Willkommensstadt

Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden

ISBN: 978-3-86581-812-6
Hardcover, 224 Seiten
Erscheinungstermin: 22.08.2016

Wo werden über eine Million nach Deutschland gezogene Menschen auf Dauer leben? Schaffen das unsere Städte? Wie können wir Flüchtlinge menschenwürdig unterbringen und gleichzeitig Integration fördern?

Die Antwort auf diese Fragen liegt in unseren bereits vorhandenen Häusern, sagt Daniel Fuhrhop: Wenn wir Flüchtlinge in die Gesellschaft integrieren wollen, sollten wir sie auch »in unsere Gebäude integrieren«. Neubau für Neubürger ist nicht nur unnötig, er verhindert, dass Menschen sich begegnen und kennenlernen. In Willkommensstädten erhalten wir die Chance, vorhandene Räume mithilfe der Flüchtlinge besser zu nutzen: unsere Wohnungen und Büros, Werkstätten und Läden, Kindergärten und Schulen - für mehr Lebensqualität in unseren Städten. mehr anzeigen  

Architektur Bauen demografischer Wandel Flächenverbrauch Gesellschaft Politik Stadtentwicklung Stadtökologie
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit
zum Download bereit

Seit seinem viel beachteten Erstlingserfolg »Verbietet das Bauen!« ist Daniel Fuhrhop ein gefragter Interviewpartner. Mit Ideen für Wohnungssanierung, innovative Wohngemeinschaften oder grünere Städte begeistert und erreicht er ein ...

mehr Informationen  

»Fuhrhop bleibt bei seinem Stil, eine klare Forderung argumentativ zu untermauern, treu. Wer gerne ein engagiert und unterhaltsam geschriebenes Plädoyer „für mehr Lebensqualität für alle“ liest, wird den Autor schätzen lernen.«
Peter Streif, BUND-Jahrbuch

»Ein Thema (…) ist die Unterbringung von hunderttausenden Menschen. Daniel Fuhrhop (…) hat (…) nichts weniger als eine Antwort auf die(se) Frage nach der Unterbringung so vieler formuliert (...).«
Eva Schmidt, rbb Kulturradio

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Postwachstum nach der Pandemie: Eine neue politische Agenda für Europa
Politik

Auch in Brüssel ist der Glaubenssatz, Wirtschaftswachstum schaffe Arbeitsplätze und deshalb sei Wachstum unverzichtbar, unerschütterlich verbreitet. Ein aktueller Bericht zeigt dazu Alternativen auf.    

Bild zu Die Zukunft der Mobilität
Verkehrswende

Nur wenn die Transparenz von und die Teilhabe an verkehrspolitischen Entscheidungen verbessert und Privilegien der Wirtschaft beseitigt werden, wird die Mobilitätswende gelingen.   

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.