Ökosozialer Regionalismus

Eine neue globale Entwicklungsphilosophie als Nachhaltigkeitsperspektive

ISBN: 978-3-96238-114-1
Softcover, 132 Seiten
Erscheinungstermin: 07.03.2019

Unsere Welt ist von großen Ideen und Visionen geprägt, die bisweilen eine erstaunliche Karriere machen: So hat sich in den letzten Dekaden der Begriff Nachhaltigkeit vom Hoffnungsträger für ein globales Entwicklungsmodell hin zu einer allgegenwärtigen Worthülse gewandelt. Alternativen dazu umfassen bestenfalls mehr und deuten klarer, welche Ziele eine Gesellschaft verfolgen sollte. Dies sind etwa Begriffe wie das asiatische Bruttonationalglück, die europäische Ökosoziale Marktwirtschaft oder das südamerikanische »Gute Leben« (span. »Buen vivir«).

Doch Glück und Zufriedenheit in die Indikatoren zur Wohlstandsmessung zu integrieren wird nicht von heute auf morgen zu leisten sein. Die Konstruktion »Ökosozialer Regionalismus« trifft philosophisch den Kern, indem sie sozioökonomische, ökologische, kulturelle sowie verwaltungspolitische Aspekte einbezieht, dabei aber einen Schwerpunkt auf die regionale Entwicklung mit all ihren Besonderheiten legt. Diese Publikation analysiert den Status quo in Hinblick auf die entscheidenden Parameter: Sie liefert damit Eckpunkte für einen Ökosozialen Regionalismus, der über die heute vorherrschenden Ansätze zur Nachhaltigkeit hinausgeht. mehr anzeigen  

nachhaltige Entwicklung Nachhaltigkeitstheorien Regionalentwicklung Zukunftsforschung
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit

Sascha Krikler (geb. 1988) ist als Pressereferent in der ÖVP-Bundespartei tätig und hat Studien in Politikwissenschaft sowie Internationale Entwicklung abgeschlossen. Seine Masterarbeit über den Ökosozialen Regionalismus wurde im Zuge der ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Postwachstum nach der Pandemie: Eine neue politische Agenda für Europa
Politik

Auch in Brüssel ist der Glaubenssatz, Wirtschaftswachstum schaffe Arbeitsplätze und deshalb sei Wachstum unverzichtbar, unerschütterlich verbreitet. Ein aktueller Bericht zeigt dazu Alternativen auf.    

Bild zu Die Zukunft der Mobilität
Verkehrswende

Nur wenn die Transparenz von und die Teilhabe an verkehrspolitischen Entscheidungen verbessert und Privilegien der Wirtschaft beseitigt werden, wird die Mobilitätswende gelingen.   

Bild zu Neue Arbeit: Tun, was wirklich wichtig ist
Zum Tod von Frithjof Bergmann

Frithjof Bergmann, Begründer der New-Work-Bewegung, starb am 23. Mai im Alter von 91 Jahren. Im Gedenken an ihn veröffentlichen wir seinen Aufsatz aus der politischen ökologie 125.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.

Ab einem Bestellwert von 35 Euro (ausgenommen Zeitschriftenabos) entfallen die Versandkosten bei Lieferung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.