Die neuesten Informationen zu Umwelt & Nachhaltigkeit.
© Julia Patschorke
Liebe Leserinnen und Leser,
am Sonntag demonstrierten bei "Munich for Future" nochmal einige Tausend Menschen, nun kehrt auch in Bayern endlich Ruhe ein an der Schüler-Streikfront: Sommerferien! Doch die Republik sollte sich darauf einstellen, dass es nach der Sommerpause weitergeht – je größer die Hitze, desto lauter wird die Straße werden. Die Herausforderung Klimawandel wird uns weiter begleiten, und das trifft auch und gerade die Jüngsten. Deshalb wollen wir Ihnen heute ein Kinderbuch ans Herz legen, das auf oekom crowd um Unterstützung wirbt: Wie der kleine Eisbär und seine Freunde für Klimaschutz kämpfen, das leistet Überzeugungsarbeit schon im Kindergartenalter.
Den Erwachsenen empfehlen wir derweil unsere Neuerscheinungen im Juli – und wünschen erkenntnisreiche Sommerlektüre!

Inhalt

4. Geschlechterforschung: Neue Männer braucht die Welt? >
6. Technikfolgenabschätzung: Digitalisierung im globalen Süden >
7. Ökologische Landwirtschaft: Leistet Bio genug? >

Kinderbuch

© Julia Patschorke
Ein Eisbär als Klimakämpfer
Der kleine Eisbär wartet auf den Winter. Zu gerne würde er wieder Schnee-Fußball auf dem zugefrorenen Eis spielen. Obwohl es schon längst an der Zeit ist, will der Winter einfach nicht kommen. Als ihm seine Mutter erzählt, dass es immer schwieriger wird, Futter zu finden, geht er der Sache auf den Grund und erfährt, dass das Meereis schmilzt, weil die Luft zu warm geworden ist. Er schreibt Briefe an andere Tiere und bittet um Hilfe ...
Christina Hagns Geschichte "Vom kleinen Eisbären, dem es zu warm geworden ist" bringt schon Kindern ab 6 Jahren den Klimawandel nahe und beweist, dass Klimaschutz Spaß machen kann! Unterstützen Sie das illustrierte Kinderbuch zum Vor- und Selbstlesen auf oekom crowd > noch bis zum 9. September.

Nach oben

Ökonomie I

Wertschöpfung mit Wertschätzung
Die globalisierten Wertschöpfungsprozesse sind eigentlich keine – denn sie schaffen keine Werte, sie vernichten sie vielmehr, sei es in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen oder in unserem Umgang mit der Natur.
Der Ökonom Rüdiger Ulrich fordert in Nähe und Gemeinsinn. Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe > deshalb eine fortgesetzte friedliche Revolution nach dem Vorbild von 1989. Denn so wie die kommunistische Mangelwirtschaft an ihr Ende gekommen ist, so kommt auch die kapitalistische Überflusswirtschaft an ihr Ende. An die Stelle von Ausbeutung, Egoismus und Vereinzelung müssen Wertschätzung, Nähe und Gemeinsinn treten – eine Ökonomie der Liebe, in der Mensch und Umwelt wieder etwas wert sind.

Nach oben

Ökonomie II

Zusammenarbeit statt Konkurrenz
Wir müssen weg von unserer egozentrischen, IQ-orientierten Denkweise, denn gemeinsam sind wir intelligenter, leistungsstärker und nachhaltiger – das gilt auch für unsere Wirtschaft. Projekte wie Wikipedia, Open Source oder Kreislaufwirtschaft zeigen, dass es möglich ist.
Peter Spiegel skizziert in seinem Buch WeQ Economy. Wege zu einer Wirtschaft für den Menschen > eine gemeinschaftsorientierte Wirtschaft mit Grundwerten wie Teilhabe, Empathie und Verantwortung. Anhand zahlreicher Beispiele wird verständlich, wo und wie diese Wirtschaft schon heute gelebt wird.

