Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.
© Rezo
Liebe Leserinnen und Leser,
die Wahl ist vorbei und ein junger Mann mit blauen Haaren soll sie entschieden haben – zumindest würden uns das die Regierenden gerne glauben machen: Rezo hat die CDU wenn schon nicht zerstört, dann doch nachhaltig verschreckt, sodass sich manch eine schon fragte, ob man das denn dürfe, solche Sachen sagen? Ja, das Internet, es bleibt für manche ewiges Neuland, und dass die Fridays-for-Future-Generation online nicht nur Unboxing-Videos schaut, sondern sich auch inhaltlich mit den drängenden Themen unserer Gesellschaft auseinandersetzt, kam für viele überraschend. Dabei haben das Netz und die Digitalisierung ein immenses Potenzial für die Nachhaltige Entwicklung, wie sich bei der ersten Bits und Bäume-Konferenz zeigte. Techies und Ökos und was sie verbindet – eine unserer Neuerscheinungen, die wir Ihnen hiermit wärmstens empfehlen!
Nachhaltiges Lesevergnügen wünscht

Inhalt

3. Transformation: Quartiere als Reallabore >
8. Nachhaltigkeitsberichte: Verantwortung oder bloß PR? >
9. Sustainable Development Goals: "There is no plan B..." >
11. Einfach machen!-Report: Jugend für nachhaltiges Engagement >

Bits & Bäume

Eine andere Digitalisierung ist möglich
Eine Digitalisierung, die dem Gemeinwohl dient, den Datenschutz ernst nimmt und soziale und ökologische Ziele gleichermaßen fördert – klingt utopisch, ist aber möglich. Was Bits & Bäume verbindet. Digitalisierung nachhaltig gestalten > von Anja Höfner und ihren Co-Autor(inn)en bietet neue sozial-ökologische Perspektiven auf den digitalen Wandel. Das Buch trägt den Geist der Bits & Bäume-Konferenz von 2018 fort: Techies und Ökos verbinden ihre Perspektiven auf Digitalisierung, wissenschaftliche Forschung trifft auf Aktivist(inn)en und gemeinwohlorientierte Projekte.
Die Autor(inn)en geben Denk- und Handlungsanstöße für eine sozial-ökologische Transformation in digitalen Zeiten – sei es im Zusammenhang mit Produktions- und Arbeitsbedingungen in China und dem Globalen Süden, sei es bei Software-Obsoleszenz, Gefahren des "smart everything" oder den Potenzialen öffentlicher Daten. Willkommen in der Zukunft!

Nach oben

Handbuch

Gift im Museum – was tun?
Museen sind nicht nur Gift für Unbildung, in ihnen verbergen sich mitunter tatsächlich jede Menge toxische Substanzen. Denn die Objekte in ihren Sammlungen wurden in der Vergangenheit zu ihrem Schutz oft mit Bioziden behandelt. Heute wissen wir, wie gesundheitsschädlich diese oftmals sind. Und kontaminierte Objekte gehen mit kontaminierten Arbeitsplätzen in Museen, Depots und Archiven einher.
Deshalb ist es wichtig, frühzeitig und fundiert aufzuklären, um einen professionellen Umgang mit kontaminierten Objekten zu ermöglichen. Genau das tut das interdisziplinäre Autor(inn)enteam um Elise Spiegel in der Handreichung zum Umgang mit kontaminiertem Sammlungsgut >. Sie unterstützt Beschäftigte und Arbeitgeber(innen) dabei, eigenes Wissen aufzubauen, kompetent die notwendigen Maßnahmen in die Wege zu leiten und deren Umsetzung zu kontrollieren.

