Umweltschutz von rechts

Ökofaschismus und seine Gefahren

Öko = links? So einfach ist es oft nicht. Was nach außen grün erscheint, birgt manchmal einen braunen Kern – und dieser ist häufig schwer zu erkennen. Die Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl zeichnet in ihrem Artikel aus der  politischen ökologie die faschistischen Tendenzen der Ökologiebewegung nach und plädiert für eine klare antifaschistische Haltung im Klima- und Umweltschutz.

08.12.2021

Ökofaschismus und seine Gefahren | Umweltschutz Ökofaschismus

Grün und rechts – das sind exakte Gegensätze. Vom Parteienspektrum aus gedacht stimmt das auch. Die Grünen sind eine ökologische Partei, die sich selbst aber klar links positioniert und für eine liberale und menschenrechtszentrierte Gesellschaft eintritt.

Verlässt man den Blickwinkel auf Parteienpolitik, so wird die Sache komplizierter. Denn Umweltschutz und Rechtsextremismus sowie Faschismus schließen sich keineswegs aus. Umweltschutz ist nicht per se progressiv und wird nicht per se menschenfreundlich gedacht. Dass dem aktuell aber so ist, ist ein Verdienst der verschiedenen linken und progressiven ökologischen Bewegungen der vergangenen Jahrzehnte. Von rechter Seite wird jedoch versucht, das Thema zurückzuholen und mit völkischen und menschenverachtenden Gedankengebäuden (Ideologemen) zu vermengen.

Besonders augenscheinlich ist das bei einem Blick auf die Corona-Leugner*innen-Szene. Neben Verschwörungsideologien, bekannten organisierten rechtsextremen Kreisen und gewaltbereiten Neonazis tauchen dort auch Personen mit dezidiert ökologischen Anliegen auf. Bei der Erstürmung des Capitols am 6. Januar 2021 in Washington D.C. wiederum wurde der sich selbst als Schamane bezeichnende Jacob Chansely (Jake Angeli) zum Symbol einer ganzen Bewegung. Nicht zuletzt, weil er nach seiner Festnahme auf veganem und biologischem Essen im Gefängnis bestand.

Menschenverachtend aus Liebe zur Natur

»It’s the birthrates, it’s the birthrates, it’s the birthrates.« (»Es sind die Geburtenraten.«) – So fängt das Manifest des Attentäters von Christchurch, Neuseeland, an. Er hat es geschrieben, veröffentlicht und dann Waffen zur Hand genommen, um 51 Menschen in zwei Moscheen zu ermorden und weitere 50 teilweise schwer zu verletzen. Das war im März 2019. Das Besondere an dieser Tat und an diesem Manifest: Es ist stark ökofaschistisch geprägt.

»Ökofaschismus« hat im deutschsprachigen Raum oft einen abwertenden Klang für die ökologische Bewegung, als seien Ökolog*innen die »wahren« Faschist*innen etwa mit ihrem Kampf gegen fossile Energien und die damit verbundenen Konzerne. In seiner englischen Entsprechung »Ecofascism« ist damit jedoch eine Spielart des Neofaschismus gemeint. Diese Art des Neofaschismus begründet die eigene Menschenverachtung mit einer Liebe zur Natur. Der moderne Mensch und die Natur werden als Gegensatzpaar gesehen und beschrieben, das nicht in Einklang leben kann. Der Fortschritt des Menschen geht zulasten der Natur und der Erhalt der Natur ist an die Dezimierung der Menschen geknüpft. In diesem Denken wird die Natur zu einem mythischen Eigenwesen verklärt. Die natürliche Ordnung besteht in einer solchen Sicht auf die Welt darin, dass jedes Lebewesen und damit auch der Mensch einen fest zugewiesenen Ort hat.

Ökofaschist*innen argumentieren so gegen Migration und die vermeintliche »Vermischung« verschiedener Kulturen. Dieses »Blut und Boden«-Denken war schon zentral für den Reichsernährungsminister des sogenannten Dritten Reiches, Walter Darré. Er hatte das Ziel, in Deutschland vorindustrielle Verhältnisse wiederherzustellen und menschlichen Nachwuchs nach völkischen Zuchtprinzipien zu steuern.

