Was uns nährt, was uns trägt

Humanökologische Orientierung zur Welternährung

ISBN: 978-3-86581-319-0
Softcover, 312 Seiten
Erscheinungstermin: 03.05.2012

Bei Ernährung denken die meisten Menschen an die physische Versorgung des Körpers mit Nährstoffen, also die Grundlage allen Lebens und menschlichen Überlebens. Das reduziert die Natur auf die Produktion von Lebensmitteln - und Landschaften auf ihre technische Beherrschung durch eine vollautomatisierte Landwirtschaft. Dieses Denken aber ist ein zentraler Bestandteil unserer heutigen ökologischen Krise.

Die Autoren des vorliegenden Buches erweitern den Nahrungsbegriff und betrachten gemeinsam mit der physischen auch die kognitive und emotionale Seite der Nahrungsaufnahme. Sie widmen sich sowohl der kleinbäuerlichen Landwirtschaft in den Tropen als auch Themen wie »Ästhetik«, »Natur« oder »Spiritualität«. Mit dieser ungewöhnlichen Zusammenstellung regt das Buch dazu an, die Doppelnatur der menschlichen Ernährung zusammenzudenken und damit vereinfachende Lösungswege aus der globalen ökologischen Krise und der Ernährungskrise zu vermeiden. mehr anzeigen  

Agrarpolitik Biolandbau Bio-Markt Eine Welt Humanökologie Hunger Klimapolitik nachhaltige Entwicklung Nachhaltigkeitsstrategien ökologische Landwirtschaft Regionalentwicklung Welternährung
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit

Kurt Egger war lange Jahre Berater für ökologischen Landbau in den Tropen. Sein Hauptarbeitsgebiet war die methodische Entwicklung eines Anbaukonzepts in Ruanda, das sich an die autochthonen Vorbilder der traditionellen tropischen ...

mehr Informationen  

Stephan Pucher ist Diplombiologe und arbeitet beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Heidelberg als Projektleiter in der Erwachsenen- und Jugendbildung. Seit 1995 ist er im Vorstand von FÖLT e. V. und in der Arbeitsgruppe ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Postwachstum nach der Pandemie: Eine neue politische Agenda für Europa
Politik

Auch in Brüssel ist der Glaubenssatz, Wirtschaftswachstum schaffe Arbeitsplätze und deshalb sei Wachstum unverzichtbar, unerschütterlich verbreitet. Ein aktueller Bericht zeigt dazu Alternativen auf.    

Bild zu Paludikultur: Moore nutzen und Klima schützen
Landwirtschaft

Werden Moore entwässert und landwirtschaftlich genutzt, entstehen große Mengen an Treibhausgasen. Doch auch nasse oder wiedervernässte Moore lassen sich klimafreundlich bewirtschaften.   

Bild zu Postwachstumsökonomie: 10 Buchtipps zu Degrowth, Suffizienz und mehr
Empfehlungen

Wie können wir jenseits von Wachtumszwang eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft gestalten? Unsere Top-Titel zum Thema Postwachstum liefern Antworten.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.