11. Mai 2021
5 vor 12 – Haben wir noch Zeit für Nachhaltigkeit?
Buchvorstellung mit Jürgen P. Rinderspacher

Die »Es ist 5 vor 12«-Metaphorik gehört zu den Argumentationsfiguren der Umweltbewegung seit ihren Anfängen. Seit Greta Thunberg definiert außerdem die Generationen-Metapher, die im Brundtland-Report den Beginn des Nachhaltigkeits-Topos markierte, eine neue Qualität der Auseinandersetzung, die die (lebens-)zeitliche Dimension von Nachhaltigkeit benutzt, um moralischen Nachdruck zu entfalten.

Jürgen P. Rinderspacher geht in seinem Buch »Beeilt euch!« (oekom verlag, 2020) der zeitlichen Dimension von Klimawandel und Nachhaltigkeit auf den Grund. Er analysiert u.a. die Vorstellungen, die mit der Idee von »Kipppunkten« verbunden sind, und beleuchtet kritisch die Idee, man könne Umweltverbrauch durch mehr »Zeitkonsum« reduzieren.

Das Spannende daran ist, dass Rinderspacher nicht als Idealist an die Aufgabe herangeht. »5 vor 12« erzeuge möglicherweise mehr Panik als Handlungsbereitschaft, stellt er kritisch fest. Unsere Vorstellungen von einer notwendigen großen sozialökologischen Transformation ignorierten, dass die Umweltproblematik andernorts auf dieser Welt auch ganz anders wahrgenommen werde und mit anderen Lebensrealitäten verbunden sei als bei uns. Wir leben also möglicherweise gar nicht in einer gleichzeitigen Welt...

Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler beobachtet „eine gefährliche Asynchronität zwischen dem politischen System eines westlich-liberalen Parlamentarismus auf der einen Seite und dem Erfordernis einer raschen Reaktion auf die Bedrohung durch den Klimawandel und andere Formen der Umweltzerstörung auf der anderen Seite“, die dazu führe, dass die Politik zu langsam auf diese Herausforderungen reagiere. Längst gebe es auch einen weltweiten Wettbewerb um ökologische Effizienz, bei dem totalitäre und autokratische Systeme möglicherweise einen Vorsprung bekommen, weil sie weniger Rücksicht auf ihre Zivilgesellschaften nehmen müssten.

Wobei die große Frage ist, ob Effizienzgewinne tatsächlich der Umwelt zugutekommen oder nicht durch Rebound-Effekte kompensiert werden. Auch die Zeitgewinne, die uns der Fortschritt bringt, verwenden wir ja nicht, um müßig aus dem Fenster zu schauen, sondern wir setzen sie dazu ein, ständig das eigene Lebensniveau zu steigern.

Trotz solcher eher skeptischer Beobachtungen gibt Rinderspacher im letzten Teil seines Buches dem Versuch sehr viel Raum, das Konzept eines »persönlichen Umweltkontos« zu entwerfen, das zeitliche Investitionen in einen entschleunigten und ressourcenärmeren Lebensstil unterstützen und »eine tiefgreifende Wirkung auf die Struktur der persönlichen Zeitverwendung« entfalten könnte.

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! >> Es gibt nur eine begrenzte Platzanzahl.
Für einen Blick in die Infobroschüre bitte hier klicken. >>

mehr anzeigen  
Veranstaltungsort

stratum Lounge Berlin

Boxhagener Straße 16

10245 Berlin

Image: 5 vor 12 – Haben wir noch Zeit für Nachhaltigkeit?

Vor Ort dabei 

Jürgen P. Rinderspacher, Dr. rer. pol., geb. 1948 in Berlin, ist Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Er lehrt und forscht am Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit ...

mehr Informationen  

Weitere Lesetipps 

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.