Nachhaltige Mode

Kleidertauschparty – einfach mal ausprobieren!

Jeder hat ab und zu Kleidung im Schrank, die nicht mehr getragen wird, obwohl sie noch intakt und schön ist. Aber was bei den einen nur noch herumliegt, erfreut vielleicht andere. So ist die Idee von Kleidertauschpartys entstanden – eine tolle Möglichkeit, nicht nur den eigenen Schrankklamotten wieder einen Nutzen zu geben, sondern dabei auch selbst neue Lieblingsstücke zu entdecken.

13.02.2020

Inspiriert von unserem Ratgeber für faire und nachhaltige Mode »Einfach anziehend« haben wir es bei oekom einfach mal ausprobiert: Unsere erste Kleidertauschparty fand im November 2019 in unseren Verlagsräumen statt. Eindrücke davon gibt es im Video, das außerdem Fakten zum Ressourcenverbrauch in der Textilproduktion enthält.

Musik im Video von www.musicfox.com

Mehr zum Thema 

Der Guide für alle, die Wegwerfmode satthaben: In 10 Schritten zum öko-fairen Kleiderschrank

Der Kleiderschrank wird immer voller, und das schlechte Gewissen angesichts der dunklen Seiten der Modeindustrie immer größer - wer kennt das nicht? Aber es geht auch ganz anders: nachhaltig, ...   

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Ist Selbstversorgung aus heimischer Landwirtschaft möglich?
Regionale Ernährung

Regionale Produkte sind meist nachhaltiger – doch der Selbstversorgungsgrad in Deutschland lässt in vielen Bereichen zu wünschen übrig.   

Bild zu Das Familienexperiment
Ressourcenverbrauch

Familie Lessander hat sich vorgenommen, nur so viele Ressourcen zu verbrauchen, wie unser Planet ihnen zur Verfügung stellt. Familienvater Claus-Andreas Lessander berichtet vom Selbstversuch.   

Bild zu »Es müssen nicht lauter Greta Thunbergs heranwachsen«
Jugend und Klimawandel

Tim Schulze hat ein Erklärbuch zum Klimawandel speziell für Jugendliche geschrieben. Er erzählt, worauf es ihm dabei ankam und was er sich von der jüngeren Generation erhofft.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.