• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

21 Archiv

Magazin 21 2 - 2001

Ernährung und Gesundheit

Kommen mehrere Musiker zusammen entsteht etwas Neues. Jeder einzelne trägt mit seinem Können dazu bei. Im Zusammenspiel erreichen Schlagzeug, Bass, Gitarre, Klavier und Gesang eine Intensität, die jedes Instrumente für sich allein nicht hervorbringen kann. Die Kommunikation ist der Schlüssel dafür, dass Musik in guten Momenten mehr ist als die Summe der einzelnen Teile.
Im Jahr 2000 wähnten sich einige Genetiker auf dem Höhepunkt von 10 000 Jahren menschlicher Zivilisation. Doch dann kamen die Zweifel.
Mit der "Entschlüsselung des menschlichen Genoms" offenbarte sich keine Sprache, in der jedes Gen die Rolle eines Buchstaben mit festgelegter Bedeutung spielt. Statt dessen wurden neue Fragen aufgeworfen:

Wieso hat der Mensch gerade mal doppelt so viele Gene wie ein Fadenwurm?
Woher kommen die individuellen Unterschiede, wenn Menschen zu 99,9% identische Kopien sind?

Der Mensch ist scheinbar doch mehr als die Summe seiner Gene.

Die klinische Medizin versucht Gesundheit anhand einer Vielzahl von Parametern zu fassen. Sind alle Werte im Bereich des "Normalen", so sind wir gesund. Kommt es zu Abweichungen, werden diese mit chemischen und physiologischen Mitteln bekämpft.
Doch angesichts vieler chronischer Krankheiten versagt die Schulmedizin und beschränkt sich auf ein lebenslanges "Herumdoktoren" an den Symptomen.
Alternative Behandlungsmethoden sehen den Menschen eher in seiner Gesamtheit und beziehen auch seine Lebensverhältnisse viel umfassender mit ein. Erfolge legen nahe, dass Gesundheit mehr ist, als die klinische Sichtweise uns glauben machen will.
In den 60er- oder 70er-Jahren mögen viele gedacht haben, eines Tages würden wir uns mit Astronautennahrung versorgen und alle notwendigen Nährstoffe und Vitamine aus Tuben und Tabletten beziehen.
Diese Vision hat sich nicht bewahrheitet. Statt dessen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch erzeugte Zutaten und eine sorgfältige Zubereitung der Gerichte und zelebrieren Mahlzeiten auch als ein soziales Ereignis.
Gesunde Ernährung ist schließlich mehr als die Aufnahme von Inhaltsstoffen in den empfohlenen Tagesdosen.
Vielleicht verhält es sich ähnlich, wenn sich eine Schule auf den Weg zu einer nachhaltigen und gesundheitsfördernden Institution begibt. Verschiedene Elemente kommen zusammen: der Umgang mit Zeit wird reflektiert. Höfe und Räume werden menschlicher eingerichtet. Ein zivilisierter Umgang mit Konflikten wird gelernt. Der Einsatz von natürlichen Ressourcen im Schulalltag wird überdacht und Formen der Partizipation der Schülerinnen und Schüler werden gefunden.
Möglicherweise kann dann etwas entstehen, das mehr ist als die Summe der einzelnen Maßnahmen, eine lebendigere Schule, die dazu befähigt, das Leben im 21. Jahrhundert zu gestalten.


zurück





 Preis (Einzelheft): 8,00 €
       (10,40 CHF)


Geschenkabonnement
Suchen Sie ein Geschenk, das ein ganzes Jahr Freude bereitet? Schenken Sie ein Abonnement einer unserer Zeitschriften!
Der kleine Koch und sein Freund Radieserl kochen mit Kindern
Alle Rezepte wurden im Slow Mobil von unzähligen Kindern getestet – Geschmack garantiert!
Deutschland pflanzt!
Sie gärtnern in Hochbeeten, produzieren Gemüse und Obst auf Brachflächen und bepflanzen auch mal Verkehrsinseln.
politische ökologie 132 - 2013
Wald. Politische Spielräume zwischen Baum und Borke.
Auf der Suche nach der verlorenen Vielfalt
Wir leben in einer Zeit der Vereinheitlichung: Arten werden verdrängt, verschleppt oder verschwinden; aus Vielfalt wird Einfalt.
Raus in die Natur!
Baumhaus bauen am Waldrand, Krebse fangen im Bach oder Picknick auf der Blumenwiese?
Kleine Kinder, große Fragen
Wem gehört die Natur? Eine philosophische Frage von vielen, auf die Kinder mit überraschend tiefsinnigen Ansichten antworten.