Nach oben

Transformation

Quartiere als Reallabore
Den negativen Auswirkungen der Globalisierung begegnet man am besten auf lokaler Ebene. Vielerorts formieren sich heute bürgerschaftliche Initiativen, die vor der eigenen Haustür mehr Nachhaltigkeit erreichen möchten. Städtische Quartiere können Treiber des gesellschaftlichen Wandels sein – hin zu einer starken Demokratie, einer fairen und ökologischen Ökonomie und mehr sozialem Zusammenhalt.
Davide Brocchi stellt in Große Transformation im Quartier. Wie aus gelebter Demokratie Nachhaltigkeit wird > sechs Quartiersinitiativen in Bonn, Köln und Wuppertal vor. Sie verhindern zum Beispiel den Bau von Einkaufszentren durch Investoren, stoßen die Mobilitätswende von unten an oder fördern ein »gutes Leben für alle«. Brocchi vergleicht ihre Entstehung und Arbeitsweise, ihre Strategien sowie ihre Kommunikations- und Organisationsformen. Und er zeigt, wie sie zum Ausgangspunkt umfassender gesellschaftlicher Lernprozesse und Veränderungen werden.

Nach oben

Lehrbuch

Grundlagenwerk nun auch auf Englisch
Was hat die Digitalisierung mit dem demografischen Wandel zu tun? Was haben Süßwasserkrise und steigende CO2-Emissionen gemein? Wie können wir nachhaltige Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen im Alltag konkret umsetzen? Diesen und weiteren Fragen gehen die Herausgeber(innen) der englischen Übersetzung des im Juli erschienenen Buches Der Mensch im globalen Ökosystem, Humans in the Global Ecosystem >, nach.
Das Lehrbuch verdeutlicht: Nachhaltigkeit geht uns alle an. Entstanden ist das Werk an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Es richtet sich gleichermaßen an Studierende und an interessierte Laien. Und an alle, die sich für die sozial-ökologische Transformation einsetzen.

Nach oben

Slow Food

Plastikfrei vom Acker bis zum Teller
"Besser leben ohne Plastik" – der programmatische Titel des oekom-Bestsellers hat einen Trend befeuert, der Wachstücher und Brotzeitdosen zu In-Accessoires hat werden lassen. Doch auch das Gemüse, das wir brav im Korb nach Hause tragen, kann unter einem Meer von Plastikfolien gewachsen sein, etwa in Spanien. Was können wir tun, worauf sollten Verbraucher(innen) achten? Und wie geht das eigentlich: Landwirtschaft ohne Plastik?
Das Slow Food Magazin stellt Ihnen im Dossier Besser ohne Plastik > einen der letzten "folienfreien" Spargelbauern vor und geht im Interview mit Professor Werner Kloas der Frage nach, wie Mikroplastik in unser Essen kommt. Außerdem im Heft: Was Fertigessen aus der Packung mit Übergewicht zu tun hat (kostenlose Leseprobe).
Machen Sie mit bei unserer großen Leserumfrage > zum Slow Food Magazin – und gewinnen Sie einen von über 60 Preisen!

Nach oben

Naturschutz

Europas letzter wilder Fluss
Unzählige Inseln und verzweigte Seitenarme in einem weitläufigen Flussbett – so präsentiert sich die Vjosa in Albanien. Der Fluss zählt zu den letzten weitgehend naturbelassenen Gewässern Europas. Doch die Regierung des Balkanstaates plant, bis zu 40 Wasserkraftwerke an der Vjosa und ihren Nebenflüssen zu errichten. Die natürliche Dynamik des wilden Flusses und ein Großteil seiner ökologischen Funktionen gingen damit verloren. Um die einzigartige Naturlandschaft dauerhaft zu schützen, plädiert die aktuelle Ausgabe von Nationalpark > für die Gründung des ersten europäischen Wildfluss-Nationalparks.
Außerdem im neuen Heft: ein Gespräch mit Hubert und Beate Weinzierl über aktuelle Entwicklungen im Naturschutz, ein Bericht über die Kommunikation zwischen Erdmännchen in der Kalahari und vieles mehr.

