28. Februar 2023 | 19:00 Uhr
Wigbert Tocha mit »Grüne Gier« in der stratum lounge in Berlin
Mit der Energiewende in den grünen Neokapitalismus – Eine Kritik der Technoökologie

 Die Energiewende wird heute allenthalben als der Ausweg aus der Klimakrise verstanden. Aber zunehmend wird Kritik an dieser „technoökologischen“ Lösungsidee laut. Der Sozialphilosoph Wigbert Tocha fasst in seinem Buch „Grüne Gier“ diese Kritik zusammen und skizziert eine Alternative. 

Aus Tochas wachstumskritischer Sicht sind sogar Atomenergie und erneuerbare Energien gar keine Gegensätze. Beide Technologien hätten gemeinsam, dass sie „den Traum von der unbegrenzt zur Verfügung stehenden Energie und damit den Traum vom unbegrenzten Wachstum“ befeuern. „Nicht nur mit der Atomkraft werden Antworten im Sinne eines technizistischen Musters gegeben, sondern auch die Erneuerbaren bewegen sich in diesem Rahmen“, stellt er fest. Tocha verweist darauf, dass rein faktisch „der Energiebedarf einer auf Wachstum gepolten Industriegesellschaft … nicht mit angeblich unendlich zur Verfügung stehenden erneuerbaren Energien gedeckt werden“ könne, denn allein der Bedarf an Endenergie in Deutschland betrage 2.500 Terawattstunden (TWh); es stünde hierzulande nach Berechnungen jedoch nur ein Potenzial an erneuerbaren Energien von 700 TWh zur Verfügung.

Weder werde es möglich sein, die Windkraft in dem geplanten Maß auszubauen noch die Industrie auf „grünen“ Wasserstoff umzustellen, ohne hart an die Grenzen des Wachstums zu stoßen. Die Idee, dass es möglich sei, mit Innovationen den Ressourcenverbrauch vom Wirtschaftswachstum abzukoppeln, sei ein Irrglaube, der darauf basiere, dass wir einem technizistischen Denkmuster und einer absoluten Wachstumslogik anhängen. Wobei Tocha diesen Irrglauben soziologisch vor allem in den urbanen, ökoliberalen Milieus verankert sieht und den grünen Wirtschaftsminister Robert Habeck als prominenten Zeugen zitiert („Wenn wir auf die Idee des Wachstums verzichten, verzichten wir auf Fortschritt“).

Als Ausweg erscheint Tocha die „Abrüstung der Industriegesellschaft“, worunter er die Entwicklung von Regionalökonomien versteht, die auf einer „Bedarfswirtschaft“ basiert. Diese alternative Ökonomie „ist kommunitär ausgerichtet, das heißt am Versorgungsbedarf eines Gemeinwesens – eines Landes oder einer Region –, das als demokratischer Staat verfasst ist. Der Mechanismus der Konkurrenz miteinander ringender Kapitale ist außer Kraft gesetzt.“ Dass es bereits jetzt parallelwirtschaftliche Kreislaufe und subkulturelle Praktiken der Subsistenzwirtschaft in unserer Gesellschaft gibt, reiche nicht aus, vielmehr müsse die alternative Ökonomie zur bestimmenden Wirtschaftsform werden.    

Beim Autorenabend wird Wigbert Tocha den Weg dorthin aufzeigen und uns auf seine „Suche  nach dem guten Leben“ mitnehmen.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich über den Veranstalter hier an. Sie können auch per Livestream dabei sein. Der Veranstalter verschickt den Link kurz vor Veranstaltungsbeginn an alle angemeldeten Teilnehmer*innen.

mehr anzeigen  
Veranstalter

stratum GmbH
Boxhagener Straße 16
10245 Berlin

Zur Veranstaltung   

Veranstaltungsort

stratum lounge Berlin

Boxhagener Straße 16

10245 Berlin | Online

Vor Ort dabei 

Wigbert Tocha ist Autor und Sozialphilosoph. Er studierte Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Kommunikationswissenschaft und war Redakteur unter anderem bei der kritisch-christlichen Zeitung »Publik-Forum«. Seine thematischen ...

mehr Informationen  

Lesetipps 

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Rabatt- und Gutscheincodes können im nachfolgenden Schritt eingegeben werden.