Nachhaltigkeit braucht Spiritualität

Antworten aus Christentum und Buddhismus als Beitrag der Religionen

Softcover, 150 Seiten
Erscheinungstermin: 01.10.2019

Das Wissen steht bereit, Umsetzungsmodelle ebenso, doch der große Wurf zur Nachhaltigkeit lässt auf sich warten. Anlass genug, bei der gängigen Übersetzung des Drei-Säulen-Schemas Ökologie - Ökonomie - Soziales anzusetzen und es auf Fehlstellen zu untersuchen. Spiritualität gehört zum Menschsein, der Umgang mit und die Lösung von ökologischen Problemen kann hier eine Erweiterung erfahren, die angesichts der aktuellen Entwicklung dringend geboten ist. Nachhaltige Entwicklung kann es nicht geben, wenn nur der Verstand der Menschen oder ihre Bereitschaft zu moralischem Handeln angesprochen werden, so die These dieses Buches: Die Menschen müssen auf einer tieferen Ebene des Menschseins erreicht werden - in ihrem Herzen. Konkret geht es dabei um die Verknüpfung von Leitwerten und dem menschlichen Streben mit einer ausgewogenen Wirtschafts- und Lebensweise, wie sie sowohl im Christentum als auch im Buddhismus gefordert und angestrebt wird. Ob tibetisches Kloster oder Benediktinerabtei: Diese Publikation führt zusammen, was Parallelen besitzt, und eröffnet neue Horizonte für die religiöse Beschäftigung mit Nachhaltigkeit. mehr anzeigen  

Gesellschaft Kirche Kultur Nachhaltigkeitsstrategien
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit

Ewald Kleyboldt (geb. 1949) war als Lehrer im beruflichen Schulwesen und in der Umweltbildung tätig. Er hat in verschiedenen Nachhaltigkeitsprojekten und der Agenda 21 der Stadt Traunstein mitgearbeitet. Er studierte Volkswirtschaft in ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft
Club of Rome

Von Krise zu Krise hangelt sich unsere Gesellschaft voran, anstatt wirklich nachhaltig zu handeln. Der neue Bericht an den Club of Rome nennt Gründe dafür und was sich ändern muss.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.