Nach oben

Palmöl

So beliebt wie umstritten
Die Lebensmittelindustrie schätzt Palmöl als Zutat mit günstigen Eigenschaften. Die Verbraucher(innen) dagegen sehen den Rohstoff eher kritisch – schließlich ist bekannt, dass dafür wertvolle Regenwälder gerodet werden. Doch Differenzierung tut not, denn es gibt auch vorbildliche Bio-Palmöl-Projekte, die den Bäuerinnen und Bauern vor Ort ein gutes Leben ermöglichen und für die kein Regenwald abgeholzt wird, wie Sie in der neuen Ausgabe von BIO > lesen können.
Außerdem im aktuellen Heft: Neues aus der TCM-Apotheke, Gähnen als Entspannungswunder, Tipps zum vegetarischen Grillen und ein nachhaltiger Stadtführer für Augsburg … und vieles, vieles mehr!
Machen Sie mit bei unserer großen BIO-Leserumfrage > – und gewinnen Sie einen von über 100 Preisen!

Nach oben

Nachhaltigkeitsberichte

Verantwortung oder bloß PR?
Vor 25 Jahren haben Pionier-Unternehmen ihre ersten Umweltberichte veröffentlicht. Inzwischen sind viele Betriebe auf den Zug aufgesprungen und geben Nachhaltigkeitsberichte heraus, die um die Themen Menschenrechte, digitale Verantwortung oder Sustainable Development Goals erweitert wurden. Aber wie ernst meinen es Unternehmen mit dem Berichteten? Zeugen die Reports tatsächlich von Transformationsbemühungen und -erfolgen oder sind sie doch in erster Linie PR-Werkzeuge?
Wer im Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2018 vorne lag, wie Unternehmen mit Anforderungen und Eigeninteressen beim Reporting umgehen und wo die gängige Berichtspraxis noch unzureichend ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Ökologisches Wirtschaften >.

Nach oben

Sustainable Development Goals

"There is no plan B...
... because we do not have a planet B." Diese eindringliche Botschaft des ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon steht auf den Plakaten der jungen Menschen, die weltweit unter dem Motto "Fridays for Future" auf die Straße gehen. Unterstützt werden die Demonstrant(inn)en von den Scientists for Future, einer Initiative von rund 26.800 Wissenschaftler(inne)n. Wie berechtigt die Forderungen nach mehr Klimaschutz sind, unterstreichen diese nun in einer Stellungnahme, die in der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift GAIA veröffentlicht wird. Die Stellungnahme steht zum freien Download > zur Verfügung.
Entschlossenes Handeln ist nicht nur beim Klimaschutz gefordert. Um die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen, muss die Weltgemeinschaft kooperieren. Der GAIA-Schwerpunkt Research for SDGs > zeigt auf, welche Wege die Wissenschaft zur Erfüllung der 17 Nachhaltigkeitsziele vorschlägt.

Nach oben

Jubiläumsaktion

30% Rabatt auf die Probeabos unserer Fachzeitschriften
Unser Jubiläumsjahr ist in vollem Gange! Bis Ende des Jahres können Sie nachhaltiges Fachwissen noch besonders günstig testen, denn wir gewähren Ihnen 30 % Rabatt auf die Probeabos unserer Fachzeitschriften. Ob Umweltforschung oder Umweltpolitik, ob Naturschutz oder ökologische Wirtschaft – hier gibt es Denkanstöße für Jede(n)!
Bestellen Sie Ihr Probeabo einfach auf unserer Website > unter dem Reiter "Probeabo" der jeweiligen Zeitschrift oder schreiben Sie eine E-Mail an abo@oekom.de >.
(Das Angebot gilt nicht für Slow Food Magazin und BIO.)

Nach oben

Einfach machen!-Report

Jugend für nachhaltiges Engagement
Wie wollen sich junge Menschen für eine lebenswerte Zukunft engagieren und inwiefern sind sie bereit, dafür ihren Alltag zu verändern? Wie kann die Bildung für Nachhaltige Entwicklung sie in ihrem Engagement unterstützen? Der vom baden-württembergischen Umweltministerium in Auftrag gegebene Einfach machen!-Report gibt auf Basis einer Befragung von über 2.000 Jugendlichen Antworten auf diese und weitere Fragen. Weitere Infos und die Möglichkeit zum Download der Studie finden Sie unter www.einfach-machen.tips >. In gedruckter Form liegt der Report der jüngsten Ausgabe von umwelt aktuell bei.

