• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Konsum & Ernährung

Karl Ludwig Schweisfurth

Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst ...

Früher galten sie als Sonderlinge, heute ist es »cool«, sich fleischlos zu ernähren. Die Vegetarier sind auf dem Vormarsch und sie scheinen so manches Argument auf ihrer Seite zu haben. Wer sich vegetarisch ernährt, lebt angeblich nicht nur gesünder, er setzt auch ein Signal gegen die Massentierhaltung.
Ein solches Signal setzt auch Karl Ludwig Schweisfurth – aber anders: Im vorliegenden Buch schildert er seinen Lebensweg vom Großmetzger zum Biobauern und »Auswärtsvegetarier«. Europas ehemals größter Fleischwarenfabrikant zeigt eindrücklich auf, dass Fleischkonsum auch ohne Reue möglich ist – nämlich immer dann, wenn wir weniger, dafür aber qualitativ hochwertiges Fleisch verzehren, wenn wir die Tiere in ihren Bedürfnissen achten und sie artgerecht halten.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Leseprobe



Konsum & Ernährung

zurück

Schlagworte: Landwirtschaft, Ernährung, Ethik, Biolandbau, Ökologische Tierhaltung, Klimaschutz, Tierschutz, Konsum, nachhaltiger,


Pressebild zum Download

208 Seiten, oekom verlag München, 2014
ISBN-13: 978-3-86581-470-8
Erscheinungstermin: 17.03.2014

 Preis: 19.95 €
 Erhältlich als e-Book

 Kundenrezensionen

Der regionalen Küche auf der Spur
Slow Food Genussführer Deutschland 2017/18. DER Restaurantführer für regionale und faire Küche.
Der kleine Koch und sein Freund Radieserl kochen mit Kindern
Alle Rezepte wurden im Slow Mobil von unzähligen Kindern getestet – Geschmack garantiert!
Köstliches Altbrot-Recycling
Wenn Sie die Gerichte in diesem Brotkochbuch einmal ausprobiert haben, werden Sie nie wieder altes Brot wegwerfen!
Für eine neue Agrar- und Esskultur
Die Geschichte von Schweisfurths Weg vom Herta-Vorstand zum Biobauern und Auswärtsvegetarier, der sich artgerechter Tierhaltung widmet.
Dem "langsamen" Wein auf der Spur
Eine genussvolle Deutschlandreise zu 46 deutschen Winzer(inne)n zwischen Leidenschaft und Zukunftsverantwortung.
Vom Acker auf den Teller
Eine Reise zu den Brennpunkten der Lebensmittel -produktion. Das Fazit: Eine andere Landwirtschaft ist nicht nur notwendig, sondern auch möglich!