Nach oben

Geschlechterforschung

Neue Männer braucht die Welt?
Was haben Geschlechterverhältnisse mit unserem Wirtschaftssystem zu tun? Einiges, denn der Kapitalismus, wie er heute vorherrscht, wird vor allem durch Männer getragen. Die für den Fortbestand der Welt zentrale Sorgearbeit übernehmen hingegen auch heute noch überwiegend Frauen.
In Caring Masculinities? Männlichkeiten in der Transformation kapitalistischer Wachstumsgesellschaften > bringen die Herausgeber(innen) Sylka Scholz und Andreas Heilmann die Perspektiven von Geschlechterforschung und Postwachstumsdebatte zusammen. Die darin versammelten Beiträge diskutieren das kulturell vorherrschende Selbstverständnis von Männlichkeit aus verschiedenen Blickwinkeln.

Nach oben

oekom crowd

Vordenker(innen) der Bio-Branche im Porträt
Bio ist heute Mainstream – das sah in den 1980er und 1990er Jahren noch ganz anders aus. Wer damals als Bio-Unternehmer(in) startete, gehört zu den Vorreiter(inne)n der Branche und hat entscheidenden Anteil am heutigen Bio-Boom.
Der Journalist Jens Brehl interviewt für sein Buch "Ein Leben für die Zukunft. Biopioniere und ihr Beitrag für natürliche Lebensmittel, Artenvielfalt und gesunde Böden" ausgewählte Wegbereiter der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Er besucht Landwirte, Hersteller(innen), Aktivist(inn)en und Politiker(innen), um zu erfahren, wie sie die Herausforderungen gemeistert haben und welche Erfolgsfaktoren dazu führten, dass Bio salonfähig wurde. Aus persönlichen Erkenntnissen und aktuellen Daten und Fakten entsteht eine Inspirationsquelle für alle, die heute eine bessere Zukunft gestalten wollen.
Unterstützen Sie dieses spannende Buchprojekt und sichern Sie sich Ihr Vorabexemplar noch bis zum 1. August auf oekom crowd >! Und schauen Sie gerne auch bei den anderen aktuellen Funding-Projekten vorbei – von Paul Crutzen bis zur Öko-Challenge jetzt auf www.oekom-crowd.de.

Nach oben

Technikfolgenabschätzung

Digitalisierung im globalen Süden
Demokratische Mitbestimmung, gleiche Rechte für Frauen und Männer, gesündere Umwelt und bessere Chancen auf den Weltmärkten – der afrikanische Kontinent setzt große Hoffnungen in die Digitalisierung. Auf der anderen Seite könnte die Technisierung aber auch zu weiterem Raubbau an Ressourcen führen und bestehende Machtungleichgewichte verstärken.
Wohin die Reise zwischen den Extremen geht und wer sie mit welchen Interessen gestaltet, ist daher von existenzieller Bedeutung für die Menschen in den betroffenen Regionen. Die aktuelle Ausgabe von TATuP > "Digitalization in the Global South" beleuchtet diese Herausforderungen und setzt die Folgen der Digitalisierung in einen globalen Kontext.
Außerdem im TATuP-Interview der aktuellen Ausgabe: Klaus Töpfer über globale Umweltpolitik.

Nach oben

Ökologische Landwirtschaft

Leistet Bio genug?
Klimaschutz, gesunde Böden und pestizidfreie Lebensmittel – dass der Ökolandbau in vielen Bereichen nachhaltiger ist als die konventionelle Landwirtschaft, ist unumstritten. Aber wie viel leistet er wirklich für die Umwelt? Ist es möglich, die Effizienz zu steigern und gleichzeitig die Artenvielfalt zu bewahren?
Die aktuelle Ausgabe der Ökologie & Landbau > nimmt den Biolandbau unter die Lupe: Wo kann und muss er noch besser werden, um die umwelt- und ressourcenpolitischen Probleme unserer Zeit zu lösen?
Außerdem in der neuen Ökologie & Landbau: Wie sich die Öko-Branche von rechten Sympathisanten abgrenzen kann, welche Chancen die Digitalisierung der Landwirtschaft bietet und vieles mehr.