Nach oben

Veranstaltungen

18.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Die menschliche Seite der Nachhaltigkeit - Resonanz statt Beschleunigung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.06., 19:30 Uhr21:00 Uhr, Köln, Stadtbibliothek Köln: Stefan Brunnhuber: Die offene Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.06., 17:30 Uhr19:00 Uhr, Nürnberg, Raum BL.T01, Fakultät Betriebswirtschaft, Technische Hochschule Nürnberg: Grün essen. Fränkisch lokal; Ringvorlesung Nachhaltige Ideen - gelebte Projekte. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.06., 19:30 Uhr21:30 Uhr, Berlin, Urania Berlin: Die Resonanzstrategie – Warum wir Nachhaltigkeit neu denken müssen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.06.23.06., Bad Vilbel, Festivalgelände Beats + Bohne: Dottenfelderhof: Beats + Bohne. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.06.23.06.: Erdfest – Dem Lebendigen Lebendigkeit schenken. Weitere Informationen finden Sie hier >.
21.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, Ernst Moritz Arndt Kirchengemeinde: Themenabend zu "Das Gute Leben für Alle". Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Heuschnupfen - nachhaltig behandeln mit TCM. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.06., 19:30 Uhr21:30 Uhr, Osnabrück, MusikBüro St. Marien : Schluss mit der Ökomoral: Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken. Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.06., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Oberschleißheim, Bürgerzentrum Oberschleißheim: Erneuerbare Energien ohne heiße Luft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
30.06., 14:00 Uhr18:00 Uhr, Marburg, Philipps-Universität Marburg: Workshop zum Thema "Das Gute Leben für Alle". Weitere Informationen finden Sie hier >.
01.07., 18:30 Uhr20:30 Uhr, Marburg, Philipps-Universität Marburg: Vorlesung zum Thema "Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise". Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.07.03.07., Dortmund, Radisson Blue Hotel Dortmund: 8. Fresenius-Fachtagung "Fortbildung für Mehrfachbeauftragte". Weitere Informationen finden Sie hier >.
02.07., 19:15 Uhr, Luzern, Genossenschaft Laboratorium Luzern: Klimadialog. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.07.04.07., Grebenstein, Hessische Staatsdomäne Frankenhausen: Ökofeldtage 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
04.07., 19:30 Uhr22:00 Uhr, Leipzig, Evangelische Studierendengemeinde Leipzig (ESG): Das Gute Leben für Alle – Auf dem Weg zu einer solidarischen Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.07., 14:00 Uhr16:00 Uhr, Freiburg im Breisgau, Universität Freiburg: Workshop zum Thema "Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise". Weitere Informationen finden Sie hier >.
10.07.14.07., 18:30 Uhr18:30 Uhr, Klagenfurt am Wörthersee, ATTAC Sommerakademie: Workshop zum Thema "Das Gute Leben für Alle". Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.07.14.07., Ludwigsburg, Central Theater Ludwigsburg: Filmfestival NaturVision. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.07., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Gaststätte Franz Inselkammer: Erneuerbare Energien ohne heiße Luft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.07., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Eine solidarische Lebensweise ist möglich. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.07., 19:00 Uhr21:00 Uhr: Erneuerbare Energien ohne heiße Luft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.07., 19:30 Uhr21:30 Uhr, München, EineWeltHaus München: Attac-Palaver: Befreiung aus der Technospähre. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.07.04.08., 12:00 Uhr12:00 Uhr, Bochum, Attac Sommerakademie, Bochum: ATTAC Sommerakadademie. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.08., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Mein Wunschgewicht - Wege zu einer nachhaltigen Balance. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.08.18.08., Luzern, Messe Luzern: 25. Internationale Forstmesse Luzern. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.08.30.08., Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin: KOSMOS Conference. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.09., 9:30 Uhr21:00 Uhr, Hamburg, Haus der Patriotischen Gesellschaft: B.A.U.M Jahrestagung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.09.15.09., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Stuttgart, Wagenhallen Stuttgart: Heldenmarkt Stuttgart. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.09., Remlingen, Bioland-Hof Schwab: Tag der Öko-Modellregion 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:
oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:
Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2019 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >
Unsere ausführliche Datenschutzinformationen finden Sie hier >.
Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >
Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen:
Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.