Als zentrales Problem werden auch im modernen Ökofaschismus die Geburtenraten ärmerer, speziell afrikanischer und asiatischer, Länder ausgemacht. Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit haben ebenfalls einen Fokus auf dieses Thema. Der Unterschied ist, dass sie dem Thema unter anderem mit Bildung, Sexualaufklärung und Gesundheitsversorgung begegnen.

Im Ökofaschismus vermischt sich der Umweltgedanke mit Menschenhass und die hohen Geburtenraten werden zu einem ökologischen wie völkischen Problem. Schuld sind in dieser Deutung die Frauen, die zu viele (völkisch nicht wünschenswerte) Kinder bekommen und so die Umwelt zerstören. Zur inhärenten Menschenverachtung kommt also ein spezieller Hass auf (schwangere und gebärende) Frauen beziehungsweise Mütter sowie Kinder. Sie werden zu einem Übel, das beseitigt werden muss.

In dieser Sichtweise sind sie nicht die vulnerabelsten Mitglieder einer Gesellschaft, sondern stehen an vorderster Front in einem Krieg gegen die Natur und die westliche Welt. Das ist ein Komplementärgedanke zu anderen neofaschistischen Deutungen, die sich im Speziellen vor den jungen, virilen Männern, etwa in der sogenannten Flüchtlingskrise, fürchten. Der Terrorist von Christchurch sah sich selbst nicht nur als Kämpfer gegen einen vermeintlichen »großen Austausch«, sondern auch als aktiven Umweltschützer.

2007 erschoss ein 18-jähriger Schüler im finnischen Tuusula in seiner Schule acht Menschen und verletzte eine weitere Person. In seinem Manifest »The Natural Selector's Manifesto« forderte der Täter einen »totalen Krieg gegen die Menschheit«, da diese eine Bedrohung für andere Spezies darstellen würde. Beeinflusst war er von seinem Landsmann Pentti Linkola (1932–2020), einem bekannten Ökofaschisten, der eine drastische Reduzierung der Bevölkerung forderte und Demokratie sowie Menschenrechte ablehnte. Die einzige englischsprachige Übersetzung eines seiner Bücher erschien unter dem Titel »Can life prevail?« im neurechten Arktos Verlag.

Nach seinem Tod kondolierten Minister*innen der finnischen Grünen und würdigten seine Arbeit. Umweltminister Pekka Haavisto: »Er war weder sehr sozial noch liebte er die Menschenrechte oder verteidigte diese. Vielmehr sah er den Menschen als Belastung für die Erde, und natürlich gab es auch Linienunterschiede.« Haavisto betont, dass es jedoch immer einen Konsens in Naturschutzfragen gab. »Ich denke, er hinterlässt das Erbe, dass jeder etwas für den Naturschutz tun kann.« (1)

Freundliche Worte fand auch Martin Lichtmesz in einem Artikel in der Sezession, dem zentralen Ideologieorgan der deutschsprachigen Neuen Rechten in seinem Nachruf auf Linkola. Linkola zustimmend kommt Lichtmesz zu einem Fazit, in dem er selbst Massenmord insinuiert: »Wenn es nun aber wirklich einen Zusammenhang zwischen Erderwärmung und Überbevölkerung gibt, und eine große globale Katastrophe durch diese Erderwärmung bevorsteht, dann wäre eine präventive drastische Reduktion der Bevölkerung (und nicht bloß des Bevölkerungswachstums) ein durchaus logischer Schritt.« (2)

In seinem letzten Interview sagte Linkola selbst über das Corona-Virus: »Das Corona-Virus kann die Zerstörung der Erde etwas verlangsamen, aber sobald es entmutigt wurde, wird die gleiche Lebensweise fortgesetzt. Solange wirtschaftlicher Fortschritt und Entwicklung wichtige menschliche Ziele sind, geht die Rettung des Planeten verloren.« (3)

Sozialdarwinistische Ideologie

Sozialdarwinismus ist ein Kernideologem rechtsextremer Ideologie. Rechtsextremismus setzt die Stärksten zentral. Sie dürfen nicht behindert und verlangsamt werden von jenen, die nicht stark genug sind. Stärke ist in diesem Denken synonym mit körperlicher Stärke. »Jung« und »stark« bilden dabei ein Komplementärpaar, das gegen »alt«, »schwach«, »krank« und »behindert« gesetzt wird. Körperliche Stärke ist nicht nur ein individueller Vorteil, sondern trägt im Gesamten zum gesunden »Volkskörper« bei.

