• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Gesamtprogramm

Rainer Brämer

Natur obskur

Wie Jugendliche heute Natur erfahren


„Der Jugendreport Natur ’06 des Marburger Natursoziologen bringt das an den Tag, was unsere Kollegen vor Ort befürchtet hatten. Die Befragung ... bestätigt, dass die Natur immer stärker aus dem Bewusstsein unseres Nachwuchses verschwindet ... Ein Problem, um dass wir uns kümmern sollten!“ (Forstliche Mitteilungen, Februar 2007)

Die Natur verschwindet zunehmend aus dem Alltag Jugendlicher. In nur wenigen Jahren hat sich die Zahl derer, die gerne durch die Natur streifen, auf unter 20 Prozent halbiert. Demgegenüber besitzen bereits 70 Prozent aller Sechstklässler einen eigenen Fernseher oder Computer.
Der Natursoziologe Rainer Brämer hat im Rahmen seines „Jugendreports Natur“ mehr als 2.200 Jugendliche zu ihrer alltäglichen Naturbeziehung befragt. Was er dokumentiert, ist bedenklich: Die Jugendlichen sind immer mehr in der Hightech-Gesellschaft und immer weniger in der Natur zu Hause. Sie hängen meist einem romantischen Naturbild nach: Natur zu nutzen – für die Jagd oder die Holzwirtschaft – empfinden sie als verwerflich. Nachhaltigkeit ist jedoch für die meisten ein Fremdwort.
Die klassische Umwelterziehung ändert wenig am Alltagsverhalten der Jugendlichen. Dagegen erwerben jene Jugendliche, die sich oft im Wald aufhalten, automatisch einen höheren Grad an Naturkompetenz. Der „Jugendreport Natur“ plädiert dafür, spontanen Naturerfahrungen von Jugendlichen mehr Raum zu geben.

Rainer Brämer, Natursoziologe, ist Leiter der Forschungsgruppe Wandern am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Marburg. Sein Forschungsschwerpunkt ist das Verhältnis von Natur und Mensch. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Rolle der Naturwissenschaften in der Gesellschaft, zu soziologischen, physiologischen und psychologischen Aspekten des Wanderns sowie empirische Studien zur Naturbeziehung Jugendlicher.



Inhalt (PDF-Datei)

zurück

Schlagworte: Umwelt, Naturverständnis,

Publikation leider vergriffen!

160 Seiten, oekom verlag München, 2006
ISBN-13: 978-3-86581-037-3
Erscheinungstermin: 29.08.2006

 Preis: 19.80 €
 BücŸher zum Thema

 Kundenrezensionen

Dem Plastik geht es an den Kragen
»Noch besser leben ohne Plastik« und »Emil - Die Flasche« gibt es jetzt im Doppelpack – mit einer limitierten Edition der Flasche zum Anziehen!
Der besondere Restaurantführer
Auch der aktuelle Genussführer ist ein Muss für alle, die regionale Küche schätzen und sicher sein wollen, dass nur nachhaltig produzierte Zutaten verwendet werden.
Unheil im Anflug
Andreas Segerer liefert alle notwendigen Fakten und Hintergründe zum Thema. Mit einem Praxisteil. um sich dem »großen Sterben« entgegenzustellen.
Arbeitest du noch oder lebst du schon?
Tobi Rosswog hinterfragt kritisch das System »Lohnarbeit« und teilt mit uns praxiserprobte Alternativen.
Teller statt Tonne
Ein Buch, das zeigt, wie man weniger Lebensmittel verschwendet und aus vermeintlichen Resten schmackhafte Gerichte zaubert!
Wegkommen von der Wegwerfmode!
Dieser Ratgeber weist den Weg weg von "Fast Fashion", hin zum öko-fairen Kleiderschrank.
Zusammen ist man weniger allein
Über Wege heraus aus der Anonymität und hinein in ein aktives und bereicherndes Miteinander.
Offenheit statt Abschottung
Ein Buch über das Entstehen und Vergehen von Grenzen. Ein vielschichtiger Rundgang durch unsere Kultur – und zugleich hochpolitisch.
Essen ist politisch
Unser Essen ist das Produkt einer global agierenden Agrar- und Lebensmittel-industrie geworden – das muss anders gehen!
Dem Klimawandel auf der Spur
Susanne Götze erzählt in 15 Reportagen davon, wie allerorts Menschen mit den Folgen des Klimawandels leben.
Vom rechten Maß
Thomas Vogel ist sich sicher: Um zukunftsfähig zu bleiben, muss die Menschheit sich auf eine alte Tugend besinnen.
Mehr Wohnglück
Ausufernde Städte, Mietwucher, Entfremdung! Daniel Fuhrhop hält Lösungen bereit – für Wohnung und Haus, für Viertel und Stadt.