Power, Energy and International Cooperation

A History of the World Energy Council

Softcover, 126 Seiten
Erscheinungstermin: 01.08.2019

Founded in 1924 as the World Power Conference, the World Energy Council (WEC) was the first international organization to confront the global issues raised by fuel and power. From the age of empire through the Cold War to the present climate crisis, WEC has continued to serve as an international forum where the major challenges posed by energy have been debated and defined. WEC has evolved alongside historic changes in global energy demand and the mix of fuels, from coal and oil to nuclear and renewables. This book tells the story of WEC. It charts the growth of an international energy community in the course of these energy transitions and reveals the shifting meanings of energy and expertise. This history of WEC offers a vital insight into the social, cultural and political forces that have shaped energy in the contemporary world. mehr anzeigen  

Energie Konsumverhalten Sozialgeschichte Wirtschaftsgeschichte
Erhältlich als
sofort lieferbar
zum Download bereit

Frank Trentmann ist Professor für Geschichte am Birkbeck College der University of London. Er forscht und publiziert zu den Themen Zivilgesellschaft, Globalisierung und Konsum und leitet das Projekt »Material Cultures of Energy«, welches ...

mehr Informationen  

Beiträge zum ThemaAlle anzeigen  

Bild zu Barrieren auf dem Weg zur nachhaltigen Gesellschaft
Club of Rome

Von Krise zu Krise hangelt sich unsere Gesellschaft voran, anstatt wirklich nachhaltig zu handeln. Der neue Bericht an den Club of Rome nennt Gründe dafür und was sich ändern muss.   

Bild zu »2020 ist das entscheidende Jahr«
Klimadebatte

Der Klimakollaps rückt näher und die Politik schaut zu. Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und oekom-Autor Michael Kopatz diskutieren, wie das Ruder noch herumgerissen werden kann.   

Bild zu »Wer darf sich wie viel nehmen, ohne ungerecht zu leben?«
Interview

Ausschweifender Konsum wird nicht kritisch hinterfragt, sondern als Menschenrecht wahrgenommen. Niko Paech und Manfred Folkers erzählen, warum sie eine »Kultur des Genug« fordern.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.