Uhr21:30 Uhr, Starnberg, Großer Sitzungssaal: Verbietet das Bauen oder müssen wir das Wohnen neu denken?. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.02., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Köln, NATURSTROM-Filiale Köln: Zu Gast bei NATURSTROM. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.02.24.02., Frankfurt am Main, Messe Frankfurt Venue GmbH: LAND und GENUSS - die Erlebnismesse. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.02., 11:00 Uhr16:00 Uhr, Flensburg, Aktivitetshuset: Workshop zum Thema „Das Gute Leben für alle – Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.02., München, Ökologisches Bildungszentrum München (ÖBZ): ÖBZ Saatgut Festival 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.02., 18:00 Uhr, Berlin, Brot für die Welt: Lesung und Diskussion zum Thema "Das gute Leben für Alle". Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.03.03.03., 9:30 Uhr18:00 Uhr, Nürnberg, Messezentrum Nürnberg: Heldenmarkt Nürnberg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.03.08.03., Kassel, Universität Kassel Campus Center: Wissenschaftstagung ökologischer Landbau. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.03., 19:00 Uhr, Wiesbaden, Startwerk A: »Global denken – lokal essen« | Diskussion mit Valentin Thurn. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.03., 17:00 Uhr21:30 Uhr, Ratingen, VHS Ratingen: „GENIAL LOKAL“ Ernährungswende in Ratingen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.03., 18:00 Uhr20:30 Uhr, München, Alter Rathaussaal: Auftaktveranstaltung des Münchner Ernährungsrat e.V.. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.03.17.03., Darmstadt, Hochschule Darmstadt: 22. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrskongress (BUVKO). Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.03.17.03., Bamberg, Brose Arena (BAB Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH): Franken Aktiv & Vital. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.03.17.03., Fulda, Morgensternhaus: BiolebensmittelCamp 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.03., 10:30 Uhr17:30 Uhr, Berlin, VKU-Forum: 10. BilRess Netzwerk Konferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.03., 16:30 Uhr, Leipzig, Leipziger Messe GmbH: Lesung „Das Gute Leben für alle – Wege in die solidarische Lebensweise“. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.03., 9:00 Uhr10:45 Uhr, Münster, Akademie Franz Hitze Haus Münster: WeltBaustelle Digitalisierung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.03.27.03., Mainz, Atrium Hotel Mainz: 20. Fresenius-Fachtagung "Umweltrecht für Umweltbeauftragte". Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.03.29.03., München, Haus der Bayerischen Wirtschaft: 10. Müller-BBM Fachgespräche. Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.03., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Heilbronn, VHS Heilbronn: Wohnwünsche erfüllen und das Klima retten. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.03., Berlin, Rotes Rathaus Berlin: UPJ - Jahrestagung 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.03., 18:00 Uhr21:00 Uhr, Zülpich, Haus Bollheim : Wie schaffen wir die Agrarwende. Weitere Informationen finden Sie hier >.
04.04., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Bochum, GLS Bank Bochum: Diskussion mit Autor und Regisseur Valentin Thurn. Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.04.07.04., 10:00 Uhr18:00 Uhr, München, MVG Museum München: Heldenmarkt München. Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.04., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Brühl, Buchhandlung Karola Brockmann: Ab ins Wohnprojekt – Wohnträume werden Wirklichkeit. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.04., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: »Das große Insektensterben« | Vortrag in der stratum lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.04.28.04., Achberg, Humboldt-Haus: Fest und Symposium – 100 Jahre Dreigliederung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.05., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: Die Offene Gesellschaft - Warum wir den kritischen Rationalismus mehr denn je benötigen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.05.05.05., Offenburg, Messe Offenburg-Ortenau GmbH: Die Badische. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.05., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Berlin, stratum lounge: »Land unter im Paradies« | Vortrag in der stratum lounge. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:
oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:
Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2019 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >
Unsere ausführliche Datenschutzinformationen finden Sie hier >.
Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >
Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen:
Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.