Wurzeln für die lebende Stadt

Wie wir die Eigenverantwortung von Stadtteilen stärken können und warum diese mehr Wertschätzung verdienen

Softcover, 232 Seiten
Erscheinungstermin: 16.01.2014

Wenn sich bei einem Menschen Emotion und Verstand trennen, nennen wir das Dissoziation - eine ernsthafte Krankheit. In Städten lässt sich Ähnliches beobachten, eine Art gesellschaftliche Dissoziation: Bürger sind für ihre Stadtteile natürliche, emotionale Experten, doch Politik und Verwaltung haben sich immer mehr von ihnen entfernt, zurückgezogen auf höhere Ebenen wie Bezirke oder Distrikte. Diese Trennung ist eine entscheidende Ursache für Entpolitisierung und Wutbürgertum.

Mehr als die Hälfte der Menschheit wohnt in Städten. Um lebenswert zu bleiben, müssen Städte immer wieder ihre eigenen Schwächen aufdecken und sich kreativ erneuern und verbessern. Dabei können sie voneinander lernen: Durch einen Vergleich auf Ebene ihrer Basiseinheiten, der Stadtteile. Diese sind vital wichtig. Hier kann kreative Erneuerung Wurzeln schlagen - mit Eigenverantwortung, eigenen Budgets, eigener Verwaltung und Politik vor Ort.

Der hier vorgestellte und völlig neue, praxisorientierte Ansatz hilft Bürgern sowie Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Stadtteile und Städte nachhaltig und zukunftsfähig zu gestalten.

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker.
mehr anzeigen  

Agenda 21 Bürgerbeteiligung demografischer Wandel Energiepolitik Flächenverbrauch Globalisierung Mobilität Modellregionen Raumplanung Regionalentwicklung Ressourceneffizienz Stadt
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit

Harris C. M. Tiddens ist Experte für lernende Organisationen. Der Sinologe arbeitete als Finanz-Korrespondent und war Mitglied der Führungsebene eines großen deutschen DAX-Unternehmens. Heute ist er Senior Fellow für die »Organisation der ...

mehr Informationen  

Beiträge zum Thema

Bild zu »Was brauche ich wirklich, um glücklich zu sein?«
Interview mit Janine Steeger

Die ehemalige RTL-Moderatorin Janine Steeger erzählt von ihrem Weg in ein nachhaltiges Leben und warum sie ihr Buch »Going Green« geschrieben hat.   

Bild zu »Wie kann es weitergehen?«
Medien und Nachhaltigkeit

Die Neurowissenschaftlerin und Professorin Maren Unger erklärt Janine Steeger, warum wir mehr lösungs- und zukunftsorientierte Berichterstattung in den Medien benötigen.   

Bild zu Nachhaltig leben ohne »Jojo-Effekt«
Verhalten

Janine Steeger spricht mit der Psychologin Ines Imdahl über nachhaltige Verhaltensänderung durch Lustgewinn und warum Perfektion für ein nachhaltiges Leben überflüssig ist.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.