• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

NEU im oekom verlag

Freya Pausewang

Macht mich stark für meine Zukunft!

Wie Eltern und ErzieherInnen die Kinder in der frühen Kindheit stärken können

Eltern machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder. Was werden die zunehmenden globalen Krisen den Kindern abverlangen?
Dabei geht es nicht nur um die individuelle Zukunftsgestaltung des einzelnen Kindes, sondern auch um seinen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der globalen Gesellschaft. Wie können Kinder für die Herausforderungen gestärkt werden, die auf sie zukommen?
In ihren frühen Jahren sind Kinder überaus aufnahmefähig. Mit hoher Lernfreude setzen sie sich mit der Welt auseinander, die sie vorfinden. Zielstrebig erweitern sie ihre Fähigkeiten und fühlen sich von Hürden geradezu angezogen. Wenn sie bei deren Bewältigung allerdings nicht bestärkt und ihnen Hindernisse zu schnell abgenommen werden, lässt ihr Lerneifer schneller nach als von der Natur vorgesehen.
Das Buch zeigt Eltern und professionellen Pädagogen Wege auf, wie Kinder in ihren ersten Lebensjahren unterstützt werden können, um möglichst lernstark zu bleiben, Herausforderungen nicht zu scheuen und sich in Gemeinschaften verantwortlich einzubringen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Leseprobe


Neuerscheinungen

zurück

Schlagworte: Bildung für nachhaltige Entwicklung, Gesellschaft, Schule,


182 Seiten, oekom verlag München, 2012
ISBN-13: 978-3-96581-282-7
Erscheinungstermin: 12.01.2012

 Preis: 13.95 €
 Erhältlich als e-Book

 BücŸher zum Thema

 Rezensionen

Besser leben ohne Plastik
Für Einsteiger bis zum Komplettaussteiger in ein plastikfreies Leben
Reisen mit Verantwortung
Wie finde ich umweltfreundliche Hotels, Fluggesellschaften, Kreuzfahrtschiffe? Wie gestalte ich meine Geschäftsreisen nachhaltig?
Sehen Sie dem Frühjahr gelassen entgegen!
Ob es ums Säen, Pflanzen, Düngen oder Kompostieren geht – das Buch ist eine wahre Fundgrube an Tipps und Tricks rund um die Gartenarbeit.
Kleiner Wurm mit Riesenkräften
Eine Besinnung auf den wichtigsten Bewohner des Fundamentes, auf dem wir meist nur achtlos herumtrampeln.