Schwache Elemente dieses Volkskörpers schwächen diesen und müssen dementsprechend ausgesondert werden. Dazu gehören nicht nur medizinische Kategorisierungen, sondern dezidiert auch kulturelle. So wird Antisemitismus verbiologisiert und Juden und Jüdinnen zu einem biologischen Makel, da sie körperlich angeblich schwach seien und eben den Volkskörper schwächen würden.

Sozialdarwinismus ist also immer auch inhärent anschlussfähig für Antisemitismus und Rassismus. Ökofaschismus ist eine sozialdarwinistische Ideologie, die ihre Ratio aus dem vermeintlichen Willen einer anthropomorphisierten oder vergöttlichten Natur zieht. Eine Pandemie ist in dieser Sichtweise daher nicht per se ein Unglück, sondern eine Strafe für eine dekadente, verweichlichte Gesellschaft, die wider die Natur lebt. Wider die Natur ist hier im direkten Sinne gemeint, also ausbeuterisch und zerstörerisch.

Gleichzeitig wird auch ein vermeintlicher natürlicher Wille imaginiert, der die heterosexuelle Kernfamilie und völkisch wünschenswerte Kinder beinhaltet. Im Gegensatz dazu werden zum Beispiel Homosexualität und Transpersonen als im biologistischen Sinne »gegen die Natur« gesehen und somit als Schwächung eines auf Natürlichkeit aufgebauten Ganzen.

Es ist wichtig, diese ökofaschistischen Phänomene zu erkennen und zu dechiffrieren, auch weil anzunehmen ist, dass sie mit Fortschreiten der Klimakrise immer stärker auch im deutschsprachigen Raum anzutreffen sein werden. Ihre Anhänger*innen können sich oberflächlich als Verbündete präsentieren und an große Klimaschutzbewegungen anhängen wollen. Eine klare antifaschistische Haltung muss für den Klima- und Umweltschutz nicht nur ein Lippenbekenntnis sein, sondern ist vielmehr eine praktische Notwendigkeit. (4)


Anmerkungen

(1) https://yle.fi/uutiset/3-11293151 (übersetzt mit google translate aus dem Finnischen)
(2) https://sezession.de/62454/in-memoriam-pentti-linkola-1932-2020
(3) Ebd.
(4) Dieser Artikel basiert auf dem Text »Umweltschutz von rechts – Ökofaschismus« der Autorin. Zuerst erschienen in: Fachstelle Radikalisierungsprävention
und Engagement im Naturschutz (FARN) (Hrsg.) (2021): Die extreme Rechte zwischen Klimawandelleugnung und Klimanationalismus. Berlin.

Dieser Beitrag stammt aus 

Vom Anthropozän und seinen Folgen

Leben wir in einer neuen erdgeschichtlichen Epoche - dem Anthropozän? Fest steht, dass wir die Natur meist rücksichtslos nach unseren Bedürfnissen nutzen und formen: Exorbitante Stickstoffeinträge, ...   

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Falsche Freunde: Rechte Tendenzen in der ökologischen Landwirtschaft
Landwirtschaft & Ernährung

Wie Rechtsradikale die Öko-Szene zu unterwandern versuchen und mit Regionalität und »grüner Gesinnung« auf Stimmenfang gehen.   

Bild zu Die 10 erfolgreichsten Bücher der oekom crowd
Crowdpublishing

Welche Ideen sollen zu Büchern werden? Das können Leser*innen über die oekom crowd mitentscheiden und so vielfältige Impulse für Ökologie und Nachhaltigkeit ermöglichen.    

Bild zu Warum Konzerne klare Spielregeln brauchen – Vortrag von Frank Herrmann
Buchvorstellung

Welche Gefahr die zunehmende Machtkonzentration in den Händen weniger Global Player bedeutet erklärt der oekom-Autor im Videovortrag.    

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Keine Versandkosten ab 35 Euro Bestellwert
(bei Lieferung innerhalb Deutschlands,
ausgenommen Zeitschriftenabos).

Für Kund*innen aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.