Nach oben

Veranstaltungen

23.07., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Taufkirchen, Nebensaal im Kultur- und Kongresszentrum Taufkirchen: Erneuerbare Energien ohne heiße Luft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.07.27.07., Bad Boll, Evangelische Akademie Bad Boll: Wege zu einer anderen Ökonomie. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.07., 19:30 Uhr21:30 Uhr, München, EineWeltHaus München: Attac-Palaver: Befreiung aus der Technospähre. Weitere Informationen finden Sie hier >.
31.07.04.08., 12:00 Uhr12:00 Uhr, Bochum, Attac Sommerakademie, Bochum: ATTAC Sommerakadademie. Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.08., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Mein Wunschgewicht - Wege zu einer nachhaltigen Balance. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.08.18.08., Luzern, Messe Luzern: 25. Internationale Forstmesse Luzern. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.08., 18:00 Uhr19:30 Uhr, Biberstein/Reinsberg, Schloss Biberstein: Booklaunch. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.08.30.08., Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin: KOSMOS Conference. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.08., 17:00 Uhr19:00 Uhr, Wiesbaden, Hessische Landeszentrale für politische Bildung: Literatur und Politik: Das große Insektensterben – Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen. Weitere Informationen finden Sie hier >.
29.08., 9:00 Uhr17:00 Uhr, Bingen, Technische Hochschule Bingen: 22. Energietag Rheinland-Pfalz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.09., 9:30 Uhr21:00 Uhr, Hamburg, Haus der Patriotischen Gesellschaft: B.A.U.M Jahrestagung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
03.09., 10:00 Uhr17:30 Uhr, Essen, Zukunftszentrum Zollverein: Nachhaltige Stadtentwicklung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
05.09., 19:00 Uhr20:30 Uhr, Wiesbaden, VHS Wiesbaden e.V. – Villa Schnitzler: Wo Vertrauen ist, ist Heimat – Auf dem Weg in eine engagierte Bürgergesellschaft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
07.09.08.09., 16:00 Uhr20:00 Uhr, München, Streetlife Festival : Streetlife Festival München. Weitere Informationen finden Sie hier >.
11.09.15.09., Eckernförde, Stadt Eckernförde: Green Screen Naturfilm Festival. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.09., Berlin, Hessische Landesvertretung Berlin: IG FÜR Symposium: Klima-Wende jetzt! Mit dem Einkaufszettel die Welt retten?. Weitere Informationen finden Sie hier >.
12.09.13.09., 9:00 Uhr17:30 Uhr, Offenburg, Messe Offenburg-Ortenau GmbH: KommTec. Weitere Informationen finden Sie hier >.
13.09., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Würzburg, Bergwaldprojekt e.V., Waldsalon: Waldsalon #9: Aufleben . Weitere Informationen finden Sie hier >.
14.09.15.09., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Stuttgart, Wagenhallen Stuttgart: Heldenmarkt Stuttgart. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.09., 10:00 Uhr18:00 Uhr, München, Gut Riem: Ökologisches Hoffest Riem 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.09., Remlingen, Bioland-Hof Schwab: Tag der Öko-Modellregion 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.09., Frankfurt am Main, Ökohaus, Tagungszentrum Ka Eins: 11. BillRess Netzwerk Konferenz. Weitere Informationen finden Sie hier >.
17.09., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Leipzig, Umweltbibliothek Leipzig: Unterwegs mit den Öffis - preiswert, billig oder umsonst?!. Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.09., 18:00 Uhr20:00 Uhr, Moers, Begegnungsstätte - Haus am Schwanenring: Ab ins Wohnprojekt! Wohnträume werden Wirklichkeit. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.09., 16:00 Uhr16:45 Uhr, Davos, Kongresszentrum: NACHHALTIGKEIT & SHARING ECONOMY. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.09.22.09., Nahrendorf, Solawi Hof Tangsehl (Wendland): Basis-Kurs Solidarische Landwirtschaft. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.09.27.09., Jena, Zentrales Hörsaalzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena: Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.09.25.09., Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie: K3 Kongress 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.09., Fürth, Stadthalle Fürth: Handeln für den Wandel – 3. Bayerische Nachhaltigkeitstagung. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.09., München, IHK Akademie München: 7. Bayerischer CSR Tag. Weitere Informationen finden Sie hier >.
