Niko Paech


Niko Paech ist einer der bekanntesten deutschen Wachstumskritiker und Vordenker einer Postwachstumsökonomie.  Er sagt: Wenn der Klimawandel abgemildert werden und die Menschheit überleben soll, dann müssen wir unseren Lebensstil ändern. Maßloser Konsum, blinder Fortschrittsglaube und das Dogma des ewigen Wachstums sind seiner Meinung nach die Grundprobleme der ökologischen Krise. Niko Paech lebt, was er sagt – er fliegt nicht, besitzt kein Auto, schränkt seinen Konsum ein. Sein Fazit zu seinem Lebensstil: Wer sich von Wachstumsdruck und Wohlstandsschrott verabschiedet, lebt glücklicher.

Sein aktuelles Buch 

Eine Kultur des Genug aus ökonomischer und buddhistischer Sicht

Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind zu Modebegriffen geworden. Sie sind aber ebenso zentrale Pfeiler der aktuellen Suffizienz-Bewegung und der jahrtausendealten Lehre des Buddha.

Mit Niko ...   

Der Mitautor

 

Manfred Folkers unterrichtet Taijiquan und Qigong und ist seit 25 Jahren Vorsitzender des Vereins »Achtsamkeit in Oldenburg«. Er ist Buchautor und seit 2009 Mitglied des Rates der Deutschen Buddhistischen Union. 2004 wurde er von Thich Nhat Hanh zum Dharma-Lehrer ernannt.

 

 Buchtrailer

 

 

Interview


Niko Paech und Manfred Folkers erklären im Interview, warum es eine neue »Kultur des Genug« braucht, was es mit dem Buchtitel »All you need is less« auf sich hat. Zum Interview >>

Weitere Bücher von Niko Paech 

Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche möchte man sich auch mal etwas gönnen: das neueste Smartphone, ein iPad, einen Flachbildfernseher. Ruckzuck steckt man im Teufelskreis aus Konsumwunsch und Zeitmangel.   

Ein Streitgespräch über Wachstum, Politik und eine Ethik des Genug

Gesprächsband: Ermunterung zur Einmischung

Es muss anders werden, damit es besser wird - aber wie wird es anders? Erhard Eppler und Niko Paech kämpfen seit Jahrzehnten für eine ökologische ...   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.