Klimakrise und Corona

Auswege aus der imperialen Lebensweise

Auch in der Coronakrise sollten die sozialen und ökologischen Probleme nicht ausgeblendet werden, die der Konsum der westlichen Länder in anderen Teilen der Welt verursacht. Wir brauchen eine Alternative zu unserer »imperialen Lebensweise«, fordert daher der Politikwissenschaftler Ulrich Brand. In seinem Vortrag für Fridays for Future legt er dar, welche politischen und gesellschaftlichen Änderungen nötig sind, um eine solidarische Lebensweise zu ermöglichen.

24.04.2020

Ulrich Brand spricht in seinem Vortrag über die gesellschaftlichen Zusammenhänge der Klima- und der Coronakrise. Er geht der Frage nach, warum es uns in vielen Fällen so schwer fällt, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen, um den Klimawandel und soziale Ungleichheiten zu bekämpfen. Dies führt er auf unsere »Imperiale Lebensweise« zurück, welcher er Vorschläge für eine solidarische Lebensweise gegenüberstellt.

Das Webinar wurde am 22.04.2020 auf dem YouTube-Kanal der Fridays for Future live übertragen.

Mehr Anregungen zu einer neuen, nachhaltigen Wirtschaftsweise finden Sie in unseren Buchtipps zur Postwachstumsökonomie.

Mehr erfahren Sie im Buch 

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus

Haben wir die Zeiten des Imperialismus nicht längst hinter uns gelassen?

Wenn man erwägt, in welchem Maße sich der Globale Norden nach wie vor an den ökologischen und sozialen Ressourcen ...   

Zur Person 

Ulrich Brand ist Professor für Internationale Politik an der Universität Wien und hat jüngst mit dem Buch »Die Imperiale Lebensweise« (gemeinsam mit Markus Wissen) die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert.

mehr Informationen  

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Die Zukunft der Mobilität
Verkehrswende

Nur wenn die Transparenz von und die Teilhabe an verkehrspolitischen Entscheidungen verbessert und Privilegien der Wirtschaft beseitigt werden, wird die Mobilitätswende gelingen.   

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Bild zu Bundestagswahl 2021: Volkes Stimme für’s Klima nutzen
Umweltpolitik

Wie wird die Bundestagswahl 2021 zur Klimawahl? Christoph Bautz erklärt vier wichtige Ansätze, um Klimaschutz im Wahlkampf zum Schwerpunktthema zu machen.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.