Klimakrise und Corona

Auswege aus der imperialen Lebensweise

Auch in der Coronakrise sollten die sozialen und ökologischen Probleme nicht ausgeblendet werden, die der Konsum der westlichen Länder in anderen Teilen der Welt verursacht. Wir brauchen eine Alternative zu unserer »imperialen Lebensweise«, fordert daher der Politikwissenschaftler Ulrich Brand. In seinem Vortrag für Fridays for Future legt er dar, welche politischen und gesellschaftlichen Änderungen nötig sind, um eine solidarische Lebensweise zu ermöglichen.

24.04.2020

Ulrich Brand spricht in seinem Vortrag über die gesellschaftlichen Zusammenhänge der Klima- und der Coronakrise. Er geht der Frage nach, warum es uns in vielen Fällen so schwer fällt, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen, um den Klimawandel und soziale Ungleichheiten zu bekämpfen. Dies führt er auf unsere »Imperiale Lebensweise« zurück, welcher er Vorschläge für eine solidarische Lebensweise gegenüberstellt.

Das Webinar wurde am 22.04.2020 auf dem YouTube-Kanal der Fridays for Future live übertragen.

Mehr Anregungen zu einer neuen, nachhaltigen Wirtschaftsweise finden Sie in unseren Buchtipps zur Postwachstumsökonomie.

Mehr erfahren Sie im Buch 

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus

Haben wir die Zeiten des Imperialismus nicht längst hinter uns gelassen?

Wenn man erwägt, in welchem Maße sich der Globale Norden nach wie vor an den ökologischen und sozialen Ressourcen ...   

Zur Person 

Ulrich Brand ist Professor für Internationale Politik an der Universität Wien und hat jüngst mit dem Buch »Die Imperiale Lebensweise« (gemeinsam mit Markus Wissen) die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert.

mehr Informationen  

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Energiewende jetzt: 6 Buchtipps für nachhaltige Strom- und Wärmeversorgung
Lektüreliste

Solarenergie und Windkraft statt Kohle, Öl und Gas: so muss sich unsere Energieversorgung ändern, um zukunftsfähig zu werden.   

Bild zu Tim Jackson vs. Jason Hickel
Lesetipps

Welche Perspektiven auf das Thema Postwachstum die beiden Autoren einnehmen, erklärt unsere Lektorin Laura in diesem besonderen Buchduell.    

Bild zu Warum wir Konstruktiven Klimajournalismus brauchen
»Medien in der Klima-Krise«

Beim Thema Klimakrise hat der Journalismus in den vergangenen Jahrzehnten versagt. Maren Urner geht auf Ursachensuche – und zeigt einen Ausweg aus der Misere.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.