Zur Lage der Welt 2010: Einfach besser leben

Nachhaltigkeit als neuer Lebensstil

Softcover, 300 Seiten
Erscheinungstermin: 04.03.2010

Essen, wohnen, Urlaub machen … Täglich konsumieren wir und belasten damit unsere Umwelt. Geht das auch anders? Längst hat der Markt die Zielgruppe der »LOHAS« entdeckt, der »Lifestyles of Health and Sustainability«. Doch genügt dieser Modetrend wirklich? Brauchen wir nicht vielmehr einen Wertewandel - von der Konsumgesellschaft westlicher Prägung hin zu einer Kultur der Nachhaltigkeit

Wie so ein Wandel aussehen könnte, beschreiben die Expert*innen des renommierten Worldwatch Institutes. Seit 1984 veröffentlicht das Institut jedes Jahr den Bericht »Zur Lage der Welt« - 2010 erschien er erstmals im oekom verlag. mehr anzeigen  

Kultur Werte
Erhältlich als
zum Download bereit
zum Download bereit

Das Worldwatch Institute ist eine der wichtigsten unabhängigen, interdisziplinären Forschungseinrichtungen für Umweltfragen und Probleme der Sozialpolitik.

mehr Informationen  

Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt die politische Bildung zur Förderung von Ökologie, Demokratie und Selbstbestimmung. Sie ist Herausgeberin der Bücher »Wohlstand ohne Wachstum« (Tim Jackson) und »Wem gehört die Welt?« (Silke Helfrich).

mehr Informationen  

Germanwatch setzt sich für eine zukunftsfähige Nord-Süd-Politik sowie für die Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit für komplexe entwicklungspolitische Themen ein.

mehr Informationen  

»Der Bericht will die Zivilgesellschaft ermutigen, gegen die herrschende Politik und Konsummuster anzugehen.«
Focus (online)

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft
Club of Rome

Von Krise zu Krise hangelt sich unsere Gesellschaft voran, anstatt wirklich nachhaltig zu handeln. Der neue Bericht an den Club of Rome nennt Gründe dafür und was sich ändern muss.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.