24.09., 19:30 Uhr, Krumbach, Stadtbücherei Krumbach: Lesung "Der Palmöl-Kompass". Weitere Informationen finden Sie hier >.
25.09., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Berlin, stratum lounge: Marktwirtschaft reparieren - So retten wir die soziale Utopie unseres Wirtschaftssystems. Weitere Informationen finden Sie hier >.
26.09.27.09., Speyer, Historisches Rathaus der Stadt Speyer: Netzwerktreffen Klimaschutz Manager Baden-Württemberg, Rheinland-Pflaz, Saarland. Weitere Informationen finden Sie hier >.
27.09.28.09., 12:00 Uhr, Wuppertal, Permakulturhof Vorm Eichholz e.V.: Workshop "Tag des guten Lebens". Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.10., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Würzburg, Schröder-Haus, Evangelisches Bildungszentrum Würzburg: Palmöl und Klimaschutz – Hintergründe, Fakten und Tipps für den Alltag. Weitere Informationen finden Sie hier >.
16.10., 19:00 Uhr21:30 Uhr, Haar, Volkshochschule Haar: Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen. Dokumentarfilm von Taggart Siegel und Jon Betz (OmU). Weitere Informationen finden Sie hier >.
18.10.19.10., 12:00 Uhr, Hamburg, HausDrei, Stadtteilzentrum Hamburg Altona: Workshop "Tag des guten Lebens". Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.10.20.10.: Gesundheitsmesse bleibfit. Weitere Informationen finden Sie hier >.
23.10.24.10., Leinfelden-Echterdingen, Filderhalle: 8. Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg (KONGRESS BW). Weitere Informationen finden Sie hier >.
06.11.07.11., Berlin, Umweltforum Berlin: UBA Forum 2019 mobil & nachhaltig. Weitere Informationen finden Sie hier >.
08.11.10.11., Fulda, Jugendherberge Fulda: Öko-Junglandwirte-Tagung 2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
09.11.10.11., 10:00 Uhr18:00 Uhr, Berlin, Station – Berlin: Heldenmarkt Berlin. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.11., Zürich, Filmpodium Zürich: Eldorado – die Schweizer Landschaft zwischen Sehnsuchtsort und Gated Community. Weitere Informationen finden Sie hier >.
15.11., 19:00 Uhr21:00 Uhr, Nürnberg, Literatur Café: Vortrag über die Erfolgsgeschichte des Slow Food Genussführers von 2014-2019. Weitere Informationen finden Sie hier >.
19.11.20.11., Kirchberg, Stiftung Haus der Bauern, Schloss Kirchberg: 2. Öko-Marketingtage Akademie Schloss Kirchberg. Weitere Informationen finden Sie hier >.
20.11.21.11., Kassel, documenta-Halle Kassel: Zukunftsforum Energiewende. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.11., Düsseldorf, Maritim Hotel Düsseldorf: Deutscher Nachhaltigkeitspreis. Weitere Informationen finden Sie hier >.
22.11.24.11., Stuttgart, Messe Stuttgart, Halle 5: veggie & frei von. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.11.29.11., Salzburg, Messezentrum Salzburg GmbH: RENEXPO INTERHYDRO. Weitere Informationen finden Sie hier >.
28.11.29.11., Berlin, Park Inn by Radisson: Modernes Abfallmanagement für Industriestandorte und -betriebe. Weitere Informationen finden Sie hier >.

Nach oben

Impressum:
oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion:
Bettina Reinemann
Fon +49/(0)89/54 41 84 – 34
Fax +49/(0)89/54 41 84 – 49
E-Mail newsletter@oekom.de >
© copyright 2019 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier. >
Unsere ausführliche Datenschutzinformationen finden Sie hier >.
Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch an Ihre interessierten Freundinnen und Freunde, Bekannten oder Kolleg(inn)en weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf.

Aber auch wenn Sie Kritik äußern wollen, haben wir ein offenes Ohr und freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen. Schreiben Sie uns an newsletter@oekom.de >
Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen:
Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.