• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Ökologie & Landbau Archiv

Ökologie & Landbau 170 - 2014

Tierernährung: Die Eiweißlücke schließen

Bis Ende 2014 dürfen Bionutztiere noch bis zu fünf Prozent konventionelles Futter erhalten. Diese Übergangsregel wurde geschaffen, weil bestimmte Futterarten nicht ausreichend in Bioqualität vorhanden waren. Jetzt läuft die Frist aus, doch bei der Fütterung von Monogastrieren droht eine Versorgungslücke, vor allem, was essenzielle Aminosäuren anbelangt. Ökologie & Landbau diskutiert in dieser Ausgabe Lösungsvorschläge und deren Potenzial.

 

Editorial (PDF-Datei)

SÖL-Grafik (PDF-Datei)
Wie groß ist die Eiweißlücke im Biolandbau?


Inhalt:

Inhaltsverzeichnis (pdf, 193 kB)

Leseproben:

Stefan Simon und Werner Vogt-Kaute: 100-Prozent-Biofütterung – theoretisch ja, praktisch schwierig –
Artikel lesen (pdf, 106 kB)


zurück

Schlagworte: Tierschutz,





 Preis (Einzelheft): 10,20 €
       (13,30 CHF)


Jetzt Ökologie & Landbau testen!
Sichern Sie sich jetzt Ihr günstiges Probeabo für nur 7,90 Euro inkl. Versandkosten weltweit!
Ö&L jetzt online lesen!
Ökologie & Landbau gibt es auch als elektronische Ausgabe! Informieren Sie sich und abonnieren Sie jetzt!
Geschenkabonnement
Suchen Sie ein Geschenk, das ein ganzes Jahr Freude bereitet? Schenken Sie ein Abonnement einer unserer Zeitschriften!
Kleiner Wurm mit Riesenkräften
Eine Besinnung auf den wichtigsten Bewohner des Fundamentes, auf dem wir meist nur achtlos herumtrampeln.
Für eine neue Agrar- und Esskultur
Die Geschichte von Schweisfurths Weg vom Herta-Vorstand zum Biobauern und Auswärtsvegetarier, der sich artgerechter Tierhaltung widmet.
Dem "langsamen" Wein auf der Spur
Eine genussvolle Deutschlandreise zu Winzer(inne)n zwischen Leidenschaft und Zukunftsverantwortung.
Vom Mythos zur Massenware
Was Sie schon immer über Milch wissen wollten – von heiligen Kühen bis zur modernen Industrieware …
Die neue Graswurzelrevolution
Mit Küchenabfällen, Pflanzenkohle und Regenwürmern das Klima retten und den Hunger der Welt besiegen?
Dreck
Warum unsere Zivilisation den Boden unter den Füßen verliert