• Warenkorb
  • Kontakt
  • Login

Aktuelles Heft

Ökologie & Landbau 188 - 2018

Wasser

Wasser ist eine wertvolle natürliche Ressource. Dass diese nicht unendlich verfügbar ist, haben auch wir in manchen Regionen Deutschlands im Dürresommer 2018 erlebt. Die Landwirtschaft als größter Wasserverbraucher weltweit ist besonders in die Verantwortung zu nehmen, mit dem kostbaren Nass sorgsam und schonend umzugehen. Die Ökologie & Landbau fragt in ihrer neuen Ausgabe, wie Grundwasserschutz und Wassersparen in der Agrarwirtschaft aussehen sollte und welche spezielle Rolle dabei der Biolandbau spielt

Editorial


Inhalt:

Inhaltsverzeichnis (pdf, 364 kB)

Leseproben:

Minou Yussefi-Menzler: Wasser – unser aller Lebenselixier –
Artikel lesen (pdf, 232 kB)

Jürgen Heß: Ökolandbau ist prädestinierter Partner –
Artikel lesen (pdf, 219 kB)


zurück

Schlagworte: Wasser,Naturschutz,Klimawandel,Nachhaltigkeit,Rohstoffe & Ressourcen,





 Preis (Einzelheft): 10,20 €
       (13,30 CHF)


Jetzt Ökologie & Landbau testen!
Sichern Sie sich jetzt Ihr günstiges Probeabo für nur 11,20 Euro inkl. Versandkosten weltweit!
Ö&L jetzt online lesen!
Ökologie & Landbau gibt es auch als elektronische Ausgabe! Informieren Sie sich und abonnieren Sie jetzt!
Geschenkabonnement
Suchen Sie ein Geschenk, das ein ganzes Jahr Freude bereitet? Schenken Sie ein Abonnement einer unserer Zeitschriften!
Kleiner Wurm mit Riesenkräften
Eine Besinnung auf den wichtigsten Bewohner des Fundamentes, auf dem wir meist nur achtlos herumtrampeln.
Für eine neue Agrar- und Esskultur
Die Geschichte von Schweisfurths Weg vom Herta-Vorstand zum Biobauern und Auswärtsvegetarier, der sich artgerechter Tierhaltung widmet.
Dem "langsamen" Wein auf der Spur
Eine genussvolle Deutschlandreise zu Winzer(inne)n zwischen Leidenschaft und Zukunftsverantwortung.
Vom Mythos zur Massenware
Was Sie schon immer über Milch wissen wollten – von heiligen Kühen bis zur modernen Industrieware …
Die neue Graswurzelrevolution
Mit Küchenabfällen, Pflanzenkohle und Regenwürmern das Klima retten und den Hunger der Welt besiegen?
Dreck
Warum unsere Zivilisation den Boden unter den Füßen verliert